4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Besucher
heute:5
diesen Monat:41817
Bilder
neuestes13.06.2024
7 Tage45
gesamt85993

Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Alle Bilder zum Thema Deutsche Reichsbahn (DDR) - Seite 1 von 10

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 weiter

9770 Bilder gefunden.

03 2126 vom Bw Leipzig Hbf West vor 01 0521 mit dem nur freitags verkehrenden D 505 (Berlin - Saalfeld) auf der Saalebahn bei Göschwitz. (05.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
03 2126 + 01.5 bei Göschwitz

 

Vor der Leuchtenburg bei Kahla kommmt die Leipziger 03 2254 mit dem D 505 nach Saalfeld (Saale) angedampft. (03.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
03 2254 bei Kahla

 

Nur freitags verkehrte der aus bis zu 14 Wagen bestehende D 505/506 aus Berlin zwischen Halle und Saalfeld mit einer Leipziger 03. Da der Zug erst in einer Tagesrandlage über die Saalebahn fuhr, blieb im Winter nur eine Nachtaufnahme übrig, wie hier mit 03 2236 in Jena Saalbf. (01.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
03 2236 in Jena

 

Die Kleinlok 100 117 (Kö 4017) war ein Neubau des Raw Dessau aus dem Jahr 1961, vermeintlich mit Teilen der Kö 0300 von O&K Nr. 22554, Baujahr 1935. Es war eine Zweitbesetzung, da die originale Kö 4017 (BMAG, Baujahr 1931) bei der DB verblieb, aber 1960 ausgemustert worden war. Hier rangiert die Saalfelder Maschine, die 1970 die EDV-Nummer 100 117 erhielt, einen DB-Wagen im Bahnhof Kahla. 1994 wurde die Kleinlok in Saalfeld ausgemustert und ging an den Förderverein Historische Westsächsische Eisenbahnen nach Carlsfeld. (06.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 100 117 in Kahla

 

DR 100 796 wurde 1935 von der BMAG als Kö 4796 an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. Nach ihrer Ausmusterung 1993 ging sie an die IGE Werrabahn Eisenach. (09.1983) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 100 796 in Göschwitz

 

118 109 vom Bw Leipzig Hbf Süd mit einem Schnellzug aus Saalfeld (Saale) bei Kahla. Beim Betreten dieser Fotostelle musste man gut aufpassen, denn man befand sich auf der Kippe des VEB Kombinat Feinkeramik Kahla, wo man schnell schon mal in einen Kaolinsumpf stapfen konnte. (06.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 118 109 bei Kahla

 

118 112 vom Bw Halle P auf dem Weg nach Saalfeld unterhalb der Dornberger Schlösser am Saaleufer bei Dornburg. (07.02.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 118 112 bei Dornburg

 

118 112 mit einem Schnellzug aus Saalfeld (Saale) bei Jena-Zwötzen. (08.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 118 112 bei Jena

 

118 216 (Bw Karl-Marx-Stadt) an der bekannten Fotostelle mit der Göschwitzer Autobahnbrücke. Diese Stelle wurde einigen Westfotografen hin und wieder zum Verhängnis, wenn sie als Transitreisende die Autobahn benutzen und meinten, für ein Dampflokfoto schnell mal abfahren zu können. Regelmäßig stand hier die Volkspolizei, die die Einreisepapiere kontrollierte. Das unerlaubtes Verlassen der Autobahn ohne ernsthaften Grund wie Krankheit oder Unfall konnte zu einer Verhaftung führen. Nebenbei: Auch ein nur geringfügiges Überschreiten der Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h auf DDR-Autobahnen wurde mit empfindlichen Geldstrafen geahndet. Über Bußgelder nahm die Volkspolizei jährlich bis zu 7 Mio. DM ein, die fest im Volkswirtschaftsplan eingeplant waren. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 118 216 bei Göschwitz

 

Die aus rumänischer Produktion stammende 119 132 fährt mit einem Übergabezug nach Unterwellenborn aus dem Bahnhof Saalfeld (Saale). Die Reichsbahn war wegen anhaltender Probleme und großer Unzuverlässigkeit der Lokomotiven allerdings sehr unzufrieden mit der Baureihe und stoppte zwischendurch sogar die weitere Beschaffung. In der Anfangszeit standen 50 Prozent der Fahrzeuge zu Reparaturen in den Werkstätten. Das Raw Karl-Marx-Stadt musste zahlreiche Umbauarbeiten vornehmen, um die in Rumänien gefertigten Bauteile durch solche aus DDR-Fertigung mit besserer Qualität zu ersetzen. (08.10.1983) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 119 132 in Saalfeld

 

120 099 (Bw Gera) mit einem Güterzug bei Stadtroda. (07.02.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 120 099 bei Stadtroda

 

Die Hallenser 132 379 biegt mit einem "Interzonenzug" nach Nürnberg/München auf der Saalebrücke bei Großheringen auf die Saalebahn ab. Die Brücke bildet auch die Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Thüringen. Das Gleis im Vordergrund ist die Verbindung vom Bahnhof Großheringen auf die Saalebahn.  (1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 132 379 bei Großheringen

 

132 491 vom Bw Saalfeld (Saale) mit einem Schnellzug nach Saalfeld in Rudolstadt. (01.08.1982) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 132 491 in Rudolstadt

 

132 606 (Bw Halle P) mit einem Schnellzug an den Dornburger Schlössern. Hinter der Lok ist ein Vorkriegswagen der Deutschen Post eingereiht. (11.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 132 606 bei Dornburg

 

Im Lokwechselbahnhof Camburg waren solche Begegnungen nicht ungewöhnlich. Die Hallenser 211 002 übergibt ihren Güterzug an die Saalfelder 41 1225. (20.02.1983) <i>Foto: Martin Heller</i>
41 und 211 in Camburg

 

218 019 wurde als E 18 19 dem Bw München Hbf am 16.09.1936 fabrikneu zugeteilt. Am 08.05.1945 stand die Lok beschädigt bei der AEG in Heningsdorf. Sie wurde nicht in die Sowjetunion abgefahren, sondern später im Bahnhof Velten abgestellt. Im Januar 1954 wurde sie ins Raw Dessau überführt, aber erst am 05.08.1959 wieder in Betrieb genommen. Die RBD München in der amerikanischen Zone hatte die Lok mit Verfügung vom 21.05.1946 bereits vom Bestand abgesetzt. Buchmäßig übernahm sie die HV der DR am 10.03.1946. Das Bild zeigt sie anlässlich des Jubiläums "100 Jahre elektrische Lokomotiven" und "50 Jahre Raw Dessau" in Dessau. 1991 wurde sie an AEG Henningsdorf verkauft. Heute steht sie in Battenberg in einem privaten Museum. (09.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 218 019

 

Zwei Oldtimer begegnen sich am Abzweig Großheringen Süd. Während sich der Bauer mit 2 PS begnügen muss, leistete die 46 Jahre alte 218 031 rund 4.100 PS. (20.02.1982) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 218 031 bei Großheringen

 

Bereits 1975 wurde festgelegt, dass E 18 31 (Baujahr 1937) zum zukünftigen Traditionspark der DR gehören sollte. Am 1. Januar 1983 schied die Lok aus dem Betriebsdienst aus und wurde in den Bestand betriebsfähiger Traditionslokomotiven übernommen. 218 031 vom Bw Halle P ist hier im Bahnhof Camburg eingetroffen. (20.02.1983) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 218 031 in Camburg (1)

 

Lokwechsel im Bahnhof Camburg. Erstaunlicherweise ist die Dampflok 41 1225 vom Bw Saalfeld 3 Jahre jünger als die Hallenser 218 031.  (20.02.1983) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 218 031 in Camburg (2)

 

Treffen aller drei Traktionarten im Bahnhof Camburg: 218 031 aus Halle, 41 1225 aus Saalfeld und 132 006 aus Halle. (20.02.1983) <i>Foto: Martin Heller</i>
DR 218 031 in Camburg (3)

 

01 1514 fuhr im Januar und Februar 1982 in den Plänen der Göschwitzer 41 1125 und 41 1150, da noch keine ausreichende Anzahl an Loks der BR 41 einsatzbereit war. Ergänzt wurde der Umlauf für eine kurze Zeit durch die 52 8022. Für die 01 1514 waren dies völlig ungeeignete Einsätze vor viel zu schweren Güterzügen. Ihre letzte Hauptuntersuchung im Raw Meiningen lag zwar erst 1,5 Jahre zurück, dennoch war die Lok schon stark verschlissen. Der Einsatz in den nahezu reinen Güterzugumläufen tat sein Übriges. Vor dem Dg 50629 nach Saalfeld (Saale) wartet 01 1514 in Camburg auf die Ausfahrt. (28.01.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
01 1514 in Camburg (2)

 

01 1514 brachte den Dg 50629 kaum in Gang. Die Lok fuhr kilometerweit mit weit ausgelegter Steuerung und bekam den Zug nur äußerst schwer in Fahrt. In Würchhausen hinter Camburg hatte sie weiterhin große Schwierigkeiten mit dem Güterzug. So kann man eine Lok auch kaputtfahren - schade um die einstmals stolze Schnellzuglok.  (28.01.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
01 1514 bei Camburg

 

Auf der Hinfahrt nach Camburg war 01 1514 (vor dem Dg 55446 bei Göschwitz) ihres Lokschildes an der Rauchkammertür beraubt. Sie erhielt dann kurzerhand ein Lokschild aus Pappe, mit dem sie die Rückfahrt bestritt. (28.01.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
01 1514 bei Göschwitz

 

Als die Deutsche Reichsbahn 1970 das EDV-System einführte, wurden die Dieselfahrzeuge der Bedeutung der Traktionsart entsprechend in die Baureihengruppe 1xx einsortiert. Entgegen der bei der Deutschen Bundesbahn angewandten Methode wurden die Kleinloks jedoch nicht in einer separaten Gruppe erfasst. Die ehemalige Kb 4114 (Baujahr 1933) wurde in 100 214 umgezeichnet und wird hier von 112 530 aus Cottbus ins Raw Halle (Saale) zur Untersuchung angeliefert. (02.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 214 in Halle

 

100 433 (ex Kö 4433) als örtliche Rangierhilfe in Stadtilm. Im Hintergrund sind 01 0531, 01 0522 (mit abgerissenem Treibzapfen) und 44 0689 als ausgemusterte Lokomotiven des Bw Saalfeld abgestellt. 01 0531 wurde später wieder zu neuem Leben als kohlegefeuerte Lok erweckt. (07.08.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 433 in Stadtilm

 

100 537 (Bw Reichenbach) vor historischer Industriekulisse in Wilkau Haßlau. 'Hawisa' war in den 1930er Jahren ein Röstkaffee der Handelsgesellschadt Schröder&Döhler. Ein neuer Aufzug hat die alte Werbeinschrift am Gebäude durchbrochen.  (26.04.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 537 in Wilkau-Haßlau

 

100 605 (ex Kö 4605, Baujahr 1934) vom Bw Bautzen rangiert im Bahnhof Neukirch (Lausitz) Ost an der Bahnstrecke Bautzen–Bad Schandau, heute nur noch ein Haltepunkt. (22.08.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 605 in Neukirch-Ost

 

100 731 (ex Kb 4830, Baujahr 1935) in ihrem Heimatbahnhof Röblingen am See. (08.06.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 731 in Röblingen

 

110 802 vom Bw Güsten (ex Köf 5002, Baujahr 1942) mit einem Pwg als Rangierlok "Recke 22" in Klostermansfeld. (16.09.1990) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 802 in Klostermansfeld

 

100 874 vom Bw Leipzig-Wahren im Bahnhof Röblingen am See. Die Kleinlok wurde im Juni 1943 von Deutz als Kbf 5074 an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. Am 10.11.1997 wurde sie beim Bh Leipzig Hbf Süd ausgemustert. (31.01.1990) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 874 in Röblingen

 

57 1304 (Borsig, Baujahr 1913) vom Bw Güsten rangiert im Bahnhof Köthen. (16.06.1970) <i>Foto: Rudi Lehmann, Slg. A. Höfig</i>
57 1304 in Köthen

 

57 1478 (Henschel, Baujahr 1917), gekuppelt mit einem P8-Tender der Bauart 2'2' T21,5, in ihrer letzten Dienststelle Bw Stendal, wo sie auch am 22.20.1971 ausgemustert wurde. (1969) <i>Foto: Dieter Wünschmann</i>
57 1478 in Stendal

 

Im Bw Güstrow wartet die dort stationierte 57 2541 (Borsig, Baujahr 1921) auf neue Aufgaben. (16.04.1967) <i>Foto: Rudi Lehmann, Slg. A. Höfig</i>
57 2541 in Güstrow

 

In Stendal wurde 57 2672 (Rheinmetall, Baujahr 1922) offenkundig nicht mehr gebraucht. Sie ist mit einem P8-Tender der Bauart 2'2' T21,5 gekuppelt. Am 01.09.1970 wurde sie offiziell z-gestellt und am 22.02.1971 ausgemustert. (01.05.1970) <i>Foto: Rudi Lehmann, Slg. A. Höfig</i>
57 2672 in Stendal

 

57 2801 (BMAG, Baujahr 1922) in ihrer mecklenburgischen Heimat Güstrow. (16.04.1967) <i>Foto: Rudi Lehmann, Slg. A. Höfig</i>
57 2801 in Güstrow

 

57 3274 (Rheinmetall, Baujahr 1923) wartet in Stendal auf neue Aufgaben. Wie anfangs bei der DR üblich, erhielt sie nur an der Rauchkammer ein neues EDV-Nummernschild, an den übrigen Seiten wurde die Kontrollziffer einfach hinter das vorhandene Lokschild aufgemalt. (05.1970) <i>Foto: Dieter Wünschmann</i>
57 3274 in Stendal

 

Nicht immer funktionierte die Fotostelle an der kleinen Anrufschranke hinter dem Bahnhof Dornburg optimal. So machte hier die Dampfwolke der 01 1518 dem Fotografen einen Strich durch die Rechnung, die weltbekannten Dornburger Schlösser mit dem Dampfzug perfekt umzusetzen. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 1518 bei Dornburg (2)

 

Fast drei Jahre nach dem Ende des Dresdner Schnellzugeinsatzes kamen die verbliebenen Altbau-01 nach Saalfeld. Für die Eisenbahnfotografen eine Sensation, für die Reichsbahn weniger erfreulich, denn es waren die Auswirkungen einer Energiekrise, ausgelöst durch die wirtschaftliche Schwäche der DDR, die weder die gestiegenen Forderungen des Hauptlieferanten Sowjetunion erfüllen, noch das auf dem Weltmarkt reichlich vorhandene Rohöl gegen Devisen bezahlen konnte. Die einmalige Phase währte jedoch kein Jahr. Wieder beeinflusst durch die Weltpolitik kam zum Jahresende 1980 keine Kohle mehr aus Polen und so wurde 1981 erneut mit ölgefeuerten 01.5 gefahren, wie in den Jahren zuvor. Im Bahnhof Camburg wartet die Saalfelder 01 2114 in klassischer Fotopose auf die Übernahme ihres Zuges. (14.04.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2114 in Camburg

 

01 2114 unterwegs nach Saalfeld in den feuchten Saalewiesen hinter der Göschwitzer Autobahnbrücke. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2114 bei Göschwitz

 

01 2114 fährt bei Jena an einer etwas derangierten Schafherde vorbei. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2114 bei Jena

 

01 2114 mit der Saalfelder "Starleistung" des D 504 nach Berlin-Schöneweide bei Uhlstädt. Der Zug hat noch drei Halte in Jena, Naumburg und Weißenfels vor sich, um 13.08 Uhr wird die 01 dann den Zug in Halle (Saale) an eine 132 übergeben, obwohl die nächsten 100 km bis Jüterbog hätten elektrisch gefahren werden können.  (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2114 bei Uhlstädt (2)

 

An einem schönen Herbsttag des Jahres 1980 beschleunigt 01 2118 einen Personenzug nach Saalfeld (Saale) aus Jena. (10.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2118 bei Jena

 

Neben Camburg bzw. Halle (Saale) war Leipzig ein weiteres Ziel der Saalfelder 01. Im Bw Leipzig Hbf West wartet 01 2118 auf ihre Rückleistung nach Saalfeld. (08.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2118 in Leipzig (2)

 

Mit dem morgendlichen Durchgangsgüterzug (Dg) 55460 von Saalfeld nach Camburg gab es zwar eine planmäßige Bespannung der Altbau-01 vor einem Güterzug, gleich zwei Schnellzugloks (01 2118 und 01 2204) vor einem Güterzug anzutreffen, war schon eine absolute Rarität. (08.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2118 + 01 2204 in Saalfeld

 

01 2204 passiert mit dem D 504 die Blockstelle Stöben zwischen Camburg und Großheringen. Die Blockstelle (mit Schrankenposten) war bis zum zweigleisigen Ausbau der Saaletalbahn in Betrieb. Das Wärtergebäude stammte noch aus der Anfangszeit der Bahn von 1874 und wurde 1982 abgerissen. (09.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2204 bei Camburg

 

Ein paar Meter hinter der Dornburger Anrufschranke klappte es mit 01 2204 diesmal deutlich besser, die Dornburger Schlösser zusammen mit einem Dampfzug zu verewigen. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2204 bei Dornburg (3)

 

01 2204 dampft unter der Autobahnbrücke bei Göschwitz hindurch. (03.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2204 bei Göschwitz (3)

 

01 2204 auf dem Weg nach Saalfeld (Saale) an der Autobahnbrücke der heutigen BAB A 4 bei Göschwitz. Im Gegensatz zum Westen verwendete die DDR in ihrer Wegweisung zu keinem Zeitpunkt Autobahnnummern, lediglich die Fernziele waren auf den Schildern ausgewiesen. Die 794 m lange Gewölbebrücke wurde zwischen 1938 und 1941 als Abschnitt der Reichsautobahn Berlin-Frankfurt/M errichtet.  (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2204 bei Göschwitz (4)

 

Nachdem 01 2204 den D 504 aus Saalfeld (Saale) bis Halle (Saale) gebracht hatte, restaurierte sie im dortigen Bw. Anschließend wird sie einen Personenzug nach Leipzig übernehmen und von dort aus die Heimreise nach Saalfeld antreten. (08.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2204 in Halle/S

 

Bei Jena ist 01 2204 auf dem Weg nach Saalfeld (Saale). (12.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2204 bei Jena

 

Nahe des ehemaligen Schrankenpostens 43 bei Kahla ist 01 2204 mit dem D 504 nach Berlin-Schöneweide unterwegs. (03.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2204 bei Kahla (3)

 

Burgen-Romantik im Saaletal: 01 2204 mit dem D 504 (Saalfeld - Berlin-Schöneweide) vor der Rudelburg und der benachbarten Burg Saaleck. (08.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 2204 bei Saaleck

 

Im Mai 1980 weilte 02 0201 (18 201) der Versuchs- und Entwicklungsstelle Maschinenwirtschaft in Halle (VES-M Halle) zu Filmaufnahmen auf der Saalebahn. Martin Heller traf die Lok in Göschwitz an. Es könnte sich um die Dreharbeiten zum Film "Traktion mit Tradition" gehandelt haben. Unter diesem Titel produzierte die DEFA im Auftrag des Ministeriums für Verkehrswesen einen Streifen über die letzten Dampflokomotiven der Deutschen Reichsbahn in der DDR. (13.05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DEFA-Filmzug (2)

 

02 0201 mit einem Sonderzug für den DEFA-Film "Traktion mit Tradition" bei Dornburg. Die Deutsche Film AG, kurz DEFA, war das volkseigene Filmunternehmen der DDR mit Sitz in Potsdam-Babelsberg. (14.05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DEFA-Filmzug (3)

 

Der DEFA-Filmzug mit der Hallenser 02 0201 bei Jena. (13.05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DEFA-Filmzug (4)

 

02 0201 mit dem DEFA-Filmzug an der Saale bei Rothenstein. Die Fotostelle war nicht ganz ungefährlich, da sich oberhalb im Berg eine Waffenlagerstätte der Nationalen Volksarmee (NVA) befand. Das sog. Komplexlager 22 war eine ehemalige Rüstungsanlage aus dem Zweiten Weltkrieg, die die Fertigung der Zeiss-Werke Jena während des Zweiten Weltkrieges sichern sollte und nach dem Krieg von der NVA genutzt wurde. Das Waffenlager wurde 2003 von der Bundeswehr verlassen und von der Oberfinanzdirektion an einen privaten Investor verkauft.  (14.05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DEFA-Filmzug (5)

 

02 0201 kommt mit dem Filmzug am ehemaligen Schrankenposten 43 unterhalb der Leuchtenburg bei Kahla angekachelt. Das DEFA-Filmteam stand hier auf einem erhöhten Standpunkt (Lkw?). Ihr Bild diente später als Titelbild für den Film. (14.05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DEFA-Filmzug (6)

 

02 0201 mit dem DEFA-Filmzug auf der Rückfahrt von Saalfeld bei Rudolstadt. (14.05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
DEFA-Filmzug (7)

 

Im Bahnhof Camburg begegnen sich 02 0201 (18 201) der VES(M) Halle und die Saalfelder 01 2204. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
02 und 01 in Camburg

 

Abseits der Filmaufnahmen übernahm 02 0201 in Camburg offenkundig einen planmäßigen Personenzug und beförderte ihn bis Saalfeld (Saale). Die Aufnahme entstand vor der Autobahnbrücke bei Göschwitz und den Plattenbauten von Lobeda. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
02 0201 bei Göschwitz

 

Im Abendlicht rollt 02 0201 bei Rudolstadt vorbei. Die Bespannung des Personenzuges ist mindestens so interessant wie der Postwagen hinter der Lok. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
02 0201 bei Rudolstadt

 

Wettrennen in Leipzig-Wiederitzsch zwischen 204 002 mit einem Personenzug und 244 114 vor einem Güterzug, das die E 04 wohl für sich entscheiden konnte. (1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
Überholung in Leipzig

 

58 1758 überholt mit P 3603 nach Johanngeorgenstadt die in Breitenbrunn rangierende 58 1800. (23.05.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
Überholung in Breitenbrunn

 

94 1175-2 steht im Lokbf Schleusingen frisch restauriert für die Rückleistung nach Suhl bereit. Im Dezember 1974 wurde sie im Bw Meiningen abgestellt und am 05.05.1975 ausgemustert.  (14.09.1974) <i>Foto: Hans-Jürgen Trunk</i>
94 1175 in Schleusingen (2)

 

94 1175 vom Bw Meiningen dampft mit P 19088 nach Suhl über das 47 m lange Viadukt kurz vor dem Bahnhof Hirschbach (Thür).  (14.09.1974) <i>Foto: Hans-Jürgen Trunk</i>
94 1175 in Hirschbach (3)

 

Im Februar 1975 verabschiedete der Deutsche Modelleisenbahn-Verband der DDR im Rahmen einer Sonderfahrt die letzten noch im Plandienst verkehrenden Loks der Baureihe 94 auf den Steilstrecken des Thüringer Walds rund um Schleusingen. 94 1601 dampft bei einem Fotohalt bei Schmiedefeld am Rennsteig an den Fahrtteilnehmern vorbei. (22.02.1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
Abschied von der pr. T 16¹ (1)

 

Der Klassiker in Hirschbach durfte bei der DMV-Abschiedsfahrt von 94 1601 nicht fehlen. (22.02.1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
Abschied von der pr. T 16¹ (2)

 

94 1601 setzt im Bahnhof Suhl um, wo sich das bekannte Hauptsignal vor dem Prellbock (hinter der Lok) befand. (22.02.1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
Abschied von der pr. T 16¹ (3)

 

58 3025 (Bw Riesa) zu Gast im Bw Karl-Marx-Stadt-Hilbersdorf. Die badische G 12 war erst 1956 aus Polen in die DDR zurückgekehrt. 1959 wurde 58 285 in 58 3025 rekonstruiert. Schön zu sehen ist hier die Gegenkurbel und Schwinge an der letzten Kuppelachse für die umgebaute Steuerung des Innenzylinders. Aus dem alten preußischen Tender 2'2' T 31.5 einer P10 wird anscheinend verfeuert, was die Heizer spöttisch "Blumenerde" oder "Kosakenkies" nennen. Im Vordergrund steht übrigens der Wagenkasten des Güterwagens Nr. 97-13-12 der Preßnitztalbahn. (19.02.1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 3025 in Karl-Marx-Stadt (2)

 

94 2043 auf dem Weg von Eibenstock unterer Bf zum oberen Bf. Die Entfernung zwischen den beiden Bahnhöfen betrug nur ca. 3,5 km, der Höhenunterschied allerdings etwa 130 m. Zwei Monate nach dieser Aufnahme wurde die Strecke im Zuge eines Talsperrenbaus stillgelegt. (07.1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
94 2043 bei Eibenstock (21)

 

94 2043 wurde am 30.06.1919 als sächs. XI HT 2066 beim Bw Aue in Dienst gestellt und blieb bis zu ihrer Ausmusterung am 09.01.1976 dort stationiert. Obwohl sie keine geeignete Lok für die Eibenstocker Steilstrecke war, da sie über keine Gegendruckbremse verfügte, die hier zwingend vorgeschrieben war, wurde sie immer wieder mit einer Sondergenehmigung der Rbd Dresden dort eingesetzt und kachelt hier nach Eibenstock oberer Bf bergan. (07.1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
94 2043 bei Eibenstock (22)

 

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Bahnstrecke Reitzenhain–Flöha war 58 1111 mit diesem Sonderzug unterwegs, der hier die Schwarze Pockau bei Zöblitz-Pobershau überquert. (06.1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1111 bei Zöblitz

 

52 7309 (WLF, Baujahr 1943) präsentiert sich in ihrem Heimat-Bw Elsterwerda. Am 14.11.1979 wurde sie dort auch ausgemustert. (24.06.1978) <i>Foto: Michael Malke</i>
52 7309 in Elsterwerda

 

01 2114 passiert den Schrankenposten 43 bei Zeitz. (04.1980) <i>Foto: Michael Malke</i>
01 2114 bei Zeitz

 

01 2065-9 (ex 01 065) vom Bw Berlin Ostbahnhof präsentiert sich in der Est Berlin-Lichtenberg. Von dort aus wurde sie maßgeblich vor den Zügen E 314/315 "Gedania" von und nach Szczecin (Stettin) eingesetzt. An der Lok fallen die gemalten Nummernschilder auf, deren Ziffern nicht der Norm entsprechen.  (13.04.1979) <i>Foto: Michael Malke</i>
01 2065 in Berlin (7)

 

89 6009, eine preußische T 3 nach Musterblatt M III-4e (2), war seit dem 11. November 1953 mit einem Schlepptender zur Erhöhung der Reichweite ausgerüstet. Am 16. November 1971 ging sie an das Verkehrsmuseum Dresden über. Nach ihrer im November 1974 beendeten betriebsfähigen Aufarbeitung zählte sie als Traditionslokomotive wieder zum Reichsbahnbestand. Vom 4. bis zum 9. April 1975 überführte sie die zum diesem Zeitpunkt noch mit Gleichstromtechnik versehene ehemalige Werklok des Zementwerkes Bad Berka von Weimar über Gera, Gößnitz, Glauchau und Karl-Marx-Stadt nach Dresden, hier am Stellwerk „Ho“ (Hermsdorf Ost) in Hermsdorf-Klosterlausnitz. Im Auftrag des Verkehrsmuseums Dresden wurde die Ellok ab Dezember 1978 im Raw Dessau in den Zustand als Drehstrom-Versuchslokomotive von Siemens & Halske im Zustand um 1900 zurückgebaut. Zur Fahrzeugausstellung „30 Jahre DDR – 50 Jahre Raw Dessau“ wurde sie im September 1979 derart restauriert erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Beide Lokomotiven befinden sich heute in Dresden.  (04.1975) <i>Foto: Michael Malke</i>
89 6009 in Hermsdorf

 

52 5287 (Krenau, Baujahr 1944) in ihrem Heimat-Bw Falkenberg (Elster). (27.09.1980) <i>Foto: Michael Malke</i>
52 5287 in Falkenberg

 

Lokparade mit den im Bw Angermünde beheimateten Ölloks 50 0020, 50 0038, 50 0028, 50 0011 und 50 0035. (08.08.1981) <i>Foto: Hans-Jürgen Trunk</i>
Bw Angermünde

 

In Erfurt Hbf überholt 242 134 die zur Einsatzstelle Weimar gehörende 41 1025. (28.06.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 und 242 in Erfurt

 

Ausfahrt des P 6017 mit der Saalfelder 41 1025 aus dem Bahnhof Göschwitz. (11.02.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1025 in Göschwitz

 

Im Gegensatz zur DB rüstete die DR keine 41er mit Ölfeuerung aus. Das führte dazu, dass ab 1980 die Loks, die eigentlich 1979 ihr Ende finden sollten, ihre Renaissance erlebten. Zum Jahreswechsel 1979/1980 hatte der "große Bruder", der wichtigste Rohöl-Lieferant der DDR, die Preise um mehrere Hundert Prozent erhöht, die zudem in Devisen zu zahlen waren. Auch die Reichsbahn musste danach massiv Öl einsparen. So bespannte das Bw Oebisfelde sogar die "Interzonenzüge" zwischen Oebisfelde und Magdeburg wieder mit Dampf. Hier kachelt 41 1055 mit dem D 447 aus Köln bei Vahldorf vorbei. (17.07.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1055 bei Vahldorf (2)

 

41 1079 mit P 6454 (Magdeburg - Oebisfelde) an der Mittellandkanalbrücke bei Groß Ammensleben. (28.08.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1079 bei Groß Ammensleben

 

41 1130 mit zwei Symbolen der DDR auf der Saalebahn bei Großpürschütz: Dg 55445 mit Braunkohlebriketts als dem nahezu einzigen Energieträger und zwei Rotarmisten, die man allerdings nicht so oft alleine sah... (07.08.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1130 bei Großpürschütz

 

41 1130 mit P 6018 (Gera - Göschwitz) bei Oberndorf kurz vor Hermsdorf. (25.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1130 bei Oberndorf (2)

 

41 1144 'fliegt' mit dem D 447 (Köln - Leipzig) bei Haldensleben vorbei. Bei der Parallelfahrt mit dem Auto waren auf dem Tacho durchaus 110 km/h abzulesen. (28.08.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1144 bei Haldensleben

 

Hinter der Autobahnbrücke in Stadtroda gab es eine der wenigen Fotostellen, in der auch im Winter das Licht in den Wald schien. So wurde hier die Saalfelder 41 1150 mit dem P 6018 (Gera - Göschwitz) erwartet. (07.01.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1150 bei Stadtroda (1)

 

41 1150 auf dem Rückweg von Göschwitz mit dem P 6017 bei Stadtroda. (07.01.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1150 bei Stadtroda (2)

 

50 2740 der Einsatzstelle Pockau-Lengefeld an einem frühen Frühlingstag mit Ng 64325 unter dem Viadukt in Hetzdorf. (25.03.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 2740 bei Hetzdorf

 

50 3552 (Bw Halberstadt) fährt in Gatersleben an dem schönen Fachwerk-Stellwerk "Go" vorbei. (04.04.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 3552 in Gatersleben

 

Die Triebwagen VT 137 094 bis 223 waren für die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft als Einheitstriebwagen mit Einheitsgrundriss gebaut worden. Es wurden 77 Triebwagen in sechs Serien gefertigt. Die Triebwagen entstanden aus den Erkenntnissen mit den vorher erschienenen Essener Grundriss und Eilzugwagengrundriss, die sich im Betriebsdienst im Großen und Ganzen bewährt hatten. Für einen rascheren Fahrgastfluss wurde der Fahrzeuggrundriss der Essener Wagen für die neuen Fahrzeuge so überarbeitet, dass die Stauräume im Mitteleinstieg insgesamt vergrößert wurden. VT 137 099 blieb nach 1945 in der DDR und war als Dienstfahrzeug des Präsidenten der RBD Greifswald im Einsatz. Der VT erlebte sogar noch die Einstufung in die DB AG als 685 254-5 und ist heute noch als Museumstriebwagen im Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum Schwerin erhalten. (10.2004) <i>Foto: Dieter Wünschmann</i>
VT 137 099 in Schwerin

 

Der SVT 137 225 der "Bauart Hamburg" wurde im August 1935 beim Bw Berlin Anhalter Bf in Dienst gestellt. Nach 1945 wurde er in einen Salontriebwagen für den Generaldirektor der DR, der in der Regel zugleich Minister für Verkehrswesen war, umgebaut. Seit 1975 ist er Museumsfahrzeug. 1990 wurde er aufgearbeitet und steht seit dem Fristablauf im Leipziger Hauptbahnhof auf dem Gleis 24. (04.07.1991) <i>Foto: Tino Eisenkolb, Slg. A. Höfig</i>
SVT 137 225 in Wustermark

 

120 127 vom Bw Gera mit einem Güterzug in Neukieritzsch an der Bahnstrecke Leipzig–Hof und der hier abzweigenden Bahnstrecke Neukieritzsch–Chemnitz südlich von Leipzig. (06.01.1990) <i>Foto: Andreas Höfig</i>
DR 120 127 in Neukieritzsch

 

03 2153 vom Bw Leipzig Hbf West vor D 560 (Aue – Berlin Ostbahnhof) in Leipzig Hbf. (1976) <i>Foto: Fritz Herold (Slg. Andreas Höfig)</i>
03 2153 in Leipzig (3)

 

03 2155 (Bw Leipzig Hbf West) mit P 3517 von Berlin-Schöneweide nach Halle (Saale) Hbf in Berlin-Schönefeld. (14.04.1979) <i>Foto: Fritz Herold (Slg. Andreas Höfig)</i>
03 2155 in Berlin (10)

 

Die Tender voraus fahrende 01 1512 vom Bw Güsten mit P 9538 (Bernburg ab 16.56 Uhr – Aschersleben) auf der Saalebrücke nordwestlich des Ausgangsbahnhofs in Bernburg. (29.05.1982) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1512 in Bernburg

 

Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Eisenbahndirektion Erfurt“ hatte der Bezirksvorstands (BV) Magdeburg des Deutschen Modelleisenbahn-Verbandes der DDR (DMV) eine Sonderfahrt von Magdeburg Hbf über Sangerhausen nach Erfurt Hbf und zurück organisiert. Der mit 01 1512 bespannte Sonderzug erreicht Hettstedt. (13.06.1982) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1512 in Hettstedt

 

01 0513 (Bw Wittenberge) vor dem D 407 nach Berlin im Bahnhof Hamburg-Altona. Auch wenn die 01.5 zu diesem Zeitpunkt noch täglicher Gast in Hamburg war, war sie für die DSG-Besatzung des gegenüberstehenden Schnellzuges anscheinend schon ein Exot. (13.08.1972) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0513 in Hamburg (1)

 

01 0513 hat den D 407/165 (Hamburg-Altona ab 16.43 Uhr – Wittenberge - Berlin Stadtbahn) im Bahnhof Hamburg-Altona bereitgestellt. In Wittenberge fand übrigens ein Lokwechsel von 01.5 auf 01.5 statt. (13.08.1972) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0513 in Hamburg (2)

 

01 514 vom Bw Berlin Ostbahnhof ist mit dem D 110 (Berlin Friedrichstraße – Paris) in Helmstedt angekommen und verlässt hier den Zug. Die Weiterbeförderung wird eine Hannoveraner V 200 übernehmen. Nach dem Abkuppeln trifft sie auf die im Bw stehende Braunschweiger 03 164. (20.05.1966) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
DR und DB in Helmstedt

 

01 1514 vom Bw Berlin Ostbf mit dem D 270 "Meridian" (Bar -) Dresden Hbf - Berlin Ostbahnhof an 8.32 Uhr) auf dem südlichen Berliner Außenring östlich des Flughafens Berlin-Schönefeld. (08.04.1977) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1514 in Berlin (2)

 

01 1516 mit dem D 371 "Pannonia-Expreß" (Berlin Ostbahnhof ab 13.44 Uhr - Dresden Hbf (- Sofia) in der Berliner Wulheide. Das unrühmliche Ende der Lok (Kesselzerknall in Bitterfeld am 27.11.1977) ist bei Bild-Nr. 90899 beschrieben. (08.04.1977) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1516 in Berlin (6)

 

Im Berliner Nordosten in Hohenschönhausen strebt 01 1514 mit dem E 315 "Gedania" (Gdynia - Szczecin - Berlin-Lichtenberg an 8.26 Uhr) ihrem Ziel entgegen. Der Bezirk wurde u.a. durch ein sozialistisches Wohnungsbauprogramm bekannt, bei dem zwischen 1975 und 1984 rund 8000 Plattenbauwohnungen mit Platz für 25.000 Einwohner entstanden. Anderen wird bei Hohenschönhausen eher die Zentrale Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit in Erinnerung bleiben. (29.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1514 in Berlin (3)

 

01 1514 schlängelt sich mit dem E 315 "Gedania" (Gdynia - Szczecin - Berlin-Lichtenberg) durch die Weichen des Karower Kreuz beim Stellwerk "Ako". (25.08.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1514 in Berlin (4)

 

Im Abendlicht glänzt 01 1516 vor dem D 379 "Istropolitan" (Berlin Ostbahnhof ab 16.48 Uhr - Dresden Hbf - Bratislava) auf dem Berliner Außenring zwischen Grünauer Kreuz und Flughafen Berlin-Schönefeld. 2 Monate später fand die Lok in Bitterfeld ein unrühmliches Ende. (17.09.1977) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1516 in Berlin (7)

 

01 0517 vom Bw Wittenberge vor dem D 165 (Hamburg-Altona ab 16.34 Uhr – Wittenberge - Berlin Stadtbahn) im Bahnhof Hamburg-Altona. (06.09.1970) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0517 in Hamburg

 

01 0517 vor dem P 3025 (Leipzig Hbf – Saalfeld an 18.26 Uhr) bei Neustadt (Orla) auf Höhe von Dreitzsch. Dort hatten fleißige Genossen schon für den Internationalen Kampf- und Feiertag der Werktätigen geflaggt. (18.04.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0517 bei Neustadt

 

01 0517 fährt mit P 3025 nach Saalfeld (Saale) in Pößneck ein. Auch hier ließ man die Arbeiterklasse am Gebäude in der Friedrich-Engels-Straße hochleben.  (18.04.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0517 in Pößneck (2)

 

01 0517 mit dem E 800 (Saalfeld ab 6.58 Uhr) – Leipzig Hbf) bei Crossen an der Elster. Rechts ist die Burg Crossen auf dem 11. Jahrhundert zu sehen. (03.05.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0517 bei Crossen (2)

 

Auf dem Berliner Außenring zwischen Grünauer Kreuz und Zentralflughafen Berlin-Schönefeld führt die Ostbahnhofer 01 1518 den D 379 „Istropolitan“ (Berlin Ostbahnhof – Dresden Hbf – Bratislava). (30.03.1975) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1518 in Berlin (7)

 

01 1518 mit dem E 315 "Gedania" (Gdynia - Szczecin - Berlin-Lichtenberg) am Karower Kreuz in Berlin. (26.08.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1518 in Berlin (8)

 

01 1518 fährt mit dem E 315 "Gedania" aus Gdynia in den Zielbahnhof Berlin-Lichtenberg ein. (04.06.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1518 in Berlin (9)

 

Seit 11. April 1980 war 01 1518 beim Bw Saalfeld (Saale) stationiert. Mit dem E 807 aus Leipzig ist sie bei Reuden kurz vor Zeitz unterwegs. (25.05.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1518 bei Reuden

 

01 1518 mit dem D 504 nach Berlin-Lichtenberg an der Rudelsburg vor Bad Kösen. (25.05.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1518 bei Bad Kösen

 

01 1518 fährt mit dem P 3003 (Halle - Camburg – Saalfeld) in Saalfeld (Saale) ein. (28.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1518 in Saalfeld (3)

 

01 1518 rollt mit P 4004 aus Saalfeld (Saale) vor der Saaletalbrücke der Autobahn dem nächsten Halt in Göschwitz entgegen. Die 794 m lange Gewölbebrücke wurde zwischen 1938 und 1941 als Abschnitt der Reichsautobahn Berlin-Frankfurt/M errichtet. (28.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1518 bei Göschwitz (2)

 

Kurz vor dem Hönebacher Tunnel ist die Erfurter 01 519 mit dem D 7 (Frankfurt - Bebra [ab 11.37 Uhr] – Erfurt – Leipzig – Dresden – Warszawa) unterwegs. (14.05.1967) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 519 bei Hönebach

 

Am 31. März 1973 feierte die „Friedrich-Wilhelms Nordbahn“ (Gerstungen – Cassel – Haueda/Carlshafen) ihr 125-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlaß war 24 009, die erst im September 1972 aus der DDR in den Westen gekommen war, mit einem Sonderzug unterwegs. Im Schuppen 2 des Bw Bebra traf sie auf ihre ehemaligen Schwestern aus der DDR, den Erfurtern 01 0519 und 01 0522. Dazu gesellte sich auch das damalige Stammpersonal der 24: Gerhard Moll (mit der obligatorischen Uhrkette) und Jörg Sekund.  (31.03.1973) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
Wiedersehen in Bebra

 

01 0519 mit dem D 199 (Frankfurt/M – Bebra 13.37/13.55 Uhr – Erfurt – Frankfurt/O) auf dem Weg zur damals innerdeutschen Grenze bei Ronshausen. (31.03.1973) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0519 bei Ronshausen (2)

 

Auf der Westseite des Hönebacher Tunnels rollt der D 200 (Leipzig – Erfurt – Bebra – Frankfurt/M) mit der Erfurter 01 0520 in Richtung Bebra zu Tal. (01.08.1970) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0520 bei Hönebach (3)

 

01 0520 mit dem D 199 (Frankfurt/M – Frankfurt/O) kurz vor dem Hönebacher Tunnel. (28.04.1973) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0520 bei Hönebach (4)

 

An der klassischen Bellingrodt-Stelle bei Hönebach, der hier vermeintlich als erster einen "Interzonenzug" aufnahm, kachelt 01 535 vor dem D 1097 (Duisburg – Bebra – Erfurt – Dresden) die Steigung hinauf. (29.06.1969) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 535 bei Hönebach

 

Am Morgen des 1. August 1970, einem Samstag, tauchte im Bahnhof Hönebach etwas überraschend die Erfurter 01 0535 mit einem Güterzug auf. (01.08.1970) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0535 in Hönebach

 

175 014 (ex VT 18.16 07b „Bauart Görlitz“) als Ex "Karola" nach Karlsbad in Leipzig Hbf. (31.03.1971) <i>Foto: Michael Malke</i>
DR 175 014 in Leipzig

 

DR 218 031 (E 18 31) verlässt mit einem Gex (Gepäck- und Expreßgutzug) den Leipziger Hauptbahnhof. (06.05.1972) <i>Foto: Michael Malke</i>
DR 218 031 in Leipzig (3)

 

38 3181 vor einer 23.10 im Bw Leipzig Hbf Süd. (31.03.1969) <i>Foto: Michael Malke</i>
38 3181 in Leipzig

 

35 1038 (Bw Gera) leistet 41 1189 (Bw Saalfeld/Saale) Vorspann vor einem Personenzug nach Saalfeld in Leipzig-Möckern. (18.03.1973) <i>Foto: Michael Malke</i>
35 1038 in Leipzig

 

41 1232 vom Bw Saalfeld (Saale) mit einem Personenzug auf dem Weg in die Heimat in Leipzig Coppiplatz. (18.03.1973) <i>Foto: Michael Malke</i>
41 1232 in Leipzig

 

58 1511 (Bw Aue/Sachs) fährt mit einem Sandzug durch den Bahnhof Wiesenburg (Sachs). (21.05.1974) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1511 in Wiesenburg

 

Mit einem Güterzug nach Zwickau (Sachs) ist 58 1040 in Wiesenburg (Sachs) unterwegs.  (21.05.1974) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1040 in Wiesenburg

 

Als Wiesenburg (Sachs) noch ein richtiger Bahnhof war, hat 58 1132 dort freie Fahrt in Richtung Fährbrücke. Von dem Bahnhofsensemble ist heute nichts mehr übrig geblieben. Am 11.11.1998 wurde der Bahnhof zum Haltepunkt herabgestuft, im November 2008 wurden die Bahnsteige zum nachfolgenden Bü an die Ernst-Schneller-Straße verlegt. (21.05.1974) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1132 in Wiesenburg

 

Blick vom Schloßberg auf die im Bahnhof Wiesenburg (Sachs) durchfahrende 58 1207 auf dem Weg nach Zwickau (Sachs). Das Bild zeigt schön die damals noch komplett vorhandene Infrastruktur des Bahnhofs mit Empfangsgebäude, Güterschuppen und Ladegleisen - heute alles Geschichte. (21.02.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
Bahnhof Wiesenburg (Sachs)

 

01 0534 mit einem Personenzug bei Neue Schenke an der Bahnstrecke Weimar–Gera. (01.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0534 bei Neue Schenke

 

In voller Schönheit präsentiert sich 01 0534 in ihrer Heimat Saalfeld (Saale). Die Lok entstand im April 1965 aus der Rekonstruktion von 01 203 (Henschel, Baujahr 1937). Ab November 1982 war sie als Heizlok beim VEB Zetti Schokoladen und Zuckerwaren Zeitz tätig. Ihre Ausmusterung erfolgte am 14.06.1984, bis 31.08.1984 wurde sie in Halle (Saale) P zerlegt. (06.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0534 in Saalfeld

 

01 0534 fährt mit einem Personenzug aus dem Haltepunkt Jena-Zwätzen. (08.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0534 in Jena (2)

 

Die Energiekrise in der DDR führte Anfang der 1980er Jahre zu einer Renaissance der kohlegefeuerten Dampfloks in Saalfeld. Hintergrund waren die gestiegenen Forderungen des Lieferanten Sowjetunion, der das Rohöl nun in harter Währung und zu Weltmarktpreisen verkaufte. Im Frühjahr 1980 übernahm auch 01 1512 die Aufgabe des Öleinsparens, die an der Autobahnbrücke bei Göschwitz vorbeistürmt. (03.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 1512 bei Göschwitz (2)

 

In Rudolstadt hat 01 1512 mit ihrem Personenzug nach Saalfeld (Saale) ihr Fahrtziel fast erreicht. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 1512 in Rudolstadt

 

01 1514 wartet in Camburg auf die Übernahme ihres Zuges. Die bereits als Heizlok im Bw Stendal tätige Lok wurde im Rahmen des Öleinsparungsprogramms der DR wieder für den Fahrdienst reaktiviert und ab 11.04.1980 dem Bw Saalfeld (Saale) zugeteilt.  (31.01.1982) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 1514 in Camburg

 

Der Mangel an ölgefeuerten Güterzugdampfloks führte während der Ölkrise auch zum Einsatz der stolzen (kohlegefeuerten) Schnellzugloks vor Güterzügen. 01 1514 hat in Camburg einen Dg nach Saalfeld (Saale) übernommen und dampft an den Dornburger Schlössern vorbei. (31.01.1982) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 1514 bei Dornburg

 

01 1514 macht sich in der Einsatzstelle Göschwitz für den nächsten Einsatz bereit. (14.02.1982) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 1514 in Göschwitz

 

Durch das frühlingshafte Saaletal bei Göschwitz fährt 01 1518 mit ihrem Personenzug nach Saalfeld (Saale). Im Hintergrund ist die Brücke der Autobahn Erfurt—Hermsdorfer Kreuz zu sehen (die heutige A 4). (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 1518 bei Göschwitz

 

Mit dem D 504 nach Berlin-Schöneweide rollt 01 1518 (Bw Saalfeld/Saale) bei Maua durch das Saaletal. Der nächste Halt des Zuges wird in wenigen Kilometern Jena Saalbf sein. (06.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 1518 bei Maua

 

211 015 (Bw Leipzig Hbf West) vor P 7233 im abendlichen Leipziger Hauptbahnhof. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 211 015 in Leipzig

 

211 030 vom Bw Leipzig Hbf West verlässt mit einem Personenzug den Hauptbahnhof Naumburg (Saale). Links befindet sich das frühere Bahnbetriebswerk, das 2010 abgerissen wurde. (01.12.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 211 030 in Naumburg

 

211 069 (Bw Halle/S P) ist in Apolda angekommen. (03.07.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 211 069 in Apolda

 

01 2118 des Vereins Historische Eisenbahn Frankfurt/M nach einer Hauptuntersuchung im Raw Meiningen auf Indizierfahrt im Bahnhof Immelborn. (20.09.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
Raw-Indizierfahrt

 

1990 startete Robin Garn das Prinzip des neuen umlagefinanzierten Plandampfes bei der Reichsbahn, das die Dampflok nochmals in die obere Liga der Züge führen sollte. Es begann am 3. Oktober 1990 mit dem dampfgeführten D 502, der um 5.19 Uhr den Bahnhof Saalfeld (Saale) verließ. Auch wenn hier 01 1531 "nur" den P 3003 in Jena am Haken hat, war es der Start für eine einzigartige Erfolgsgeschichte, der später durch die neue DB AG langsam abgewürgt wurde, passten die rauchenden Loks doch nicht mehr zum selbsternannten Image einer modernen Bahn. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (3)

 

1990 war irgendwie alles möglich, auch ein Halt auf der Autobahnbrücke bei Göschwitz, um von dort den P 3003 mit 01 1531 aufzunehmen. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (4)

 

Hinter Orlamünde war der P 3003 wieder eingeholt. 01 1531 leistete an den 3 Plandampftagen vom 3. bis 5. Oktober 1990 störungsfreie 828 Kilometer. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (5)

 

41 1185 hatte den D 504 in Rothenstein an der Saale am Haken. Dass der erste große Plandampf am "Tag der Einheit" begann, war eher Zufall. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (6)

 

41 1231 hat in Großheringen den P 5017 nach Saalfeld (Saale) übernommen. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (7)

 

41 1231 fährt mit P 5017 in Göschwitz ein. Links steht eine Dampfspeicherlok des Energiekombinats. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (8)

 

132 012 vom Bw Saalfeld (Saale) mit einem Güterzug bei Uhlstädt. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
DR 132 012 bei Uhlstädt

 

41 1185 mit dem D 503 (Stralsund - Saalfeld/S) bei Uhlstädt. Die Lok fuhr an den 3 Plandampftagen 567 km. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (9)

 

41 1231 fährt mit P 5030 aus dem Bahnhof Kahla. Die eigentliche Planlok hing am Zugschluss. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (10)

 

Im schönsten Abendlicht fährt 41 1231 mit dem P 5030 aus dem Bahnhof Kahla. (03.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (11)

 

Der nächste Plandampftag begann am frühen Morgen um 5.20 Uhr mit dem P 4000 und 01 1531 im Bahnhof Saalfeld (Saale). (04.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (12)

 

Da sich bei eher durchwachsener Wetterlage der Plandampf am 4. Oktober auf die Strecke nach Weimar verlagerte, blieb auf der Saalebahn nur der abendliche P 3003 übrig, der mit 01 1531 den Bahnhof Orlamünde verlässt. (04.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (13)

 

Der Morgen des 5. Otober begann wettertechnisch wieder vielversprechend, als 01 1531 mit dem D 501 (Berlin-Schöneweide - Saalfeld/S) gegen 10.00 Uhr bei Uhlstädt auf der Bildfläche erschien. (05.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (14)

 

01 1531 ist mit dem D 501 nach Saalfeld (Saale) bei Uhlstädt vorbei. Die drei am Plandampf beteiligten Lokomotiven 01 1531, 41 1185 und 41 1231 fuhren an den drei Tagen insgesamt 2120 km. (05.10.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (15)

 

Die nächste Plandampfveranstaltung organisierte der Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde (VSE) mit 86 1049 der Einsatzstelle Pockau-Lengefeld. Bevor ihre Kesselfrist ablief, fuhr sie zwischen Pockau und Marienfeld. Bei Marienfeld-Gelobtland war sie vor der eigentlichen Veranstaltung mit einer Lastprobefahrt unterwegs. (19.10.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (16)

 

86 1049 in Vorbereitung einer Plandampfveranstaltung des Vereins Sächsischer Eisenbahnfreunde bei Reitzenhain. (19.10.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (17)

 

86 1049 kehrt bei Reitzenhain zurück nach Pockau-Lengefeld. (19.10.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (18)

 

Rangierarbeiten mit 86 1049 im Bahnhof Marienberg-Gelobtland. Der Streckenabschnitt Reitzenhain–Marienberg wurde 2013 abgebaut. (19.10.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (19)

 

86 1049 fährt nach Pockau-Lengefeld ein. Die Güterwagen waren für die Plangüterzüge vorgesehen, die am Folgetag gefahren wurden. (19.10.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
Plandampf 1990 (20)

 

99 1780 mit P 14269 nach Kurort Kipsdorf auf der Weißeritztalbahn in Obercarsdorf. (02.11.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 1780 in Obercarsdorf

 

41 1180 vom Bw Saalfeld/Est Göschwitz mit Ng 66473 nach Saalfeld (Saale) bei Kahla. (07.01.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1180 bei Kahla (3)

 

50 1298 mit Ng 61345 auf der Strecke Döbeln–Nossen bei Gleisberg. (25.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 1298 bei Gleisberg

 

50 3563 (Bw Aue) fährt mit einem Nahgüterzug nach KMS-Hilbersdorf aus dem Bahnhof Wolkenstein. (24.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 3563 in Wolkenstein

 

50 3661 (Bw Karl-Marx-Stadt/Est Döbeln) mit Ng 62335 am Waldheimer Tunnel. (23.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 3661 bei Waldheim

 

86 1001 auf dem letzten Refugium der 86er vom Bw Aue (Sachs), der Strecke Walthersdorf–Crottendorf, mit P 19643 in Crottendorf. (24.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
86 1001 in Crottendorf (18)

 

50 3536 vom Bw Nossen passiert mit Ng 61348 nach Nossen die Blockstelle Rothschönberg zwischen Deutschenbora und Militz-Roitzschen. (25.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 3536 bei Rothschönberg

 

01 0529 mit einem Personenzug nach Saalfeld (Saale) bei Porstendorf. Hinter der Lok hängt ein Postwagen der Vorkriegsbauart. (07.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0529 bei Porstendorf

 

Orlamünde besteht aus Ober- und Unterstadt und liegt zwischen den Städten Jena und Rudolstadt im Saaletal. 01 0529 hat auf dem Weg nach Saalfeld (Saale) soeben Thüringens kleinste Stadt (mit rund 1.100 Einwohnern) verlassen. Im deutschen Sagenschatz ist Orlamünde durch die Sage über die 'Weiße Frau von Orlamünde' bekannt. Diese wird unter anderem in Theodor Fontanes Effi Briest erwähnt.  (06.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0529 bei Orlamünde (2)

 

01 0529 fährt mit einem Personenzug nach Saalfeld (Saale) in Unterwellenborn ein.  (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0529 in Unterwellenborn

 

01 0531 wartet im Lokwechselbahnhof Camburg auf ihre Zugleistung. 1984 wurde die zur DR-Traditionslokomotive erklärte 01 531 bei einer Hauptuntersuchung im Raw Meiningen auf Kohlefeuerung zurückgebaut. Die Betreuung der Lok übernahm anschließend die "IG Traditionslokomotive 01 1531-1 des Bw Saalfeld". Heute befindet sich die Lok im Bw Arnstadt/hist. (30.06.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0531 in Camburg

 

01 0531 vor klassischer Fotokulisse an den Dornburger Schlössern.  (10.1981) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0531 bei Dornburg

 

Jena gehörte während der DDR-Zeit von 1952 bis 1990 zum Bezirk Gera. 1975 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt die Grenze von 100.000, wodurch Jena zur 14. Großstadt der DDR wurde. Im Herbst 1981 dampft die ölgefeuerte 01 0531 vom Bw Saalfeld (Saale) aus der Universitätststadt. (09.1981) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0531 in Jena

 

01 0533 rollt durch das Saaletal bei Kahla. (05.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0533 bei Kahla

 

01 0534 fährt aus dem Haltepunkt Jena-Paradies. Benannt wurde er nach dem angrenzenden gleichnamigen Park am östlichen Saaleufer. Betrieblich ist er seit mehreren Jahrzehnten nach Rückbau aller Weichen nur noch ein Haltepunkt. Von 2002 bis 2017 war er Jenas einziger Fernverkehrshalt. (01.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0534 in Jena (1)

 

Dornburgs ist, was archäologische Funde belegen, seit der jüngeren Steinzeit kontinuierlich besiedelt. Anhand einer Reihe von Indizien ist es sehr wahrscheinlich, dass die Dornburg selbst aus einer fränkischen Gründung herrührt. 937 wird Dornburg erstmals im Zusammenhang mit dem nahegelegenen Kirchberg erwähnt. Das heutige Burgensemble besteht aus dem "Alten Schloss" aus dem 16. Jahrhundert (rechts), dem Rokoko-Schloss aus dem 18. Jahrhundert (Mitte) und dem Renaissance-Schloss aus dem 17. Jahrhundert. Deutlich jünger hingegen ist die Saalebahn, die 1874 eröffnet wurde und auf der gerade 01 0534 unterhalb der Schlösser vorbeidampft. (03.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0534 bei Dornburg

 

01 0534 auf dem Weg nach Saalfeld (Saale) bei Jena. (05.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0534 bei Jena

 

01 0510 vom Bw Wittenberge in Schwerin Hbf vor dem repräsentativen Empfangsgebäude aus den Jahren 1889–1890. (11.09.1971) <i>Foto: Robin Fell</i>
01 0510 in Schwerin

 

41 227 (Bw Magdeburg) ist mit einem Schnellzug aus Berlin im damaligen Grenzbahnhof Helmstedt eingetroffen. (03.1970) <i>Foto: Robin Fell</i>
41 227 in Helmstedt (2)

 

03 096 (Bw Berlin Ostbf) ist mit dem D 111 aus Köln im damaligen Grenzbahnhof Berlin Friedrichstraße eingetroffen. Nach dem 13. August 1961, dem Tag der Errichtung der Berliner Mauer, wurde der Bahnhof nach einer provisorisch organisierten Übergangsphase in eine stark befestigte und überwachte Grenzübergangsstelle ausgebaut. (07.1969) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
03 096 in Berlin (6)

 

03 1058 steht vor einem Personenzug abfahrbereit im Stralsunder Hauptbahnhof.  (09.1969) <i>Foto: Robin Fell</i>
03 1058 in Stralsund (4)

 

03 154 war bereits seit Januar 1935 durch ihre Stationierung beim Bw Grunewald in Berlin heimisch geworden. Damals besaß sie eine paraboloidförmige Verkleidung der Rauchkammer (vgl. Bild-Nrn. 20156, 41356 und 41357). Auch nach dem Zweiten Weltkrieg war sie temporär immer wieder in Berlin stationiert, diesmal beim Bw Ostbahnhof. In der Ostbahnhofer Stationierungszeit vom 11.08.1966 vom 17.09.1969 besuchte sie auch den Bahnhof Berlin Zoologischer Garten. (07.1969) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
03 154 in Berlin (5)

 

Nach kurzem Aufenthalt fährt 03 154 in Berlin Zoologischer Garten weiter zur Grenzübergangsstelle Berlin Friedrichstraße. Die Lok besitzt den Kessel der 22 009, den sie am 3. März 1969 im RAW Meiningen erhalten hatte. (07.1969) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
03 154 in Berlin (6)

 

92 6380 war eine ELNA 3, die 1925 von Hanomag als Lok 14 an die Prenzlauer Kreisbahnen ausgeliefert wurde. Die ELNA 3-Loks hatten die Achsfolge D und waren mit 12 t Radsatzlast die leichtere Vierkupplervariante des ELNA-Typenprogramms für den Strecken- und Rangierdienst. Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h.  Mit der Verstaatlichung der Bahn übernahm die Deutsche Reichsbahn die Lok als 92 6380. Am 12.10.1970 wurde sie ausgemustert. Das Foto entstand im Bw Neubrandenburg. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
92 6380 in Neubrandenburg

 

Für den schweren Erz- und Sandtransport auf der Wismut-Werkbahn wurden ab Ende 1971 mehrere eigene Streckendieselloks der DR-Baureihe V 200 beschafft, von denen die Wismut 1987 14 Stück besaß, die ohne Rücksicht auf die zuvor an das BKK Geiseltal gelieferten Maschinen als V 200 506 bis 515 nummeriert wurden. V 200 507 ist mit einem Güterzug bei Limmritz unterwegs. (23.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
V 200 507 bei Limmritz

 

V 200 504 der Wismut mit einem Güterzug in Limmritz. (11.08.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
V 200 504 in Limmritz

 

V 200 508 des Braunkohlenkombinats (BKK) Geiseltal mit einem Braunkohle-Ganzzug bei Tragarth. Am Abzweig "Lw" zweigte die einstige Kohlenbahn zum Tagebau von der Strecke Leuna-Merseburg ab. Das Gleisbett ist stark durch Braunkohlenstaub verschmutzt, was damals eine hohe Brandgefahr darstellte. (07.07.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
BKK Geiseltal (3)

 

120 193 vom Bw Altenburg fährt mit einem Güterzug durch den Haltepunkt Klieken zwischen Coswig (Anh) und Roßlau (Elbe). Die schönen alten Bahnsteiglampen stehen gerade vor dem Aus. (27.05.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 120 193 in Kliecken

 

120 026 (Bw Gera) ist am Himmelfahrtstag 1981 mit einem Güterzug in Taubach bei Mellingen (Thür) zwischen Jena und Weimar unterwegs. Vor dem Zweiten Weltkrieg war die Strecke als wichtige Ost-West-Verbindung zweigleisig ausgebaut. Das zweite Gleis wurde im Zuge der Reparationen an die Sowjetunion demontiert. (28.05.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 120 026 in Taubach

 

120 134 und 120 154 (beide vom Bw Güsten) fahren mit einem Güterzug aus dem Bahnhof Eickendorf an der Bahnstrecke Magdeburg - Güsten. (20.10.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 120 134 + 154 in Eickendorf

 

Die Dresdner 01 2118 mit dem D 379 „Istropolitan“ (Berlin Ostbahnhof ab 16.49 Uhr – Dresden Hbf (- Bratislava) auf dem südlichen Berliner Außenring zwischen Grünauer Kreuz und Flughafen Berlin-Schönefeld bei Berlin-Altglienicke. (08.1976) <i>Foto: Robin Fell</i>
01 2118 in Berlin (11)

 

Das Schweizer Reisebüro "Intraflug" führte 1977 eine mehrtägige Dampfzugreise in der DDR durch. Im Kühlwagen hinter der Lok wurden exklusive Speisen für die betuchten Fahrgäste auf der gesamten Reise mitgeführt. Mit 01 2204 fährt der Sonderzug durch den Bahnhof Radebeul Ost. (09.09.1977) <i>Foto: Robin Fell</i>
01 2204 in Radebeul

 

01 520 (Bw Erfurt) rollt mit dem D 200 aus Leipzig die Hönebacher Rampe hinab.  (05.04.1970) <i>Foto: Robin Fell</i>
01 520 bei Hönebach (3)

 

01 0513 hat soeben den Bahnhof Göschwitz verlassen und ist mit ihrem Personenzug auf dem Weg nach Saalfeld (Saale). (03.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0513 bei Göschwitz

 

Vom 5. Mai 1940 an war die Strecke zwischen Göschwitz und Camburg (Saale) elektrisch befahrbar, 1946 wurde die Oberleitung aber abgeschaltet und im Rahmen der Reparationsleistungen an die Sowjetunion demontiert. Ab 1967 erreichte den Bahnhof Camburg erneut die aus Richtung Norden kommende neu aufgebaute Oberleitung, die Saalebahn bis Probstzella blieb aber weiterhin ohne Fahrdraht. So mussten in Camburg bis zur erneuten Elektrifizierung im Mai 1995 fast alle Züge, die nach Süden unterwegs waren, umgespannt werden. Im Sommerfahrplan 1976 waren dies z.B. 54 Züge pro Tag. Auch 01 0520 wartet im Bahnhbof Camburg (Saale) auf die Übernahme ihres Zuges. (05.09.1981) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0520 in Camburg

 

01 0520 rauscht auf dem Weg nach Saalfeld (Saale) unter der Autobahnbrücke bei Göschwitz hindurch. Der Winter 1978/1979 war ein Wetterereignis mit Schneestürmen und Schneefällen von außergewöhnlichem Ausmaß in Verbindung mit ungewöhnlich tiefen Temperaturen. Durch die eisigen Temperaturen war in den Braunkohlerevieren der DDR eine Tagebauförderung nicht mehr möglich. Schon am Neujahrstag 1979 stand nur noch halb so viel Energie zur Verfügung wie benötigt wurde. Auch die Gasproduktion ging zurück. Die für ein funktionierendes Stromnetz erforderliche, in der DDR ohnehin chronisch unterschrittene Netzfrequenz von 50 Hz sank immer mehr ab, ein bisher noch nicht vorgekommener, völliger Kollaps des gesamten DDR-Stromnetzes rückte bedrohlich nahe. Zusätzliche Schäden entstanden infolge der Stromausfälle, unter anderem an Hochöfen. Die nationale Steinkohlereserve der DDR wurde am 3. Januar 1979 aufgelöst. Zu deren Auffüllung gab die DDR danach 200 Millionen Valutamark für Steinkohlenkoks aus der Bundesrepublik aus. Der Gesamtschaden infolge dieses Wintereinbruches, von dem besonders die Industrie betroffen war, wurde mit 8 Milliarden Mark angegeben. Die ostdeutsche Wirtschaft hatte noch Jahre an den Folgen des Winters 1978/79 zu tragen. (01.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0520 bei Göschwitz

 

01 0522 mit dem D 504 (Saalfeld/Saale - Berlin-Schöneweide) unterhalb der Dornburger Schlösser bei Dornburg (Saale). (03.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0522 bei Dornburg (2)

 

01 0522 mit einem Personenzug nach Saalfeld (Saale) unterwegs zwischen Dornburg (Saale) und Porstendorf. (05.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0522 bei Dornburg (3)

 

01 0525 am Saaleufer unterhalb der Dornburger Schlösser. Diese thronen auf den Kalksteinfelsen des Saaletals mit (von links) Renaissanceschloss aus dem 16. Jahrhundert, Rokokoschloss (18. Jahrhundert) und dem Alten Schloss (im 16. Jahrhundert erbaut auf einer ursprünglichen Königspfalz aus dem 10. Jahrhundert). (03.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0525 bei Dornburg (1)

 

Mit der Saalfelder "Starleistung" des D 504 nach Berlin rollt 01 0525 durch das Saaletal an den Dornburger Schlössern vorbei. Die Lok wird bis Halle (Saale) an dem Zug bleiben. (03.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0525 bei Dornburg (2)

 

01 0525 vor dem Ensemble der drei Dornburger Schlösser, die am Rand eines Muschelkalkfelsenplateaus über der Saale in Dornburg liegen. (03.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0525 bei Dornburg (3)

 

01 0525 dampft mit einem Personenzug nach Saalfeld (Saale) an der Göschwitzer Dorfkirche vorbei. Die Geschichte der Kirche reicht bis in die frühe Missionierung der Umgegend. An dem Gotteshaus führte einst eine alte Handelsstraße vorbei. Die Kirche wurde erstmals 1510 urkundlich erwähnt und brannte 1743 nieder, 1752 erfolgte der Neuaufbau. (02.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0525 bei Göschwitz

 

Bei Kahla ist 01 0525 mit dem D 504 (Saalfeld/Saale - Berlin-Schöneweide) unterwegs. (03.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0504 bei Kahla

 

01 0525 beim planmäßigen Halt des D 504 nach Berlin in Jena Saalbf. (07.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0525 in Jena

 

01 0525 mit einem Personenzug nach Camburg im Saaletal bei Etzelbach. Im Hintergrund ist die Burg Weißenburg aus dem Jahr 1248 zu sehen. (05.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0525 bei Etzelbach

 

106 312 (Bw Erfurt) schleppt einen in der Einfahrt liegen gebliebenen Schnellzug in den Bahnhof Weimar ab. (23.01.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 312 in Weimar

 

Die Reichenbacher 106 772 hatte mit ihrer Fuhre bei Wilkau-Haßlau keine große Mühe. (26.04.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 772 bei Wilkau-Haßlau

 

106 317 (Bw Erfurt) neben der ersten 'rosaroten' Lok der Baureihe 250, 250 226 vom Bw Erfurt, in Erfurt Hbf. Die Loks 250 226 bis 250 249 besaßen einen abweichenden, ins Rosa stechenden Außenlack in Oleanderrot. Die Farbe war eine nicht genormte Farbe im TGL-Farbsystem, das auch die Reichsbahn verwendete. Die TGL-Farben waren nach einem spezifischen Standard hergestellte Farben bzw. Farbmuster, die von 1955 bis 1990 in der DDR als "Technische Normen, Gütevorschriften und Lieferbedingungen" (TGL) verbindlich waren und im Gegensatz zu den RAL-Farben nicht nur als Empfehlung galten.  (20.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 und 250 in Erfurt

 

99 1561 mit P 14287 nach Jöhstadt am Beginn der Reise im Dreischienengleis (Normalspur- und Schmalspur) in Wolkenstein. (24.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
99 1561 in Wolkenstein (4)

 

99 1568 fährt mit Ng 67920 aus Niederschmiedeberg in Wolkenstein ein. In den G-Wagen dürften wohl wieder viele Kühlschränke für den Export in den Westen gewesen sein. (24.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
99 1568 in Wolkenstein (3)

 

Der Klassiker im heutigen Museums-Bw darf auch nicht fehlen. 99 1582 restauriert nach Ankunft des P 14287 in Jöhstadt, im Schuppen wird gerade 99 1568 ausgewaschen. (20.06.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
99 1582 in Jöhstadt (4)

 

99 1585 trifft mit P 14290 nach Wolkenstein am Abzweig der Straße nach Grumbach auf einen Trabant. Die Eisenbahner auf der Strecke Wolkenstein-Jöhstadt zeichneten sich am Ende durchgehend durch ein sehr hohes Alter aus und warteten mit der Stillegung der Bahn auch auf ihre eigene Pensionierung. Die schlechte Straße, eher eine Schotterpiste, war auch ein Grund des langen Überlebens dieser Bahn - ein Bus hätte da Probleme gehabt. (28.06.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
99 1585 bei Schmalzgrube (2)

 

92 6494 (Typ ELNA 6 von Henschel) wurde 1944 an die Bunzlauer Kleinbahnen AG ausgeliefert. Über die Niederlausitzer Eisenbahn-Gesellschaft kam sie 1949 zur DDR-Reichsbahn, die sie als 92 6494 einordnete und auf der ehemaligen Görlitzer Kreisbahn einsetzte. Mit Übernahme der Görlitzer Kreisbahn durch die Deutsche Reichsbahn fuhren die Personenzüge auch den Görlitzer Bahnhof als Endpunkt an. Dort wurde 92 9494 vor einem aus Behelfspersonenwagen der Bauart MCi-43 gebildeten Personenzug angetroffen. Ob die junge Dame das (verbotene) Dampflokfoto kaschieren sollte, ist nicht bekannt. (05.05.1969) <i>Foto: Slg. Gerhard Greß</i>
92 6494 in Görlitz

 

01 153 war im "Interzonenverkehr" aus Erfurt nach Bebra gekommen. Im Februar 1963 wurde sie in 01 508 umgebaut. Auffällig sind die Vollscheibenvorlaufräder, die sonst nur bei der DB-Baureihe 03.10 zu finden waren. (21.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
01 153 in Bebra (2)

 

01 153 wartet im Bw Bebra auf die Rückfahrt nach Erfurt. Üblicherweise konnten die DR-Loks hier zwar Wasser nehmen, Kohlefassen war wegen fehlender Westdevisen allerdings tabu. Die Reichsbahn hatte wegen fehlender Steinkohlevorkommen meist nur die Wahl zwischen schlechter einheimischer Braunkohle oder dem russischen "Kosakenkies". Hierbei handelte es sich um minderwertige Kohle mit einem geringen Heizwert aus dem Donezbecken. Dazu war die Körnung relativ fein, wie auf dem Tender zu sehen ist. Man verbrauchte fast doppelt soviel Kohle wie mit der Feuerung mit Steinkohle. (21.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
01 153 in Bebra (3)

 

204 001 begann am 03.12.1932 ihre aktive Dienstzeit als E 04 01 beim Bw Leipzig Hbf West. Nach einer unfreiwilligen 'Exkursion' (Reparationsleistung) in die UdSSR kehrte die Lok 1952 in die DDR zurück. Ihre erneute Inbetriebnahme sollte noch bis Juli 1956 dauern. Im April 1976 wurde sie beim Bw Leipzig Hbf West ausgemustert und blieb als Museumslok am Standort Leipzig erhalten. Noch im Planeinsatz steht sie hier vor P 3254 nach Mageburg im Leipziger Hauptbahnhof. (10.09.1975) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
204 001 in Leipzig

 

244 128 (Bw Engelsdorf) in Leipzig-Connewitz. Die Lok wurde am 01.02.1943 als E 44 128 von Siemens/Henschel (Fabrik-Nr. 26113) gebaut und ans Bw Halle (Saale) P geliefert. Am 3. September 1991 endete beim Bw Weißenfels ihre aktive Laufbahn. Sie wurde auf z gestellt und am 20. September 1991 ausgemustert.  (24.01.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
244 128 in Leipzig (2)

 

01 0519 in der Triebfahrzeugeinsatzstelle Göschwitz des Bw Saalfeld (Saale).  (10.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0519 in Göschwitz (1)

 

Die Baureihe 01.5 gilt nicht nur als die schönste Konstruktion der Deutschen Reichsbahn, die Rekonstruktion der Vorkriegs-Baureihe 01 mit dem neuen geschweißten Kessel machte sie auch zu einer der leistungsfähigsten deutschen Schnellzug-Dampfloks der Nachkriegszeit. Ab der Betriebsnummer 01 519 erhielten alle Lokomotiven zudem beim Umbau eine Ölhauptfeuerung, welche eine weitere Leistungssteigerung ermöglichte. So konnte die Leistung gegenüber der herkömmlichen 01 insgesamt um rund 260 PS gesteigert werden. 01 0519 präsentiert sich in klassischer Pose in der Triebfahrzeugeinsatzstelle Göschwitz.  (07.02.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0519 in Göschwitz (2)

 

01 519 kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken. Am 17. Juni 1936 wurde sie von Henschel & Sohn in Kassel als 01 186 in Dienst gestellt. Nach der Rekonstruktion im Reichsbahn-Ausbesserungswerk (Raw) Meiningen erhielt sie im Februar 1964 die neue Betriebsnummer 01 519. Sie blieb nach ihrer Ausmusterung am 02.10.1982 erhalten und wurde (zusammen mit 01 510, 01 513 und 01 517) zu Heizzwecken an den VEB Brauerei Greifswald abgegeben. Dafür wurde sie auf Kohlefeuerung zurückgebaut. Der Einsatz als Heizlok endete im Oktober 1988 und 01 519 sollte verschrottet werden. Aufgrund eines Kompensationsgeschäfts zwischen dem Lichtensteiner Touristikunternehmen Jelka und der DR für den Einsatz eines Triebwagens VT 601 als IC zwischen Hamburg und Berlin, wurde 01 519 vor dem Schneidbrenner gerettet. Nach einer Hauptuntersuchung im Raw Meiningen konnte 01 519 im Januar 1991 wieder in Betrieb genommen werden. Die Eisenbahnfreunde Zollernbahn (EFZ) mieteten die Lok zunächst an. Im Frühjahr 1996 wurde die Lok endgültig durch die EFZ gekauft und ist seitdem vor zahlreichen Sonderzügen im Einsatz. Zu Reichsbahnzeiten trifft die Saalfelder Lok in der Triebfahrzeugeinsatzstelle Göschwitz auf 41 1155. (02.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0519 in Göschwitz (3)

 

01 0519 im abendlichen Jena Saalbf. Der am 30. April 1874 eröffnete Saalbahnhof entwickelte sich schnell zum heimlichen Jenaer Hauptbahnhof, der von 1909 bis zur Inbetriebnahme des provisorischen Haltepunktes Jena Paradies am 26. September 1999 der wichtigste Fernverkehrshalt der Stadt in Nord-Süd-Richtung war. Sämtliche Züge der Relation Berlin–München hatten hier einen Zwischenhalt. Heute halten im Saalbahnhof nur noch Regionalbahnen. (12.1981) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0519 in Jena

 

Zwischen Göschwitz und Maua fährt 01 0519 auf dem Weg nach Saalfeld (Saale) unter der Autobahnbrücke der heutigen BAB A 4 durch. Im Gegensatz zum Westen verwendete die DDR in ihrer Wegweisung zu keinem Zeitpunkt Autobahnnummern, lediglich die Fernziele waren auf den Schildern ausgewiesen. Es existierte jedoch ein internes Nummerierungsschema, das nur für Verwaltungszwecke gebraucht wurde. In diesem war der Strecke Eisenach–Dresden die Nummer A 7 zugewiesen. (08.1974) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0519 bei Maua

 

01 0520 mit der Saalfelder "Starleistung" des D 504 nach Berlin am Anfang seiner Reise. Vergleichbare Leistungen erbrachten die 01.5 zuletzt vor den führeren "Interzonenzügen" zwischen Erfurt und Bebra. (07.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0520 in Saalfeld (4)

 

01 0520 kachelt mit einem Personenzug aus dem Haltepunkt Jena-Zwätzen. (02.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0520 in Jena (2)

 

41 1055 (Bw Saalfeld/Saale) mit Ng 66674 am Schrankenposten 50 bei Zeutzsch. (17.06.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1055 bei Zeutzsch

 

41 1130 dampft mit Dg 55445 nach Probstzella durch den Haltepunkt Kirchhasel. Der Haltepunkt wurde zum 23. Mai 1993 aufgelassen. (06.03.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1130 in Kirchhasel

 

41 1130 mit dem aus Lowa E5 Wagen bestehenden P 6017 (Jena Saalbf - Gera) bei Jena. (02.09.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1130 bei Jena

 

41 1182 rollt mit Ng 66473 nach Saalfeld (Saale) durch den Haltepunkt Zeutzsch. Das Bahnhofsgebäude existiert heute noch, auch wenn es eisenbahnmäßig keine Bedeutung mehr hat. (12.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1182 in Zeutzsch

 

244 045 (Bw Leipzig West) bringt den Leerzug des D 447 bei Leipzig-Mockau zur Abstellung. Bekannt wurde der Zug insbesondere durch die Dampfbespannung mit BR 03 bzw. 41 bis Anfang der 1980er-Jahren zwischen dem Grenzbahnhof Oebisfelde und Magdeburg Hbf. (19.04.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
244 045 bei Leipzig

 

244 127 des Bw Wahren kommt mit einem Güterzug auf dem "dritten Gleis" aus Richtung Dresden nach Engelsdorf durch Borsdorf gefahren. (24.05.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
244 127 in Borsdorf

 

244 128 des Bw Engelsdorf mit Üg 73649 von Leipzig Bayrischer Gbf nach Leipzig-Connewitz in Leipzig-Marienbrunn. Im Hintergrund ist der noch vollständige Gasometer an der Rudi-Lehmann-Straße zu sehen, der 2003 in ein Ausstellungshaus ('Panometer') umgewandelt wurde. (24.01.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
244 128 in Leipzig (1)

 

110 059 (Bw Weißenfels/ESt Naumburg) mit einem Nahgüterzug im Bahnhof Straußfurt, der anschließend auf die "Pfefferminzbahn" in Richtung Sömmerda-Großheringen ausfuhr. (03.08.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 110 059 in Straußfurt

 

110 497 (Bw Cottbus) mit P 8962 bei Einfahrt in Kerkwitz an der Strecke Cottbus-Guben. Eigentlich warteten die Fotografen hier auf eine Scheineinfahrt mit 44 1412 vor einem DMV-Sonderzug. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 110 497 bei Cottbus

 

110 849 mit Schwesterlok 110 860 (beide vom Bw Aue) auf der "Erzgebirgischen Aussichtsbahn" mit einem Güterzug von Schwarzenberg (Sachs) nach Annaberg-Buchholz bei Walthersdorf.  (30.06.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 110 bei Walthersdorf

 

Zugkreuzung mit 112 251 (Bw Sangerhausen) im Bahnhof Stotternheim zwischen Erfurt und Sömmerda. (21.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
Zugkreuzung in Stotternheim

 

110 292 (Bw Erfurt/Est Weimar) wartet mit ihrem Personenzug P 17510 in Kranichfeld auf die Rückfahrt nach Weimar. Im Hintergrund ist das Oberschloss Kranichfeld zu sehen. Im Winter und Frühjahr 1981/82 wurden die Fristen von Vorkriegs-Liegewagen des Bww Erfurt auf dieser Strecke "abgefahren". Somit ergab sich planmäßig diese schöne Wagengarnitur. (02.05.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 110 292 in Kranichfeld

 

244 069 (Bw Engelsdorf) hatte um 10.52 Uhr den P 5600 aus Altenburg zum Bayrischen Bahnhof in Leipzig gebracht. Als Folgeleistung nahm sie um 11.30 Uhr den Ng 64303 in die Gegenrichtung an den Haken. (22.12.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
244 069 in Leipzig

 

23 1082 (Bw Schwerin) kam im Rahmen des "kleinen Grenzverkehrs" nach Lübeck. Vor dem D 161 nach Stralsund wartet sie in Lübeck Hbf auf die Abfahrt. (08.04.1966) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
23 1082 in Lübeck (1)

 

Die 1959 vom Lokomotivbau Karl Marx, Potsdam-Babelsberg (LKM) gebaute Neubaulok 23 1082 gehörte seit Dezember 1959 dem Bw Schwerin an. Während dieser Zeit dürfte sie häufiger Gast in Lübeck gewesen sein, auch wenn gerade einmal 3 Zugpaare über den 1960 eröffneten Grenzübergang Herrnburg bei Lübeck verkehrten. Es waren dies der D 161/162 (Hamburg - Stralsund) sowie D 1061/1062 und D 2061/2062 zwischen Hamburg und Rostock. In Lübeck Hbf übernahmen die Reichsbahnloks den Zug. (08.04.1966) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
23 1082 in Lübeck (2)

 

23 1103 vom Bw Leipzig Hbf Süd fährt mit einem Schnellzug in Leipzig Hbf ein. (05.09.1969) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
23 1103 in Leipzig

 

24 002 vom Bw Jerichow im Raw Zwickau (Sachs). Hier endete ihr Lebenslauf, die geplante L3-Ausbesserung wurde nicht mehr ausgeführt. Nach der Z-Stellung am 11.04.1968 folgte am 23. Juli 1968 die Genehmigung der Ausmusterung durch die HvM (mit Ausmusterungsprotokoll 420/68), im Anschluss die Verschrottung am 25.09.1968 im Raw Zwickau (Sachs). Letztendlich wurde die Lok mit Ausmusterungsverfügung der Rbd Magdeburg (M Tu-5 vom 1. Oktober 1968) ab 10.10.1968 vom Lokbestand des Bw Jerichow abgesetzt.  (31.08.1967) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
24 002 in Zwickau (2)

 

Die letzten Loks der Baureihe 62 verdienten ihr Gnadenbrot auf der Strecke Frankfurt (Oder)–Erkner. Die seit 30. Mai 1968 zum Bw Frankfurt (Oder) gehörende 62 008 ist dort mit einem sehenswerten Personenzug bei Erkner unterwegs. (01.06.1969) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
62 008 bei Erkner

 

Vom Schloß Wiesenburg aus gelang Michael Malke an einem klaren Wintertag im Februar 1976 das Bild der im Bahnhof Wiesenburg (Sachs) durchfahrenden 58 1562 vor Dg 54307 nach Aue. Einen zweiten Anlauf bei ähnlich klarem Himmel machte die ewig verräucherte DDR zunichte, erst oberhalb von Aue kurz vor Schwarzenberg gab es ähnliche Bedingungen wie eine Woche zuvor. (21.02.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1562 in Wiesenburg (1)

 

Der Bahnhof Wiesenburg (Sachs) wurde am 15. Mai 1858 eröffnet. Am 11.11.1998 wurde der Bahnhof zum Haltepunkt herabgestuft. Empfangsgebäude und Güterschuppen wurden abgerissen. Im November 2008 weurden zwei neue Bahnsteige rund 100 Meter nach Süden in Richtung Aue auf die andere Seite der Ernst-Schneller-Straße verlegt. Durch die alte Bahnhofsherrlichkeit dampft 58 1562 mit Dg 54307 unter der bekannten Signalbrücke durch. (21.02.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1562 in Wiesenburg (2)

 

58 1758 mit einem Nahgüterzug nach Johanngeorgenstadt zwischen Erla und Antonsthal. (21.02.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1758 bei Antonsthal (5)

 

58 1758 dampft mit einem Ng nach Johanngeorgenstadt an der Schwarzwasser bei Antonsthal vorbei. (21.02.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1758 bei Antonsthal (6)

 

58 1207 dampft durch ihren Heimat-Bf Aue (Sachs). Der Bahnhof war früher der größte Bahnhof an der Strecke Schwarzenberg–Zwickau. Im Zuge der 'Sanierung' der Strecke wurde der Bahnhof nach 2003 auf wenige unbedingt betriebsnotwendige Gleise zurückgebaut. Bahnbetriebswerk, Empfangsgebäude und die meisten Stellwerke wurden abgerissen.  (27.02.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1207 in Aue

 

58 1207 passiert mit einem Nahgüterzug nach Johanngeorgenstadt das Einfahrsignal von Erla. (27.02.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1207 in Erla (3)

 

58 1207 ist auf dem Weg nach Johanngeorgenstadt bei Antonsthal unterwegs. (27.02.1976) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 1207 bei Antonsthal (4)

 

Die beiden DR-Neubauloks 211 001 und 242 151 in Erfurt Hbf. Die Baureihe E 11 (ab 1970: 211) war 1961 die erste nach dem Zweiten Weltkrieg neuentwickelte Bauart von elektrischen Lokomotiven der Deutschen Reichsbahn. Die Baureihe E 42 (ab 1970: 242) stellte ab 1962 eine für den Güterverkehr und langsamen Personenverkehr abgewandelte Version der Baureihe E 11 dar. (03.1980) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
211 und 242 in Erfurt

 

44 0193 (Bw Sangerhausen) mit einem Güterzug auf der Rampe nach Blankenheim (bei Sangerhausen) nahe der Blockstelle Steinberg bei Riestedt. (06.06.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
44 0193 bei Riestedt

 

50 1298 (Bw Nossen) mit Ng 61345 bei Niederstriegis auf der Strecke Döbeln–Nossen. (25.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 1298 bei Niederstriegis (2)

 

50 2146 (Bw Reichenbach/Vogtl) kachelt mit Dg 54306 nach Schwarzenberg (Erzgeb) aus Hartenstein. (24.03.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 2146 in Hartenstein

 

50 3539 (Bw Nossen) mit Ng 61345 im Tal der Freiberger Mulde in Niederstriegis vor der Kulisse der evangelischen Kirche aus dem Jahr 1850. (05.02.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 3539 in Niederstriegis

 

50 3603 (Bw Karl-Marx-Stadt, Est Döbeln) mit Ng 64334 bei Döbeln. (12.08.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 3603 bei Döbeln

 

Der Schrankenposten 66 kurz hinter Nossen war noch mit hölzernen Schranken ausgerüstet. Das Gewächshaus gehörte allerdings nicht zu den Bahnanlagen, sondern diente der Selbstversorgung. (12.05.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
Posten 66 bei Döbeln

 

50 3628 (Bw Karl-Marx-Stadt, Einsatzstelle Aue) räuchert mit Dg 54309 nach Aue (Sachs) bei Poppenwald nahe Hartenstein vorbei. (24.03.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 3628 bei Poppenwald

 

01 204 vom Bw Wittenberge fährt mit dem D 264 aus Berlin Stadtbahn in Hamburg Hbf ein. (12.05.1961) <i>Foto: Hermann Gerdes</i>
01 204 in Hamburg (2)

 

Die letzten planmäßigen Dampfeinsätze bei der DR: 52 8195 (Bw Zittau) rangiert im Bahnhof Hirschfelde an der Bahnstrecke Zittau–Hagenwerder. (29.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
52 8195 in Hirschfelde

 

99 1757 fährt mit P 14074 nach Oybin aus Zittau. (29.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
99 1757 in Zittau

 

86 049 und 86 1333 fahren mit einem Sonderzug auf der Rundfahrt Bautzen - Oberodewitz - Cunewalde - Großpostwitz - Bautzen in den Bahnhof Löbau (Sachs) ein. Das 2006 außer Betrieb gegangene Stellwerk W 5/6 befindet sich heute im Museumsbesitz der Ostsächsischen Eisenbahnfreunde. (19.05.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
86 049 + 1333 in Löbau

 

Nach dem Kopfmachen verlassen 86 1333 und 86 049 mit ihrem Sonderzug den Bahnhof Löbau (Sachs). Im Hintergrund wartet 118 630 vom Bw Bautzen vor einem Güterzug. (19.05.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
86 1333 + 86 049 in Löbau

 

Die DR-Traditionslok 03 1010 mit Sonderzug E 27882 nach Halberstadt in Oschersleben. (16.06.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
03 1010 in Oschersleben

 

99 7235 mit einem Sonderzug im Drängetal kurz vor dem Thumkuhlenkopftunnel zwischen Steinerne Renne und Drei Annen Hohne. Als man das Wort 'Klimawandel' noch gar nicht kannte, gab es schon Baumsterben im Harz. Heute machen Trockenheit & Schädlingsbefall, wie durch den Borkenkäfer, dem Fichtenwald zusätzlich zu schaffen. (16.06.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Steinerne Renne -2

 

Die Traditionslok des Bw Glauchau (Sachs) 58 3047 mit einem Sonderzug bei Schmölln. (14.07.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
58 3047 bei Schmölln

 

58 3047 mit einem Sonderzug im Bahnhof Nöbdenitz an der Bahnstrecke Gößnitz–Ronneburg. (15.07.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
58 3047 in Nöbdenitz

 

Eine DR-120 überführt 55 669, 18 201 und 44 1093 von Gera nach Glauchau (Sachs) bei Großstöbnitz. (16.07.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
Überführungsfahrt (146)

 

Mit Inbetriebnahme der Neubaustrecke Förtha–Gerstungen zur Umgehung des Werratals bei Herleshausen auf bundesdeutschem Gebiet wurde der auf DDR-Gebiet liegende Grenzbahnhof Gerstungen erheblich umgebaut. Auf der Nordseite (im Bild links) wurde ein separater Bahnhofsteil für die Abfertigung der Interzonenzüge eingerichtet. Der alte Bahnhofsteil (rechts außen) wurde zum Endbahnhof umgestaltet und diente ausschließlich dem Binnenverkehr nach Eisenach. Eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen wie Schutzweichen ('Entgleisungsweichen'), verhinderten die Fahrt von Zügen in Richtung Bundesrepublik ohne Genehmigung durch die Grenzbehörden oder ein Betreten der Züge durch Unbefugte. Ab Mai 1973 war die Deutsche Bundesbahn für Gestellung von Lokomotiven und Personal für die Strecke Bebra–Gerstungen zuständig. Ab diesem Zeitpunkt fand der Lokwechsel nicht mehr in Bebra, sondern in Gerstungen statt. Anders als an den meisten anderen Grenzbahnhöfen zwischen der DDR und der Bundesrepublik war in Gerstungen kein Übergang zwischen Interzonenzügen und Binnenverkehrszügen möglich, das Ein- und Aussteigen war bei den Interzonenzügen generell nicht gestattet. Während in früheren DR-Auslandkursbüchern gesondert auf diesen Fakt hingewiesen wurde, wurde in späteren Jahren der Halt im Bahnhof gar nicht mehr dargestellt. (26.07.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Bahnhof Gerstungen (3)

 

132 100 (Bw Eisenach) ist mit dem im Bahnhof Gerstungen endenden P 7063 aus Eisenach angekommen. Das damals noch durch die DR genutzte Bahnhofsgebäude ist seit Juli 2012 im Besitz eines Gastronomiebetriebes. Die ehemalige Mitropa wird als Festsaal genutzt.  (26.07.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Bahnhof Gerstungen (4)

 

Im Binnenteil des ehemaligen Grenzbahnhofs Gerstungen ist 132 100 mit P 7063 aus Eisenach eingetroffen. Die Zuggarnitur  wird nun auf der Innenseite von Gleis 1 nach 2 umgesetzt. (26.07.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
DR 132 100 in Gerstungen (1)

 

DR 132 100 hat den P 7063 im Bahnhof Gerstungen von Gleis 1 nach Gleis 2 umgesetzt. (26.07.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
DR 132 100 in Gerstungen (2)

 

99 7233 verlässt mit P 14464 nach Harzgerode den Bahnhof Stiege. Die Selketalbahn führt am Oberen Teich vorbei, der mit einer Fläche von 2,1 km² ein beliebtes Ziel für Angler ist. (27.07.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7233 bei Stiege

 

03 1010 stürmt mit einem Sonderzug durch Berlin-Staaken. (10.09.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
03 1010 in Berlin (1)

 

86 1501 mit P 9669 (Aue - Johanngeorgenstadt) bei Breitenbrunn (Erzgeb). (08.09.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
86 1501 bei Breitenbrunn

 

Das bekannteste Bauwerk auf der Strecke von Schwarzenberg (Erzgeb) nach Annaberg-Buchholz ist das Markersbacher Viadukt. Das 36,5 m hohe und 236,5 m lange Gerüstpfeilerviadukt entstand zwischen 1887 und 1889. Leichtfüßig dampft 86 1501 mit P 16671 nach Annaberg darüber hinweg. (08.09.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
Markersbacher Viadukt (3)

 

86 1501 verlässt mit P 16671 nach Annaberg-Buchholz den Bahnhof Schlettau (Erzgeb). Auf der durch die Stadt führenden Bahnstrecke Annaberg-Buchholz–Schwarzenberg (- Aue) wurde 1997 der Personenverkehr eingestellt, die Strecke wird lediglich mehrmals im Jahr von dem Verein Sächsischer Eisenbahnfreunden (VSE) mit Sonderfahrten befahren (Erzgebirgische Aussichtsbahn). Einst lag hier der Ausgangspunkt der Stichstrecke nach Crottendorf, welche bis Walthersdorf die Trasse nach Annaberg-Buchholz benutzte.  (08.09.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
86 1501 bei Schlettau

 

86 1333 mit einem Sonderzug auf der Muldebrücke bei Rochlitz. (30.09.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
86 1333 bei Rochlitz

 

86 1333 mit einem Sonderzug am Gleisdreick (Abzw Narsdorf Bogendreieck nach Chemnitz) bei Obergräfenhain an der Bahnstrecke Rochlitz(Sachs)–Penig. Nach der politischen Wende 1989 verlor die Strecke recht rasch ihre Bedeutung im Personen- und Güterverkehr. Der Reiseverkehr zwischen Narsdorf und Penig wurde wegen Personalmangels und der resultierenden Umwandlung des Bahnhofs Langenleuba-Oberhain in einen unbesetzten Haltepunkt bereits am 26. Mai 1990 eingestellt.  (30.09.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
86 1333 bei Obergräfenhain

 

Die Magdeburger 01 024 ist mit dem D 110 (Berlin Stadtbahn - Köln - Paris) im damaligen Grenzbahnhof Helmstedt eingefahren. Hier wird ein Lokwechsel auf eine DB-Lok erfolgen. (22.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
01 024 in Helmstedt

 

41 123 vom Bw Magdeburg hat in Helmstedt den D 111 nach Berlin Stadtbahn bespannt. Am 14.05.1959 hatte sie einen Reko-Kessel mit IfS-Mischvorwärmer erhalten. (22.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
41 123 in Helmstedt (1)

 

Die Magdeburger 41 123 besaß eine zweistufige Mischvorwärmer-Pumpe VMP 15-20 der DR. Man sieht deutlich die beiden senkrecht stehenden Kolbenstangen. Links im Anschnitt ist der Überlaufmischbehälterf für das Überlaufwasser aus dem Mischvorwärmer zu sehen, der zusammen mit den Reko-Kesseln eingebaut wurde. Darin wurde das Wasser gesammelt und von der Speisepumpe wieder in den Kreislauf zurückgeführt. Die Zuleitungen sind wohl noch im Versuchsstadium, weshalb der westdeutsche Lokführer dieses Detail aufnahm. (22.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
41 123 in Helmstedt (2)

 

41 080 und 01 023 (beide vom Bw Magdeburg) sind mit D 1010 aus Berlin in Helmstedt eingefahren. Sie besaß seit dem 02.08.1957 einen Nachbaukessel, erkenntlich am fehlenden Speisedom. (22.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
41 080 + 01 023 in Helmstedt

 

41 132 trifft mit dem britischen Militärzug Db 672/Dm 80672 (Berlin-Charlottenburg - Braunschweig) in Helmstedt ein. 41 132 bekam am 18.09.1959 im Rahmen einer L4 den Reko-Kessel mit der Fabrik-Nr. 66 aus dem Raw Halberstadt, eingebaut allerdings im Raw Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) und einen IfS-Mischvorwärmer (IfS = Institut für Schienenfahrzeuge). Anschließend wurde sie dem Bw Magdeburg-Hbf zugeteilt. (22.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
41 132 in Helmstedt

 

Ein Neubautriebwagen der DR-Reihe VT 12.14 (Erbauer: Fa. Ganz aus Budapest) ist als Interzonenzug Ft 166 (Berlin-Stadtbahn - Hamburg-Altona) soeben im Grenzbahnhof Büchen angekommen. Hier wechselt das Zugbegleitpersonal und der westdeutsche Zoll steigt zu. (23.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
Ft 166 in Büchen (1)

 

Die Deutsche Reichsbahn bestellte 1954 bei Ganz in Budapest drei vierteilige dieselmechanische Triebzüge VT 12.14, mit denen man versuchte an die Tradition der berühmten Schnelltriebwagen "Fliegender Hamburger" anzuknüpfen. Sie wurden als "Interzonenzug" zwischen Berlin und Hamburg eingesetzt, wo sie sich jedoch nicht bewährten, so dass der Einsatz nur wenige Jahre dauerte. Ein VT 12.14 steht hier als Ft 166 aus Berlin im Bahnhof Büchen. (23.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
Ft 166 in Büchen (2)

 

01 204 vom Bw Wittenberge verlässt mit dem "Interzonenzug" D 163 nach Berlin Ostbf den damaligen deutsch-deutschen Grenzbahnhof Büchen. Die DDR-Grenzkontrolle fand 8 Kilometer entfernt im Bahnhof Schwanheide statt. (1958) <i>Foto: Jochen Lawrenz</i>
01 204 in Büchen (1)

 

Der aus einem Vorkriegswagensammelsurium gebildete D 163 (Hamburg-Altona - Berlin Ostbf) fährt mit 01 204 aus dem Bahnhof Büchen. In der Vorkriegszeit betrug die Reisezeit zwischen den beiden Städten 2 Std und 18 Minuten, Ende der 1950er Jahre 4 Std und 18 Minuten. (1958) <i>Foto: Jochen Lawrenz</i>
01 204 in Büchen (2)

 

112 232 (Bw Erfurt) ist bei Erfurt vor einem Personenzug nach Nordhausen unterwegs. (18.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 112 232 bei Erfurt

 

112 249 (Bw Sangerhausen) fährt mit P 3226 in Bretleben im thüringischen Kyffhäuserkreis ein. Der Zug benötigte von Erfurt nach Schönebeck-Salzelmen fast 6 Stunden Fahrtzeit. Unterwegs gab es einige Jahre zuvor in Sangerhausen einen Lokwechsel auf eine 41er. (02.05.1990) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 112 249 in Brettleben

 

112 278 vom Bw Stralsund mit P 8165 von Stralsund nach Rostock neben der Fernstraße 105 bei Ribnitz-Damgarten. (13.08.1988) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 112 278 bei Ribnitz

 

52 8010 vom Bw Bautzen ist mit einem Güterzug am Einfahrsignal von Bautzen unterwegs. Die Lok bringt Lkw-Fahrgestelle der VEB Robur-Werke aus Zittau zum Produktionsstandort nach Bautzen, wo Spezialaufbauten (u.a. für Feuerwehr, NVA) gefertigt wurden. Das VEB Robur-Werk Zittau war Nachfolger der 1946 enteigneten Phänomen-Werke Gustav Hiller AG und firmierte zunächst bis 1957 als VEB Kraftfahrzeugwerk Phänomen Zittau. Mit einer Nutzlast von 1,8 bis 3,0 Tonnen war der Robur im Fahrzeugbau der DDR oberhalb des Barkas B 1000 und unterhalb des W50 angesiedelt. Abhängig von Motor und Fahrwerk, ergab sich die Modellbezeichnung aus den Wörtern: Luftgekühlter und Ottomotor bzw. Dieselmotor, der Nutzlast in Kilogramm. Die bekanntesten Modelle waren der Robur LO 2500 und Robur LO 3000, die ab 1961 gebaut wurden. In den 1980ern begann der stetige Abstieg des Robur. Aufgrund verschlissener Produktionsanlagen war es nicht einmal mehr möglich, die bisherige Qualität der Erzeugnisse aufrechtzuhalten. Zur politischen Wende 1989/1990 befand sich das Werk in einem hoffnungslosen Zustand und galt als besonders makaberes Beispiel für Versagen der damaligen Zentralplanwirtschaft. Tausende Beschäftigte mussten ihre Arbeit niederlegen. Auch der etwas modifizierte LD 3004 mit Deutz-Dieselmotor und neuer Optik konnte den Untergang der Marke nicht verhindern. Die Produktion des ehemals bedeutenden Lkw-Herstellers der DDR wurde 1991 eingestellt.  (21.08.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8010 bei Bautzen

 

52 8095 (Bw Frankfurt/Oder) gehörte zur Est. Wriezen. Dort endete am 05.08.1981 der planmäßige Dampflokeinsatz. Die Lok begann ihren Tagesdienst mit einem Personenzugpaar Wriezen-Neu Rüdnitz-Wriezen und kam danach für eine Güterzugleistung nach Eberswalde zum Einsatz, wo sie kurz vor dem Ziel abgepasst wurde. (14.05.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8095 bei Eberswalde

 

52 8122 (ex 52 6390) vom Bw Kamenz kachelt mit N 66223 aus dem Bahnhof Wiednitz an der Bahnstrecke Kamenz (Sachs)–Senftenberg. (22.04.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8122 in Wiednitz

 

52 8151 (ex 52 2696) vom Bw Bautzen fährt mit P 4894 in den Haltepunkt Cölln (bei Radibor/Sachs) an der Bahnstrecke Bautzen–Hoyerswerda ein. (21.08.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8151 bei Cölln

 

Im Bahnhof Altenhain (b Brandis) begegnet Kleinlok 100 981 vom Bw Leipzig-Wahren mit einem Übergabezug der dort wartenden, und im Größenvergleich sicherlich dem Kleinlokführer Respekt einflößenden 52 8186 vom Bw Engelsdorf. (04.09.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
Zugkreuzung in Altenhain

 

Hiermit ist das Bild Nr. 100.000 online! Rund 18 Jahre nach Gründung des Bildarchivs sind wir ab sofort 6-stellig. Nun fällt auf, dass das "Gesamtzählwerk" auf der Bilderseite 'nur' die Nr. 84.238 anzeigt, also eine Differenz von knapp 16.000 Fotos. Dies ist durch mehrere Umstände zu erklären: Die Bildnummern werden fortlaufend nur einmal vergeben. Wird also ein altes Bild durch eine bessere Vorlage ersetzt, erhält dieses grundsätzlich eine neue Nummer. Zudem gab es vor rund 10 Jahren bei einer Serverumstellung einen kleinen Datencrash, da niedrige Bildnummern nicht vom neuen System erkannt und übernommen wurden, was erst später aufgefallen war. Daher mussten ein paar tausend Vorlagen über die Zeit nochmals neu eingestellt werden. Zu gegebener Zeit werden wir also die "echte" 100.000 nochmals feiern können. (16.03.2024) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Nr. 100.000

 

01 036 (Bw Dresden) ist mit einem Schnellzug in Dresden Hbf angekommen.  (1968) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
01 036 in Dresden

 

01 114 in ihrer Dresdner Heimat. (1968) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
01 114 in Dresden

 

38 2125 vom Bw Dresden-Altstadt in Bad Schandau.  (04.1965) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
38 2125 in Bad Schandau

 

Aus Dresden-Altstadt waren 38 3172 und 23 1107 nach Bad Schandau gekommen. Im Hintergrund ist die Carolabrücke zu sehen, über die u.a. die Bahnstrecke nach Sebnitz (Sachs) führt. (04.1965) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
38 3172 in Bad Schandau

 

03 2153 vom Bw Rostock fährt mit einem Personenzug in Waren (Müritz) ein. (09.1971) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
03 2153 in Waren/Müritz

 

In memoriam: 50 Jahre vor der Ankunft der 58 1111 am 10. März 2024 weilte in Meiningen 58 1758 vom Bw Riesa, die gerade eine Probefahrt des Raw absolvierte. (26.09.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Fotozug mit 58 1111 (8)

 

Die grenzüberschreitenden Kalitransporte aus Unterbreizbach über Vacha Richtung Gerstungen für die DDR und aus Hattorf über Gerstungen Richtung Bebra wickelte 1960 die Deutsche Reichsbahn über das Gebiet der Bundesrepublik ab. So erschien 44 1056 (Bw Eisenach) mit einem Güterzug in Heimboldshausen auf hessischem Gebiet. (20.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
44 1056 in Heimboldshausen

 

44 987 (Bw Vacha) mit einem Kaligüterzug aus Heringen (Werra) im Bahnhof Heimboldshausen. Die Kalitransporte aus Hattorf via Gerstungen (DDR) wurden aus politischen Gründen immer wieder unterbrochen oder weil man sich über Zahlungen für die grenzüberschreitende Strecke nach Gerstungen nicht einigen konnte. (20.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
44 987 in Heimboldshausen (1)

 

44 987 (Bw Vacha) fährt mit einem Kalizug durch den Bahnhof Heimboldshausen auf westdeutschem Gebiet.  (20.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
44 987 in Heimboldshausen (2)

 

Die windleitblechlose 44 1240 vom Bw Eisenach zu Gast im Bw Bebra. Der Rahmen mit Kessel (Frichs 943/1944) der Lok war im Dezember 1944 nach Berlin überführt, dort aber wegen der Kriegsereignisse nicht mehr fertiggestellt worden. Fertiggestellt wurde die Lok dann bei LEW in Hennigsdorf unter der Fabrik-Nr. 16321/1949. (20.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
44 1240 in Bebra

 

Die Erfurter 01 205 im Schuppen des Bw Bebra. Am 30.09.1964 verließ sie das Raw Meiningen als rekonstruierte 01 529. (21.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
01 205 in Bebra (2)

 

01 205 (Bw Erfurt) hat in Bebra den D 197 nach Leipzig übernommen. Um 15.45 Uhr wird die Abfahrt nach Wartha (Werra) erfolgen, wo die Reisenden von 16.23 Uhr bis 17.09 Uhr eine Grenzkontrolle über sich ergehen lassen mussten. Erst mit der Fertigstellung der Bahnstrecke Förtha–Gerstungen im Jahr 1963 wurde die Grenzabwicklung nach Gerstungen verlegt. (21.06.1960) <i>Foto: Wolfgang Jahn</i>
01 205 in Bebra (3)

 

118 230 vom Bw Bautzen mit einem Kühlwagenzug im Bahnhof Oberoderwitz. Der Bahnhof an der Bahnstrecke Oberoderwitz–Wilthen und der heute hier unterbrochenen Bahnstrecke Zittau–Löbau entstand 1848 als Inselbahnhof. Mit der Stilllegung eines Teils der Strecke zwischen Oberoderwitz und Löbau, der Einstellung des Güterverkehrs auf der Relation Bischofswerda–Zittau und des Wegfalls der Kreuzungsmöglichkeit wurde der Bahnhof zum Haltepunkt herabgestuft.  (1984) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
DR 118 230 in Oberoderwitz

 

118 230 (Bw Bautzen) und 118 322 (Bw Görlitz) im Bw Görlitz. (1985) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
DR 118 230 und 322 in Görlitz

 

118 265 (Bw Bautzen) im Anschluss des VEB Minol-Tanklagers Löbau-Großdehsa. Das Tanklager existierte von 1968 bis 1995. (27.01.1987) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
DR 118 265 in Löbau

 

118 290 vom Bw Bautzen mit einem Güterzug in Zoblitz an der Bahnstrecke Görlitz–Dresden zwischen Reichenbach (OL) und Löbau (Sachs). Am 17.09.1986 erfolgte die Umwandlung des Bahnhofs in einen Haltepunkt mit Blockstelle, am 10.12.2003 wurde die Blockstelle aufgelassen und Zoblitz zum Bedarfshaltepunkt erklärt. (1986) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
DR 118 290 in Zoblitz

 

244 048 (E 44 048) vom Bw Leipzig-Wahren vor einem Güterzug im Rangierbahnhof Engelsdorf. Die Lok wurde 1946 als Reparationsleistung in die UdSSR abgefahren und kehrte 1952 von dort zurück. 1956 nahm sie die DR wieder in Betrieb. (22.08.1987) <i>Foto: Andreas Höfig</i>
DR 244 048 in Engelsdorf

 

244 103 (E 44 103) vom Bw Leipzig-Wahren in Leipzig Bayr. Bf. Auch sie kehrte 1952 aus der UdSSR zurück. (18.09.1987) <i>Foto: Andreas Höfig</i>
DR 244 103 in Leipzig

 

01 0501 mit P 6014 nach Weimar, einem typischen Berufspendlerzug, in Jena.  (08.02.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0501 in Jena

 

01 0510 fährt mit P 6014 nach Weimar aus dem Bahnhof Jena West. Der 1876 eröffnete Bahnhof Jena West (bis 1924 Bf 'Jena Weimar-Geraer Bahnhof') nahe dem Stadtzentrum war neben dem vor den Toren der Stadt liegenden Bahnhof Jena-Göschwitz der größte Unterwegsbahnhof der Weimar-Geraer Bahn. Von den Jenaer Bahnhöfen und Haltepunkten ist er bis heute der meistfrequentierte – aktuell nutzen ihn durchschnittlich mehr als 5.000 Reisende am Tag. Damit ist sein Fahrgastaufkommen höher als das des ICE-Haltes Jena Paradies an der Saalebahn, welcher im Schnitt vergleichsweise geringe 3.500 Reisende am Tag vorweisen kann. Stark frequentiert wird der Bahnhof von Berufspendlern und Studenten auf dem Weg in die Nachbarstädte Erfurt und Weimar, die in etwa 30 bzw. 15 Minuten erreichbar sind.  (12.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0510 in Jena (3)

 

01 0513 mit dem P 3003 nach Saalfeld (Saale) zwischen Jena-Paradies und Göschwitz. (06.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0513 in Jena

 

01 0513 entstand im April 1963 im Raw Meiningen aus der Rekonstruktion der 01 152. Ihr elegantes Erscheinungsbild bezog sie u.a. aus der durchgehenden Domverkleidung und der spitzen Rauchkammertür. Ihre Ölhauptfeuerung erhielt sie im April 1966. Seit 1972 besaß sie den Neubaukessel (Raw Halberstadt 279/1964) von 01 0524. Im Bahnhof Camburg wartet die Saalfelder Maschine auf die Übernahme ihres Zuges. (12.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0513 in Camburg

 

Mit einem Personenzug aus Gera fährt 01 0517 in Unterwellenborn ein.  (22.02.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0517 in Unterwellenborn

 

Vor dem Übernachtungsgebäude des Bw Leipzig Hbf West präsentiert sich die Saalfelder 01 0517. (08.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0517 in Leipzig

 

41 1125 mit einem Personenzug aus Saalfeld (Saale) bei Kahla. (01.01.1982) <i>Foto: Robin Fell</i>
41 1125 bei Kahla (3)

 

44 0757 (ex 44 1757) fährt mit einem Güterzug von der Saalebahn kommend in Saalfeld (Saale) ein. Die Streckengleise rechts führen von/nach Unterwellenborn. (30.12.1981) <i>Foto: Robin Fell</i>
44 0757 in Saalfeld (2)

 

Fotohalt mit 44 1412 und 74 1230 im Kreuzungsbahnhof Neuhausen (b Cottbus). Für die Abschiedsfahrt wurde die 44er, die bereits ihr Dasein als Heizlok fristete, nochmals aufgemöbelt. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
BR 44-Abschied in Cottbus (6)

 

Am 14.05.1983 führte der Bezirksvorstand Cottbus des DMV eine Sonderfahrt als Rundfahrt mit der Cottbuser Heizlok 44 1412-4 (und 74 1230) durch. Es gab 10 Fotohalte, viele davon mit Scheinanfahrten auf der Strecke Cottbus – (Wilhelm-Pieck-Stadt) Guben - Horno – Forst – Döbern – Weißwasser – Spremberg – Bagenz - Cottbus. Es war schon mutig und heute gar nicht vorstellbar, dass eine dreizylindrige Heizlok herausgeputzt wurde und vor einem Sonderzug zum Einsatz kam. Hier ist der Sonderzug bei Kerkwitz unterwegs. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
BR 44-Abschied in Cottbus (1)

 

44 1412 mit 74 1230 vor dem Sonderzug zum Abschied der Baureihe 44 in der Rbd Cottbus bei Kerkwitz. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
BR 44-Abschied in Cottbus (2)

 

Fotohalt mit 44 1412 und 74 1230 im Kreuzungsbahnhof Neuhausen (b Cottbus). Die hohe Kilometrierung (km 124,6) erklärt sich durch den Umstand, dass wir uns auf der Hauptstrecke Berlin–Görlitz befinden, die ursprünglich durch die Berlin-Görlitzer Eisenbahn-Gesellschaft erbaut und betrieben wurde. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
BR 44-Abschied in Cottbus (3)

 

Der Sonderzug mit 44 1412 erschreckt bei Taubendorf ein Pferdefuhrwerk. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
BR 44-Abschied in Cottbus (4)

 

Fotohalt mit Scheinanfahrt im Bahnhof Guben. Der Bezirksvorstand Cottbus des DMV hatte für die Abschiedsfahrt extra die Heizlok 44 1412 reaktiviert. Diese war im Jahr zuvor von Öl- auf Kohlefeuerung zurückgebaut worden. Ausgemustert wurde sie erst im Dezember 1991. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
BR 44-Abschied in Cottbus (5)

 

Die DR-Baureihe V 15 (ab 1970: Baureihe 101) wurde für den leichten Rangierdienst geliefert. Zwischen 1958 und 1964 und von 1968–1971 entstanden unterschiedliche Bauserien mit stärkerem Getriebe und völlig neu konstruierten Motoren. Im Bahnhof Brandis rangiert 101 116 (ex V 15 2016, Baujahr 1961) des Bw Engelsdorf. Anfang 1993 wurde sie abgestellt und 1994 ausgemustert. (13.05.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 101 116 in Brandis (1)

 

Die Engelsdorfer 101 116 im Bahnhof Brandis. Der Bahnhof befindet sich heute im Dornröschenschlaf. Auf dem ehemaligen Bahnsteig wachsen meterhohe Bäume. Ein Großteil der Gleise ist von Büschen überwuchert.  (14.05.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 101 116 in Brandis (2)

 

Im Bahnhof Brandis gab es immer was zu rangieren. Dafür war dort sogar eine Lok der BR 101 des Bw Engelsdorf stationiert. Unvorstellbar heutzutage, dass in einem solch kleinen Bahnhof so viele Betriebsbedienstete beschäftigt waren. Im September 1986 macht sich die Engelsdorfer 101 124 (ex V 15 2024) hier nützlich. (04.09.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 101 124 in Brandis

 

50 1002 mit Nahgüterzug 61345 nach Nossen bei Gleisberg. (11.03.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 1002 bei Gleisberg

 

50 1002 (Bw Nossen) mit einem Sonderzug bei Zellwald zwischen Freiberg (Sachs) und Nossen. Am Zugschluss läuft 86 001 mit. (11.05.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 1002 bei Zellwald

 

Nach getaner Arbeit ruht sich die DR-Traditionslok 50 1002 in ihrem Heimat-Bw Nossen aus. (03.02.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
Nachtruhe im Bw Nossen

 

50 1002 überquert mit einem Güterzug die Freiberger Mulde bei Roßwein.  (10.05.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 1002 bei Roßwein (3)

 

Die 72 auf Ölfeuerung umgebauten Lokomotiven der Baureihe 50.35 bezeichnete die DR als Baureihe 50.50. Mit Einführung des EDV-Nummernsystems erhielt sie die neuen Nummern 50.00. Auffällige Unterschiede waren die Ölbehälter der Tender, die deutlich länger waren als die Kohlenkästen der rostgefeuerten Lokomotiven und die bei vielen Öllokomotiven fehlenden Bleche unterhalb der Rauchkammern, da keine Lösche anfiel. Anfang der 1980er-Jahre wurden alle noch vorhandenen Ölloks abgestellt. Grund waren die Ölpreiserhöhungen und die Möglichkeit, das für die Lokomotivfeuerung verwendete Bunkeröl D weiterzuverarbeiten und dabei höherzuveredeln. Im Bw Angermünde begegnen sich die dort stationierte 50 0032, die kurze Zeit später wegen Kesselschäden abgestellt wurde und 50 0028, die am 30.10.1981 folgte. (12.05.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 0032 in Angermünde

 

50 0023 mit einem Güterzug bei Angermünde. Zwei Monate später war sie bereits abgestellt. (12.05.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 0023 bei Angermünde

 

Hinter einer V 180 erhält die Magdeburger 01 027 Ausfahrt in Schwerin Hbf.  (1968) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
01 027 in Schwerin

 

Die DR-Neubaulok 50 4063 vom Bw Schwerin (LKM, Baujahr 1960) fährt mit einem Personenzug in Schwerin Hbf ein. Links ist die Paulskirche zu sehen. Der Bahnübergang ist heute verschwunden. (1968) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
50 4063 in Schwerin

 

38 3507 vom Bw Pirna in der Lokbehandlungsstation Bad Schandau. Die Bordwand des offenen CFR-Wagens hatte wohl eine verschobene Ladung etwas unsanft erwischt. (04.1965) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
38 3507 in Bad Schandau

 

41 1055 (Bw Saalfeld/Saale) mit P 4005 bei Uhlstädt. (14.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1055 bei Uhlstädt

 

41 1125 mit P 5035 (Weimar - Saalfeld) unterhalb der Leuchtenburg bei Kahla. (01.09.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1125 bei Kahla (2)

 

Gut ausgelastet war der Dg 55445 nach Probstzella, den 41 1130 bei Orlamünde am Haken hatte. (06.03.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1130 bei Orlamünde (2)

 

41 1180 passiert mit Ng 66473 nach Saalfeld (Saale) das stattliche Bahnhofsgebäude von Rothenstein (Saale) südlich von Jena. Im Erdgeschoss gab es einen Warteraum mit Fahrkartenschalter sowie weitere Diensträume. Im Obergeschoss waren Wohnungen vorhanden. Heute hat das Gebäude keinen Bahnbezug mehr und wurde 2010 an einen Privatmann verkauft. (29.04.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1180 in Rothenstein

 

41 1225 führt den Ng 66473 nach Saalfeld (Saale) zwischen Kahla und Orlamünde bei Großeutersdorf. (06.03.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1225 bei Großeutersdorf

 

Auf der F 4 in Niedersachswerfen überholt 99 0247 vor P 14407 einen Lkw der Sowjet-Armee, dessen Beifahrer sich sehr für den Dampfzug interessiert und sich weit hinauslehnt. (06.11.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
99 0247 in Niedersachswerfen

 

106 244-7 vom Bw Weißenfels, Est  Naumburg (Saale), macht sich im Abstoßbetrieb in Naumburg (Saale) Hbf nützlich. Links befindet sich das frühere Bahnbetriebswerk, das 2010 abgerissen wurde. (13.02.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 244 in Naumburg

 

106 474 (Bw Erfurt) vor dem heute sanierten Rbd-Gebäude in Erfurt. (31.12.1980) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 474 in Erfurt

 

Beim Abschied von der BR 44 in der Rbd Cottbus traf 106 871 auf 44 1412, die den Sonderzug bespannte. Vom 15.07.1982 bis 20.08.1982 war die seit 1966 ölgefeuerte 44er im Reichsbahnausbesserungswerk Meiningen zur kohlegefeuerten, fahrfähigen Heizlok (im Rahmen einer L6mW Untersuchung) umgebaut worden. Aus 44 0412-5 wurde 44 1412-4, die so noch bis 1989 im Einsatz war. (14.05.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 871 in Cottbus

 

Das Personal der Reichenbacher 22 083 (ex 39 053) in Hof Hbf. Im Gegensatz zu den Mitarbeitern der (West)Berliner S-Bahn, die aus dem Westteil Berlins stammten, fuhr nach Hamburg, Lübeck, Bebra und Hof 'handverlesenes' Personal der jeweiligen Einsatz-Bw. Bei diesen Personen konnte man sich sicher sein, dass sie auch wieder zurückkehrten. (07.1963) <i>Foto: Karl-Ernst Maedel</i>
22 083 in Hof (6)

 

22 083 vom Bw Reichenbach/V hat in Hof Hbf den D 145 (München - Dresden) übernommen. Im Buchfahrplan war der Schnellzug mit einer Last von 450 t angegeben. Der nächste Halt war nach 15 km in der DDR-Grenzübergangsstelle Gutenfürst (14.23-47 Uhr). (07.1963) <i>Foto: Karl-Ernst Maedel</i>
22 083 in Hof (7)

 

Der Umlauf der 01.5 nach Weimar mit den Zügen P 5031/6014/5033 war Ende 1981 die letzte Planleistung der Saalfelder Schnellzugloks durch die Einsatzstelle Göschwitz. Mit dem P 5031, der hier mit der rückwärtsfahrenden 01 0510 aus Jena Saalbahnhof ausfährt, begann der Weimarer Umlauf. (06.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
01 0510 in Jena (2)

 

01 0531 mit P 6014 nach Weimar kurz vor seinem Ziel in Höhe der ehemaligen Blockstelle Schlettwein. Eigenartigerweise hat die Lok in den unteren Laternen der Spitzenbeleuchtung keine Reflektoren mehr. (06.10.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
01 0531 bei Weimar

 

Im Bahnhof Großschwabhausen steht die Saalfelder 44 0196, die nach ihrer Schiebeleistung die Kreuzung des eigentlich dampfgeführten P 6014 mit 119 075 abwartet. Ende 1981 musste man schon mit dem Einsatz einer 119 statt einer 01.5 vor dem Weimarer Umlauf rechnen. Eine Woche später wurde der Umlauf dann planmäßig mit der BR 119 gefahren. (20.11.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 119 075 in Großschwabhausen

 

DR 119 056 (Bw Nordhausen) fährt mit D 655 aus Berlin-Schöneweide durch Eisleben. (20.10.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 119 056 in Eisleben

 

DR 119 091 (Bw Probstzella) mit einem Museumszug bei Jena-Winzerla. Über die Brücke führt die Bahnstrecke nach Jena-West. (02.09.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 119 091 bei Jena

 

Die gerade einmal vier Wochen alte 119 053 vom Bw Probstzella an einem Personenzug in Göschwitz. Der Betrieb der rumänischen Loks war von Anfang an von Unzulänglichkeiten und Problemen gekennzeichnet. In der Anfangszeit standen 50 Prozent der Fahrzeuge zu Reparaturen in den Werkstätten. Auch der Plan, mit modernen Komponenten der 119 die alten 118 der DR zu modernisieren und am Leben zu erhalten, misslang. Im Gegenteil: Die Lokomotiven der Baureihe 119 wurden mit Ersatzteilen für die Baureihe 118 erst einsatztauglich gemacht.  (21.06.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 119 053 in Göschwitz

 

Die Teilnahme an den Mai-Demonstrationen in der DDR war inoffiziell verpflichtend für alle DDR-Bürger. Anders als in der Bundesrepublik Deutschland wurde er nicht als „Tag der Arbeit“, sondern als „internationaler Kampftag der Arbeiterklasse“ begangen. In allen Städten und größeren Gemeinden fanden am 1. Mai in der DDR organisierte Aufmärsche und Kundgebungen statt. So auch am 1. Mai 1960 in Leipzig, wo die Demonstration an den neuen Lokomotiven V 60 1001 und V 180 001 vorbeimarschierte.  (01.05.1960) <i>Foto: Gerhard Illner</i>
Maidemo in Leipzig

 

01 0519 mit P 6014 zwischen der ehemaligen Blockstelle Schlettwein und dem Bahnhof Großschwabhausen auf dem Weg nach Weimar. Zwei Wochen später, am 28.11.1981, endete hier der Einsatz der Saalfelder BR 01.5 vor dem Umlauf P 5031/6014/5033. (13.11.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
01 0519 bei Großschwabhausen

 

01 0531  beschleunigt den P 5033 nach Saalfeld aus Uhlstedt. (10.04.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
01 0531 bei Uhlstädt

 

Der von 250 023 vom Bw Engelsdorf bei Niederzimmern bespannte Dg 50308 sollte eigentlich mit einer 254 (ex E 94) verkehren. Welch ein Pech, denn bis in den Thüringer Raum verirrten sich nicht viele Zugfahrten mit der 254. In der linken Bildhälfte erkennt man auf einer Anhöhe eine turmähnliche Konstruktion. Es handelt sich um die Mahn- und Gedenkstätte des KZ Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar. (30.08.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
250 023 bei Niederzimmern

 

250 136 (Bw Weißenfels) unterstützt die offenbar defekte 250 237 des Bw Erfurt vor einem Güterzug bei Oberroßla. Selbst auf dem s/w-Bild ist erkennbar, dass 250 237 einen helleren Lack besitzt. Die Loks 250 226 bis 250 249 besaßen einen abweichenden, ins Rosa stechenden Außenlack in Oleanderrot. Die Farbe war eine nicht genormte Farbe im TGL-Farbsystem, das auch die Reichsbahn verwendete. Die TGL-Farben waren nach einem spezifischen Standard hergestellte Farben bzw. Farbmuster, die von 1955 bis 1990 in der DDR als "Technische Normen, Gütevorschriften und Lieferbedingungen" (TGL) verbindlich waren und im Gegensatz zu den RAL-Farben nicht nur als Empfehlung galten. Seit der deutschen Wiedervereinigung wird gesamtdeutsch ausschließlich das RAL-Farbsystem verwendet. (29.01.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
250 136 bei Oberroßla

 

Der Städteexpress (Ex) war von 1976 bis 1991 die höchstwertige Schnellverbindung der Deutschen Reichsbahn. Er diente dem Verkehr zwischen Ost-Berlin und den wichtigsten Städten der DDR. Da die Züge jenseits Berlins in den Tagesrandlagen verkehrten, war es nur im Sommer möglich, die Züge bei einigermaßen Tageslicht zu fotografieren. Der Ex 157 "Rennsteig" ist hier mit der Erfurter 250 144 bei Hopfgarten (nahe Erfurt) auf dem Rückweg von Berlin-Lichtenberg nach Meiningen. Die Hinfahrt startete in Meiningen übrigens um 3.45 Uhr. (09.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
250 144 bei Hopfgarten

 

250 144 fährt mit P 1533 in Erfurt Hbf ein. Daneben steht 242 132 vom Bw Weißenfels. (14.11.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 242 und 250 in Erfurt

 

250 210 (Bw Erfurt) mit D 1057 nach Erfurt vor der Kulisse der denkmalgeschützten Kirche in Oberroßla nahe Apolda. (25.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
250 210 bei Oberroßla

 

Am Weihnachtstag 1984 führt die Erfurter 250 220 den D 452 (Frankfurt/Oder - Cottbus - Leipzig - Erfurt - Gerstungen - Bebra - Kassel - Altenbeken - Hamm - Essen - Krefeld - Mönchengladbach) bei Azmannsdorf kurz vor Erfurt. Die gleichnamige Blockstelle ist im Hintergrund zu sehen. (24.12.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
250 220 bei Azmannsdorf

 

250 256 (Bw Halle P) mit einem Güterzug unweit der Gemeinde Oberroßla. (25.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
250 256 bei Oberroßla

 

Szene am Schrankenposten 254 in Großräschen an der Bahnstrecke Lübbenau (Spreewald) - Senftenberg. Nach 1945 war hier das zweite Gleis als Reparationsleistung abgebaut worden, obwohl der Streckenabschnitt große Bedeutung für die hier ansässige Braunkohleindustrie samt benachbarten Braunkohle-Tagebauen hatte. (1951) <i>Foto: Dr. med. Hans Gärtner (Slg. Armin Gärtner)</i>
Bahnübergang in Großräschen

 

52 7248 vom Bw Senftenberg passiert mit einem Güterzug den Bahnübergang an der Calauer Straße (SchrPo 254) in Großräschen. Gut zwanzig Jahre später war die Strecke zwischen Senftenberg und dem Abzw. Altdöbern Süd wieder zweigleisig (vgl. Bild-Nr. 59549). Hier teilte sich die Kohleabfuhr weiter über Calau nach Berlin und abzweigend über Saadow-Rutzkau weiter zur Strecke Cottbus- Halle/Leipzig. Der Rest der Strecke bis Lübbenau blieb weiterhin eingleisig.  (1951) <i>Foto: Dr. med. Hans Gärtner (Slg. Armin Gärtner)</i>
52 7248 in Großräschen

 

Im Bw Zittau begegnen sich 52 8160 (ex 52 532, Baujahr 1943) und die potentielle Nachfolgerin 118 292 (Baujahr 1968). Am Ende wurde die Diesellok nur 3 Jahre älter (+ 31.10.1995) als die Dampflok (+ 24.11.1992). (1988) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
52.80 und 118 in Zittau

 

Im Bahnhof Grimmen gab es seinerzeit auffällig markierte Bahnsteigkanten, die die Sicherheit erhöhen sollten. 106 117 (Bw Angermünde) bediente hier den Güterschuppen und die umliegenden Gleisanschlüsse. (16.04.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 117 in Grimmen

 

106 083 (Bw Halle G) bei den Elektrifizierungsarbeiten der Halle-Kasseler Eisenbahn bei Wolferode. (09.08.1991) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
106 083 bei Wolferode

 

106 312 und Schlusslok 106 383 (beide Bw Erfurt, Est Weimar) befördern zu Ostern 1983 einen für sie schweren Güterzug auf der Strecke Weimar–Bad Berka–Kranichfeld zwischen Weimar Berkaer Bf und Nohra, was damals schon ziemlich selten war. Der Güterverkehr endete hier endgültig am 27. Mai 1995. (03.04.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 312 bei Weimar

 

106 383 (mit 106 312) mit einem Güterzug von Weimar nach Kranichfeld in Weimar Berkaer Bf. Benannt ist der heutige Kopfbahnhof nach der Stadt Bad Berka, in die die Strecke aus Weimar führt. Der Bahnhof wurde 1887 eröffnet und wird heute nur durch Regionalzüge bedient.  (03.04.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
106 383 in Weimar Berkaer Bf

 

Etwas übermotorisiert war der P 9939, der mit 118 101 (Bw Elsterwerda) im Haltepunkt Prösen an der Bahnstrecke Elsterwerda - Zeithain eingetroffen ist. (21.04.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 118 101 in Prösen

 

Die Görlitzer 118 286 fährt mit einem Braunkohle-Ganzzug aus dem Tagebau Bärwalde von Löbau kommend in den Bahnhof Oberoderwitz ein. Die Weiterfahrt wird über den Bahnhof Zittau zum Bf Hirschfelde, Anschluß Kraftwerk Hirschfelde erfolgen. Die Gegend gehört zum Lausitzer Braunkohlerevier. Mit der dort im Tagebau geförderten Braunkohle werden bis heute die Kraftwerke Jänschwalde, Schwarze Pumpe und Boxberg sowie bis Ende 2023 das Heizkraftwerk Chemnitz-Nord versorgt. Selbst im unmittelbaren Bahnbereich wird hier die Fläche auch zur Selbstversorgung einer Eisenbahnerfamilie genutzt. (27.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 118 286 bei Oberoderwitz

 

118 153 von der Est. Gotha hat soeben das ausgekreuzte ESig des Bahnhofs Elxleben in Richtung Bad Langensalza passiert und unterquert gleich die damals schon vierspurige Fernstraße F4 Erfurt-Nordhausen. Heute hat sich die Stadt Erfurt mit Gewerbegebieten bis hierher ausgedehnt. (09.07.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 118 153 bei Elxleben

 

Der Lokführer auf 01 1531 in rascher Fahrt vor dem D 2754 (Cottbus - Leipzig - Erfurt). (29.10.1994) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Plandampf 1994 (5)

 

Lokführer Harry Heydenbluth auf 03 1010 passiert vor D 2755 (Erfurt - Leipzig - Cottbus) die Blockstelle Azmannsdorf östlich von Erfurt. (30.10.1994) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Plandampf 1994 (6)

 

Nachschub für den Kessel der 03 1010 am D 2755. (30.10.1994) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Plandampf 1994 (7)

 

01 0510 fährt mit P 3023 nach Saalfeld in den Bahnhof Neustadt (Orla) ein. Was damals noch niemand ahnte, der Propagandaspruch sollte keine zehn Jahre mehr Bestand haben. (05.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0510 in Neustadt/Orla (2)

 

01 0510 mit zahlreichen Schwesterloks in ihrem Heimat-Bw Saalfeld (Saale). (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0510 in Saalfeld (3)

 

01 0522 ist mit E 800 aus Saalfeld auf Gleis 4 im Leipziger Hauptbahnhof eingefahren. Die Reisenden streben zum Ausgang. (1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0522 in Leipzig (3)

 

Neben der Saalfelder 01 0522, die vor dem E 800 in Leipzig Hbf angekommen ist, hat sich 132 284 aus Cottbus gesellt. (1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0522 in Leipzig (4)

 

01 0522 rollt mit P 3003 aus Saalfeld durch das Saaletal zwischen Zeutsch und Uhlstädt. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0522 bei Zeutsch

 

01 0525 ist mit P 3025 aus Leipzig vor der 1911 erbauten Bahnhofshalle in Gera Hbf eingetroffen. (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0525 in Gera (3)

 

01 0525 (Bw Saalfeld) fährt mit P 3025 durch Gera Süd in Richtung Saalfeld. Dieser schöne Fotopunkt hat über viele Jahre die Eisenbahnfotografen magisch angezogen, egal ob auf der Brücke oder wie hier kurz dahinter. Das ist vorbei, die alte Stahlbrücke wurde 2011 durch eine mehrspurige Betonbrücke ersetzt. Aber auch der alte (Güter-)Bahnhof mit allen Gleisanlagen ist komplett verschwunden. (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0525 in Gera (4)

 

01 0533 beschleunigt den E 802 nach Leipzig aus Oppurg. (04.1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0533 in Oppurg

 

01 1512 (Bw Berlin Ostbf) eilt mit dem internationalen Schnellzug D 270 "Meridian" von Budapest nach Berlin durch das Baruther Urstromtal bei Golßen. (03.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 1512 bei Golßen (2)

 

01 1518 hat mit E 805 nach Saalfeld soeben den Bahnhof Neustadt (Orla) verlassen und passiert das Einfahrsignal aus Richtung Neunhofen. (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 1518 in Neustadt/Orla

 

Auf dem Dreischienengleis im Bahnhof Wolkenstein fährt 99 1582 mit P 14287 nach Jöhstadt am Stellwerk 2 vorbei. Mit dem Ende der Schmalspurbahn wurde auch das Stellwerk 1986 zurückgebaut. (02.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1582 in Wolkenstein (8)

 

99 1582 verlässt mit P 14287 nach Jöhstadt den Bahnhof Wolkenstein. Nach der Stilllegung der schmalspurigen Preßnitztalbahn im Jahr 1986 wurden die schmalspurigen Gleise aus dem Bahnhof entfernt. Die letzten Überreste des Dreischienengleises in der Bahnhofsausfahrt verschwanden bei der Streckensanierung nach 2001. Das Empfangsgebäude liegt heute gleislos. Der Bahnhof besitzt nur noch zwei Gleise. (02.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1582 in Wolkenstein (9)

 

99 1582 mit P 14287 am Mühlgraben bei Steinbach. (02.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1582 bei Steinbach

 

Der schöne Blick auf die große Kurve hinter dem Bahnhof Schmalzgrube ist heute völlig zugewachsen. 99 1568 ist hier mit P 14287 nach Jöhstadt unterwegs. (05.1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1568 in Schmalzgrube

 

99 1582 erreicht mit P 14290 aus Jöhstadt den Bahnhof Schmalzgrube. Hier mündet die Schwarzwasser in die Preßnitz. Die Bahn überquert hier das Flüsschen Schwarzwasser. (02.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1582 in Schmalzgrube

 

99 1582 hat den P 14290 (Abfahrt um 11.50 Uhr) im Bahnhof Jöhstadt bereitgestellt. Nach Ende der Schmalspurbahn wurden hier alle Gleisanlagen entfernt. 2015 begann die IG Preßnitztalbahn mit der Wiederherstellung der Infrastruktur am alten Bahnhof Jöhstadt. Seit September 2021 sind die vor dem Empfangsgebäude verlegten Gleise mit dem Streckengleis wieder verbunden. Die Abfahrt und Ankunft der Museumszüge erfolgt jedoch noch weiterhin im Bereich des Lokschuppens.  (02.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1582 in Jöhstadt (2)

 

Nachdem 99 1582 den P 14290 im Bahnhof Jöhstadt bereitgestellt hat, fährt sie nun in das kleine Bw, um die Betriebsstoffe aufzufüllen und kleine Wartungsarbeiten durchzuführen. (02.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1582 in Jöhstadt (3)

 

Der P 14287 aus Wolkenstein mit 99 1582 wird im Bahnhof Großrückerswalde erwartet. Die Bahnhofskatze nimmt derweil Reißaus. (02.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1582 in Großrückerswalde -2

 

Der P 14290 aus Jöhstadt ist um 12.49 Uhr mit 99 1582 in Niederschmiedeberg eingetroffen. Auf der Schmalspurbahn hatte man es mit der Weiterfahrt nicht so eilig, so war immer noch genügend Zeit für ein Gespräch unter Kollegen. Samstags fuhr der Zug als GmP 69958 weiter nach Wolkenstein. (02.1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1582 in Niederschmiedeberg4

 

Am Tag des Eisenbahners 1978 fand eine Sonderfahrt auf der Preßnitztalbahn mit 99 1606 und 99 1561 statt. Ein Fotohalt, verbunden mit dem Wasserfassen der Loks, fand am bekanntesten Fotopunkt der Strecke im Bahnhof Steinbach (bei Jöhstadt) statt. (11.06.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Sonderzug in Steinbach

 

Verschnaufpause des Sonderzuges mit 99 1606 und 99 1561 am "Tag des Eisenbahners" im Bahnhof Schmalzgrube. Ein Opel P4 (Bj. 1935-37) hat sich ebenfalls eingefunden. Der Opel, der Volkswagen, der keiner sein durfte, kostete bei seinem Erscheinen ca. 1.650 RM. Als Sonderaustattung besaß er auf der Kofferbrücke einen wasserdichten Behälter (heute Kofferraum genannt). (11.06.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Sonderzug in Schmalzgrube (1)

 

Bei der Weiterfahrt des Sonderzuges mit 99 1606 und 99 1561 in Schmalzgrube hatte sich auch der Opel P4 in Position gestellt. Im Jahr 1935 erreichte Opel mit den Vierzylindermodellen P4, und den Vorgängermodellen sowie dem Sechszylinderwagen Opel „6“ eine Gesamtproduktion von 100.000 Fahrzeugen und galt damit als größter Automobilhersteller Europas. Die Produktion des "Volkswagen" (KdF-Wagen) begann erst Ende 1938. 1939 waren zu Beginn des Zweiten Weltkriegs erst 630 Exemplare des KdF-Wagens gebaut worden, die jedoch komplett an die Wehrmacht geliefert wurden. Das Wolfsburger Werk produzierte von da an nur noch für das Militär.  (11.06.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Sonderzug in Schmalzgrube (2)

 

Die Rückfahrt des Sonderzuges nach Wolkenstein am "Tag des Eisenbahners" bestritt 99 1606 allein. An der 'VEB Preßspanfabrik' in Streckewalde wurde der Zug abgepasst. (11.06.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Sonderzug bei Streckewalde

 

99 1561 überquert mit einem Güterzug die Preßnitz zwischen Steinbach und Schmalzgrube. (03.1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1561 bei Steinbach (3)

 

Der Thüringer Eisenbahnverein, eine Freizeitgruppe des Bahnsozialwerkes, hat sich die Aufgabe zur Erforschung, Erhaltung, Pflege, Vermittlung, Dokumentation und Darstellung der Eisenbahngeschichte und des Eisenbahnwesens mit dem Schwerpunkten der Zugförderung in Thüringen gesetzt. Das Bahnbetriebswerk Weimar ist seit 1995 Standort des Vereins. 2007 wurde eine Fahrzeugschau mit den vier noch erhaltenen E 94 (bei der DR Baureihe 254) 254 052, 254 056, 254 059 und 254 106 organisiert. (14.10.2007) <i>Foto: Andreas Höfig</i>
254-Parade in Weimar (1)

 

Auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks Weimar wird seit 1980 die größte Sammlung Thüringens an historischen Lokomotiven aufbewahrt. Den Schwerpunkt der Sammlung bilden über 30 Diesel- und Elektrolokomotiven der ehemaligen Deutschen Reichsbahn, wobei alle bis zuletzt eingesetzten Baureihen vertreten sind. Im Herbst 2007 war diese illustre 254-Parade (ex E 94) mit 254 052, 056, 059 und 106 dort zu bewundern. (14.10.2007) <i>Foto: Andreas Höfig</i>
254-Parade in Weimar (2)

 

Nachdem Ende des Zweiten Weltkrieges die schwersten Kriegsschäden auf der Strecke Leipzig - Dessau notdürftig beseitigt wurden, konnte sogar der elektrische Betrieb wieder aufgenommen werden. Im März 1946 erfolgte die Demontage aller elektrischen Anlagen als Reparationsleistung. Nach der Rückgabe der Ausrüstungen für den elektrischen Zugbetrieb im Jahr 1952 wurde die Strecke dann zum dritten Mal elektrifiziert. Die Fahrleitung zwischen Bitterfeld und Meinsdorf (Roßlau Gbf) ging am 15. März 1958, zwischen Leipzig und Bitterfeld am 9. Juni 1958 wieder in Betrieb. Dem Zeitkolorit entsprechend 'verziert', zeigt sich E 44 136 vom Bw Leipzig Hbf West vor dem Eröffnungszug nach Dessau im Leipziger Hauptbahnhof.  (09.06.1958) <i>Foto: ZBDR</i>
Eröffnungszug Leipzig - Dessau

 

Der P 5033 nach Saalfeld (Saale) bestand häufig aus drei Doppelstockeinheiten. Die Saalfelder 01 0501 hier mit dem Zug bei Göschwitz unterwegs. (08.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0501 bei Göschwitz (3)

 

Am ehemaligen Schrankenposten 43 hinter Kahla konnte der P 5033 mit 01 0501 vor der Kulisse der Leuchtenburg erneut abgelichtet werden. (08.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0501 bei Kahla

 

Die Rampe von Jena West nach Großschwabhausen war eigentlich nichts für hochrädrige Maschinen wie die 01.5. Die einzige Reisezugleistung war daher auch der nachmittägliche P 6014 nach Weimar, der aufgrund der Zuglast von ca. 400 t eigentlich planmäßig eine Schiebelok bekam. In der Nähe der ehemaligen Blockstelle Schlettwein war der Zug an diesem Tag jedoch ohne Schubhilfe unterwegs. Ein durchaus riskantes Unternehmen, denn es erforderte einen Kraftschluss an den Treib- und Kuppelachsen der 01.5 von ca. 20%, was man nicht jeden Tag hatte. (07.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0501 bei Großschwabhausen

 

01 0501 mit P 5033 nach Saalfeld (Saale) auf dem damals noch eingleisigen Streckenabschnitt zwischen Orlamünde und Zeutsch. (08.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0501 bei Orlamünde

 

Mit dem P 4004 kommt 01 0501 zwischen Zeutsch und Orlamünde angerollt. (08.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0501 bei Zeutsch

 

01 0505 beschleunigt den P 5033 aus Göschwitz. (03.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0505 bei Göschwitz

 

Gegenüber von Kirchhasel rollt 01 0505 mit dem P 4006 durch das Saaletal auf Uhlstädt zu. Am Zugschluss hängen zwei Containertragwagen Post aa-t/12,8. Auf einer dicht an der Saale aufragenden Felswand ist die Burg Weißenburg im Ortsteil Weißen zu erkennen. (06.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0505 bei Uhlstädt

 

Bei Maua, südlich von Göschwitz, legt sich 01 0505 mit P 5033 in die Kurve. (06.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0505 bei Maua

 

01 0508 mit P 3003 in Kahla. Die Leuchtenburg im Hintergrund gewährt auf einem weithin sichtbaren Bergkegel mit einer Höhe von 395 m einen weiten Rundblick auf das Mittlere Saaletal sowie das Thüringer Holzland. Die Leuchtenburg gilt als „Königin des Saaletals“. In ihrer langen und wechselvollen Geschichte war die Burganlage mittelalterlicher Amtssitz, Armen- sowie Irren- und Zuchthaus und wird seit Ende des 19. Jahrhunderts touristisch genutzt. Seit 2007 befindet sie sich in Verwaltung der Stiftung Leuchtenburg.  (02.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0508 bei Kahla

 

Zu einem Fototermin hatte sich ein kleiner Kreis von Eisenbahnfreunden und -Kollegen verabredet, und die Heizlok 58 3014 im Bw Saalfeld (Saale) etwas herausgeputzt. Die ehemalige Riesaer Maschine war seit April 1979 als Heizlok zunächst in den Schiefergruben Unterloquitz eingesetzt, von Juli 1979 bis 31. Mai 1980 in Saalfeld. Am 30.11.1980 wurde sie im RAW Meiningen zerlegt. (07.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01.5 und 58.30 in Saalfeld

 

Nahe der Blockstelle Ammerbach in Jena ist 01 0509 im März 1979 vor dem P 4005 nach Saalfeld (Saale) unterwegs. (03.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0509 in Jena (1)

 

Zwischen Kahla und Orlamünde fährt 01 0509 mit P 3003 nach Saalfeld (Saale) durch Großeutersdorf, das bereits am 18. Mai 876 urkundlich erwähnt wurde. (11.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0509 in Großeutersdorf

 

Hinter Orlamünde rollt 01 0509 mit dem P 3003 auf Zeutsch zu. (11.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0509 bei Orlamünde

 

01 0509 mit P 4009 bei Göschwitz. Der Postwagen hinter der Lok ist auch einen Blick wert. (07.1978) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0509 bei Göschwitz

 

01 0509 rollt mit D 504 (Saalfeld - Berlin) an der Saale in Jena vorbei. (11.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0509 in Jena (2)

 

Unterhalb der Dornburger Schlösser zieht 01 0510 mit dem P 3003 nach Saalfeld (Saale) an der Hochwasser führenden Saale vorbei. (04.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0510 bei Dornburg

 

Diesmal mit einer Schiebelok der Baureihe 110 nimmt 01 0510 am P 6014 nach Weimar die Steigung auf der Strecke von Jena-West nach Großschwabhausen in der Nähe der ehemaligen Blockstelle Schlettwein. (07.02.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0510 bei Großschwabhausen

 

01 0510 fährt mit P 3003 aus dem Haltepunkt Jena-Zwätzen. (04.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0510 in Jena (1)

 

33 Jahre nach der Demontage wird bei Uhlstädt das zweite Gleis der Saalebahn wieder aufgebaut. 01 0510 passiert mit dem D 504 (Saalfeld - Berlin) die Baustelle. (05.1979) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0510 bei Uhlstädt

 

DR 118 265 (Bw Bautzen) mit der hier nicht sichtbaren Schwesterlok 118 313 bei einem privaten Fotohalt auf der Bahnstrecke Löbau (Sachs) - Großschweidnitz. (30.01.1987) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
DR 118 265 bei Löbau

 

Keine große Anstrengung bedurfte es für diesen Güterzug mit DR 118 344 vom Bw Bautzen im Bahnhof Wilthen. (1984) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
DR 118 344 in Wilthen

 

DR 211 020 vom Bw Halle P vor P 3535 mit Postbeförderung (vorne ein Containertragwagen Post aa-t/12,8 beladen mit zwei Containern) an einem diesigen Frühlingstag bei Vieselbach östlich von Erfurt. 1967 war die Strecke Weimar - Erfurt elektrifiziert worden. (14.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 211 020 bei Vieselbach

 

Während die Bremsprobe am Schnellzug D 634 über Halle(Saale) - Köthen nach Magdeburg auf dem Bahnsteig 6 des Erfurter Hbf abgeschlossen wird, zeigt eine Oma ihren interessierten Enkeln die Eisenbahn. Hinter der noch grünen Lok 211 050 vom Bw Magdeburg befinden sich Modernisierungswagen, eine Vorstufe der Reko-Wagen. (30.06.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 211 050 in Erfurt

 

DR 120 341 vom Bw Güsten fährt mit einem Güterzug aus Eickendorf an der Bahnstrecke Magdeburg - Güsten. Das Stellwerk "W 2" ging am 30.05.2007 vom Netz, 120 341 war schon 1991 ausgemustert worden. (24.08.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 120 341 in Eickendorf

 

Die optisch verwandelte 52 630 (52 1630-4 des Bw Zittau) mit abgeschraubten Windleitblechen vor Sonderzug P 22566 anlässlich des Jubiläums "40 Jahre Kriegslok der Baureihe 52" bei Friedersdorf. (17.04.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
"40 Jahre Baureihe 52" (2)

 

52 630 (52 1630) mit einem Sonderzug der BV Cottbus des DMV anlässlich des Jubiläums "40 Jahre Kriegslok der Baureihe 52" bei Großdehsa. (17.04.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
"40 Jahre Baureihe 52" (3)

 

Bei Zittau trifft 52 8157 (Bw Zittau) mit P 17859 auf die eingemottete Reservelok 52 1630, die nach der Jubiläumsfahrt (vgl. Bild-Nr. 98739, 98740) ihre Windleitbleche und EDV-Nummer wieder bekommen hatte. (06.09.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 und 52.80 bei Zittau

 

Für den 28.09.1985 war eine Sonderzugfahrt mit der 52 5679 des Bw Falkenberg angekündigt. Diese Fahrt stellte sich eine sehr gut organisierte Fahrt mit authentischem Material heraus. Befahren wurde u.a. die Strecke Leipzig - Eilenburg - Zschepa mit 52 5679 und einer vierteiligen Doppelstockeinheit, ergänzt durch einen vierachsigen Vorkriegs-Packwagen. In Zschepa kamen 86 001 (Bw Aue) und V 75 004 (107 004 Bw Leipzig Süd) hinzu. Die beiden Dampfloks mit Schlusslok V 75 brachten den Zug bis Wurzen, hier aufgenommen bei Zschepa. (28.09.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 5679 + 86 001 bei Zschepa

 

Die (noch) kohlegefeuerte Erfurter 01 505 hat den D 199 (Frankfurt/M - Leipzig) in Bebra übernommen und ist vor Hönebach auf dem Weg zur innerdeutschen Grenze. Am Pfingstsamstag 1964 war der Zug gut ausgelastet, sodass am Zugschluss die Bebraer 44 336 als Schiebelok tatkräftig mithelfen musste. (16.05.1964) <i>Foto: Karl-Ernst Maedel</i>
01 505 bei Hönebach

 

An Feiertags-Wochenenden, wenn es auch im Interzonenverkehr zum Einsatz zusätzlicher Entlastungszüge kam, stellte das Bw Eisenach die Lokomotiven für diese Verkehre. Am Pfingstsamstag 1964 war eine 41er (wohl 41 256) für eine solche Leistung eingeteilt und ist mit einer sehenswerten Zuggarnitur bei Hönebach unterwegs.  (16.05.1964) <i>Foto: Karl-Ernst Maedel</i>
41 256 bei Hönebach

 

Bei Weiterode befindet sich die frisch aus 01 162 rekonstruierte 01 520 (Bw Erfurt) vor dem D 5 auf dem Weg nach Berlin. Hinter der Lok führte der Zug auch Kurswagen der SNCF. (16.05.1964) <i>Foto: Karl-Ernst Maedel</i>
01 520 bei Weiterode

 

44 0059 (ex 44 1059) in ihrem Heimat-Bw Eberswalde. Nach ihrer Ausmusterung am 12.11.1982 wurde sie in eine provisorische mobile Heizanlage umgebaut. Im März 1998 wurde sie in Berlin-Pankow verschrottet. (27.09.1980) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
44 0059 in Eberswalde

 

Der Abbau von Braunkohle im Geiseltal nahe Merseburg ist bereits im Jahr 1698 dokumentiert. Die immensen Kohlevorkommen dort und die günstigen Transportbedingungen führten im 19. Jahrhundert dazu, dass sich hier mehrere Chemiebetriebe ansiedelten, wie die späteren Leuna-Werke. Nach dem Krieg wurden 1966 die VEB Braunkohlenwerke Geiseltal-Mitte und Mücheln zum VEB Braunkohlenkombinat (BKK) Geiseltal zusammengelegt. Für den Kohletransport waren umfangreiche Beförderungsaufgaben zu lösen. Neben einem eigenen elektrifizierten Streckennetz beförderten auch von der Reichsbahn übernommene Dampf- und Dieselloks die Kohlezüge. Hier ist es die ehemalige Sangerhäuser 44 0278 (44 1278), die 1983 auf Kohlenstaubfeuerung umgebaut und als WL6 beim BKK Geiseltal im Zugdienst eingesetzt wurde, aufgenommen bei Lössen. Diese Einsätze endeten aber auf Grund von technischen Problemen wieder im Laufe des Jahres 1984. 1993 endete die Kohleförderung im Geiseltal vollständig. Die Tagebaugrube wurde 2003 zum Geiseltalsee geflutet, der mit einer Fläche von 18,9 km² der zwölftgrößte See Deutschlands ist.  (08.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
BKK Geiseltal (1)

 

Nach dem Ende der ölgefeuerten 44er des Bw Sangerhausen übernahmen Loks der Baureihe 52.80 den Güterzugdienst. 52 8022 (Bw Sangerhausen) hat mit Dg 57413 im Bahnhof Blankenheim (Kr Sgh) die Steigung aus Sangerhausen fast hinter sich gebracht und wird gleich in den Blankenheimer Tunnel einfahren. Die Kupfererz-Pendelzüge zwischen Niederröblingen und Helbra waren knapp 1000 Tonnen schwere Ganzzüge, die mehrmals täglich über die Blankenheimer Rampe fuhren. Die Baureihe 52.80 war jedoch vor diesen Zügen völlig überfordert und wurde nach einem Jahr wieder abgelöst. (10.07.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8022 in Blankenheim

 

52 8010 und 52 8007 (beide vom Bw Bautzen) mit einem Güterzug auf der Strecke Bautzen - Hoyerswerda bei Quoos. (23.05.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8010 + 52 8007 bei Quoos

 

01 0501 und 01 0522 vor dem D 197 (Mönchengladbach [als D 453] – Bebra 14.55/15.28 Uhr – Erfurt – Leipzig) bei Ronshausen. (31.03.1973) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0501 + 0522 bei Ronshausen

 

01 0505 fährt mit dem D 406 (Berlin Stadtbahn – Hamburg-Altona an 12.10 Uhr) in Hamburg Hbf ein. (17.12.1972) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0505 in Hamburg (2)

 

Die mit Boxpokrädern ausgestattete 01 0503 verlässt vor dem D 166/406 (Berlin Stadtbahn – Büchen (11.01/11.05 Uhr) – Hamburg-Altona) den Bahnhof Büchen. (16.12.1972) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0503 in Büchen

 

Am Kulturpalast der VEB Maxhütte Unterwellenborn "Johannes R. Becher" dampft 01 0505 mit dem E 800 (Saalfeld ab 7.05 Uhr - Leipzig) vorbei.  (07.10.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0505 bei Unterwellenborn -3

 

Blick von der Eselsbrücke auf den P 3025 (Leipzig Hbf ab 13.00 Uhr - Saalfeld), der mit 01 0505 in Gera einfährt. Zu dieser Zeit wunderte man sich als 'Westler' über die massiv wuchernde Vegetation an den Gleisen der DR, die den Zustand der Infrastruktur nicht unbedingt verbesserten. Dass es 30 Jahre später viel schlimmer um die Gleisanlagen stehen würde, konnte man sich damals nicht vorstellen. (25.05.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0505 in Gera

 

Die Ostbahnhofer 01 1506 vor dem D 924 (Dresden Hbf ab 12.06 Uhr - Berlin Ostbahnhof - Rostock) auf der Steigung aus dem Elbtal bei Gröbern. (20.09.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1506 bei Weinböhla (2)

 

Am Pfingstsonntag 1978 dampft 01 1506 vor dem D 310 (Berlin Ostbahnhof ab 6.45 Uhr - Szczecin) durch den S-Bahnhof Berlin-Rummelsburg. (14.05.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1506 in Berlin (7)

 

01 0507 (mit Boxpokrädern) und 01 0533 vor dem D 217 (Paris – Bebra 10.42/11.14 Uhr – Erfurt – Berlin Stadtbahn) kurz vor der damaligen innerdeutschen Grenze östlich von Hönebach. (29.04.1973) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0507 + 0533 bei Hönebach

 

Das Ostberliner Morgenprogramm begann üblicherweise mit dem E 315 "Gedania" (Gdynia - Szczecin - Berlin-Lichtenberg an 8.26 Uhr), der auf Höhe der S-Bahn-Station Springpfuhl angerollt kommt. Von der Straße der "Allee der Kosmonauten" aus bot sich dieser Blick auf 01 1506. (30.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1506 in Berlin (8)

 

01 0508 hat am Ostermontag 1976 den D 1332 (Berlin Friedrichstraße ab 10.22 Uhr – Wittenberge - Hamburg-Altona) mit 01 0508 bei Berlin-Nikolassee am Haken. Am rechten Bildrand ist die Blockstelle Havelchaussee zu erkennen. (19.04.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0508 in Berlin (16)

 

01 0509 fährt vor dem D 1332 (Berlin Friedrichstraße ab 9.38 Uhr – Wittenberge – Hamburg-Altona – Westerland) aus dem Bahnhof Berlin Zoologischer Garten. (04.07.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0509 in Berlin (5)

 

Die Erfurter 01 510 rollt mit dem D 200 (Leipzig – Erfurt [Lokwechsel von 01.5 auf 01.5] – Bebra an 15.04 Uhr - Frankfurt/M) hinter dem Hönebacher Tunnel nach Bebra zu Tal. Rechts steht das einflügelige Blocksignal der Blockstelle "Hönebach Tunnel". (13.05.1967) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 510 bei Hönebach (1)

 

01 510 mit dem D 6 (Berlin-Friedrichstraße – Erfurt-Ost [Lokwechsel von 01.5 auf 01.5] – Bebra an 18.18 Uhr – Frankfurt/M – Ludwigshafen) bei Hönebach. Hinter der Lok läuft der braune FS-Kurswagen nach Rom. (14.05.1967) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 510 bei Hönebach (2)

 

Ausfahrt des E 802 (Sonneberg – Saalfeld ab 10.01 Uhr – Leipzig Hbf) mit 01 0510 in Saalfeld (Saale), aufgenommen von der damals wohl meist besuchten Fotostelle der DDR. Die Straßenbrücke der F 281 hatte wegen der ständig vorhandenen Eisenbahnfotografen bei den Reichsbahnenr den Spitznamen "Affenfelsen". (03.05.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0510 in Saalfeld (2)

 

01 0510 fährt mit dem P 8015 (Gera Hbf ab 11.54 Uhr – Saalfeld) aus Neunhofen. (29.05.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0510 bei Neunhofen (2)

 

Westlich von Triptis kommt 01 0510 mit dem Frühzug E 800 nach Leipzig angedampft. (31.05.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0510 bei Triptis

 

Blick ins Saaletal auf die aus Zeutsch ausfahrende 01 0510 vor dem P 4006 (Saalfeld ab 17.50 Uhr – Camburg – Leipzig Hbf). (07.06.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 0510 bei Zeutsch (2)

 

01 1511 mit dem D 370 „Pannonia-Expreß“ (Sofia – Dresden – Berlin Ostbahnhof an 15.45 Uhr) am Abzweig Ostendgestell in der Berliner Wuhlheide. (29.03.1975) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1511 in Berlin (8)

 

01 1512 vor dem D 379 „Istropolitan“ (Berlin Ostbahnhof ab 16.48 Uhr – Dresden Hbf – Bratislava) in Berlin Wuhlheide. Im Hintergrund verläuft die Strecke nach Frankfurt/Oder. (29.03.1975) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1512 in Berlin (2)

 

01 1511 rollt mit dem D 370 „Pannonia-Expreß“ (Sofia – Dresden – Berlin Ostbahnhof an 15.47 Uhr) durch Berlin Ostkreuz. (17.04.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1511 in Berlin (9)

 

01 1512 mit dem D 371 „Pannonia-Expreß“ (Berlin Ostbahnhof ab 11.51 Uhr – Dresden Hbf – Sofia) auf dem Berliner Außenring zwischen dem Grünauer Kreuz und Zentralflughafen Berlin-Schönefeld. (14.04.1974) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1512 in Berlin (3)

 

Vor Neustadt (Orla) rollt 01 1511 mit dem P 8015 nach Saalfeld (Saale) vorbei. Im Hintergrund ist die Johanneskirche in Dreitzsch zu sehen. (28.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1511 bei Neustadt

 

01 1511 mit dem P 8015 (Gera ab 11.54 Uhr) hinter Weida. (28.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1511 bei Weida

 

01 1511 mit P 4005 am ehemaligen Schrankenposten 65 zwischen Rudolstadt-Schwarza und Saalfeld-Remschütz. (27.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1511 bei Saalfeld (2)

 

01 1512 beschleunigt den D 504 nach Berlin aus dem Bahnhof Saalfeld (Saale). (28.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1512 in Saalfeld (1)

 

01 1512 bringt den D 504 in Saalfeld (Saale) in Fahrt und wird gleich nach links auf die Saalebahn abbiegen. Rechts neben dem Gleis nach Unterwellenborn steht 44 0414. (28.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1512 in Saalfeld (2)

 

01 1512 mit dem E 315 "Gedania" (Gdynia - Szczecin - Berlin-Lichtenberg an 8.24 Uhr) in Gartenstadt Hohenschönhausen. (14.05.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 1512 in Berlin (4)

 

01 0501 mit P 4005 von Leipzig nach Saalfeld (Saale) in Rothenstein an der Saale. (06.1975) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0501 in Rothenstein

 

Der abendliche Personenzug P 4006 (Saalfeld - Leipzig) mit 01 0509 überholt in Kahla den Nahgüterzug 66476 mit 44 0553. (06.1977) <i>Foto: Martin Heller</i>
Überholung in Kahla (2)

 

01 0510 mit dem D 504 nach Berlin zwischen Zeutsch und Orlamünde. Als Zeichen einer neuen Zeit ist die Saalebahn bereits wieder zweigleisig und der Zug enthält moderne Bmhe-Mitteleinstiegwagen. (22.09.1980) <i>Foto: Martin Heller</i>
01 0510 bei Zeutsch (1)

 

Die Hallenser 119 199 mit P 4550 vor der Elektrifizierung der Halle-Kasseler Eisenbahn bei Erdeborn nahe Röblingen am See in Richtung Lutherstadt Eisleben. (22.05.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 119 199 bei Erdeborn

 

DR 120 295 vom Bw Güsten am Wärterstellwerk "Go" in Gatersleben. Das Stellwerk ging am 09.12.2000 außer Betrieb. Die 120 ging nach ihrer Ausmusterung am 10.11.1994 als Leihgabe an die BSW-Gruppe "Bw Leipzig-Wahren". 2003 wurde sie von der Leipziger Eisenbahnverkehrsgesellschaft (LEG) übernommen und seit 2012 im regulären Einsatz für ein privates Eisenbahnverkehrsunternehmen in Polen. (13.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 120 295 in Gatersleben

 

01 501 (Bw Wittenberge) verlässt mit D 163 nach Berlin den Hamburger Hauptbahnhof. Die Fahrzeit von Hamburg Hbf nach Berlin Zoologischer Garten betrug damals mit den Grenzkontrollen satte 368 Minuten. Zum Vergleich: Vor dem Krieg wurde die Strecke in 113 Minuten zurückgelegt, 2024 benötigt der ICE 116 Minuten. (05.1968) <i>Foto: Jochen Lawrenz</i>
01 501 in Hamburg

 

Blick von der Kamelbrücke auf die Schweriner 132 228, die mit D 1439 (Hamburg - Rostock) soeben den Lübecker Hauptbahnhof verlassen hat. Dort hatte der Zug Kopf gemacht und wurde von einer DB 221 auf die Reichsbahnlok umgespannt. (04.1986) <i>Foto: Jochen Lawrenz</i>
DR 132 228 in Lübeck

 

132 267 (Bw Schwerin) fährt mit D 439 nach Stralsund am Lübecker Rangierbahnhof vorbei. (02.1977) <i>Foto: Jochen Lawrenz</i>
DR 132 267 in Lübeck

 

50 4082 vom Bw Hagenow-Land auf der Elbe-Lübeck-Kanalbrücke kurz hinter dem Bahnhof Büchen. Einen Kilometer weiter folgte damals die Grenze zur DDR. (1975) <i>Foto: Jochen Lawrenz</i>
50 4082 in Büchen (5)

 

65 1049 (Bw Saalfeld/Saale) verlässt mit einem P 5035 nach Saalfeld den Bahnhof Göschwitz (Saale). (04.1977) <i>Foto: Norbert Steinweis</i>
65 1049 in Göschwitz (2)

 

Genauso wie der P 6454 in der Rbd Magdeburg (vgl. Bild-Nr. 98392) war der P 6017/6018 in der Rbd Erfurt eine sichere Leistung der BR 41 vor einem meist reinrassigen LOWA-E5-Mitteleinstiegswagen-Zug. 41 1150 (Bw Saalfeld) fährt hier mit dem P 6018 von Gera nach Göschwitz durch das Örtchen Rutha kurz vor Göschwitz (Saale). (29.04.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1150 in Rutha

 

DR 211 001 vom Bw Halle P mit D 1553 bei Niederzimmern östlich von Erfurt. (30.08.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 211 001 bei Niederzimmern

 

DR 211 022 vom Bw Leipzig West, hier mit P 8214 in Leipzig Hbf, war eine der letzten altgrünen E 11 im Jahre 1985. (31.01.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 211 022 in Leipzig

 

243 056 (Bw Halle P) vor P 4007 nach Großheringen im Bahnhof Bad Kösen. (20.02.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
243 056 in Bad Kösen

 

243 118 vom Bw Erfurt vor dem aus DB-Wagen gebildeten D 452 (Frankfurt/Oder - Leipzig - Erfurt - Gerstungen - Bebra - Kassel - Altenbeken - Hamm - Essen - Krefeld - Mönchengladbach) in Apolda. (29.01.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
243 118 in Apolda

 

Im Bahnhof Ebersbach (Sachsen) steht auf Gleis 1 der Personenzug nach Zittau mit 112 207 (Bw Zittau) und wartet die Zugkreuzung des aus Zittau kommenden Gegenzuges ab. (05.1990) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
DR 112 207 in Ebersbach

 

DR 118 341 vom Bw Görlitz vor D 466 (Görlitz - München) im Bahnhof Dresden-Neustadt. (03.02.1987) <i>Foto: Joachim Gampe, Slg. A. Höfig</i>
DR 118 341 in Dresden

 

Eigentlich war das Raw Cottbus für die Ausbesserung der Diesellokomotiven der Baureihen 120 und 130 bis 142 mit dieselelektrischer Kraftübertragung zuständig. Dennoch wurden die ersten beiden Diesellokomotiven der DR-Baureihe V 200 (ab 1970: BR 120) im November 1966 im Raw Otto Grotewohl, wie das Werk Dessau seit 11. Juni 1966 hieß, in Dienst gestellt. Die Zuständigkeit des Raw Dessau resultierte wohl aus der Kompetenz für die elektrische Kraftübertragung. So wurde hier auch die Altenburger 120 053 (Lokomotivfabrik Oktober-Revolution, Woroschilowgrad, Baujahr 1967) im Jahr 1982 ausgebessert. (02.12.1982) <i>Foto: Axel Mehnert</i>
DR 120 053 in Dessau

 

DR 120 080 vom Bw Gera nach einer Hauptuntersuchung im RAW Dessau. Die Lok wurde 1994 nach Litauen verkauft. (23.04.1982) <i>Foto: Axel Mehnert</i>
DR 120 080 in Dessau

 

DR 120 353 nach einer V 6 im RAW Dessau.  (02.12.1982) <i>Foto: Axel Mehnert</i>
DR 120 325 in Dessau

 

41 1055 mit P 4005 nach Saalfeld bei Kahla. Auf dem weithin sichtbaren Bergkegel grüßt die Leuchtenburg, die einen weiten Rundblick auf das Mittlere Saaletal sowie das Thüringer Holzland gewährt. (12.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1055 bei Kahla

 

41 1079 (Bw Oebisfelde) mit dem reinrassigen aus LOWA-E5-Mitteleinstiegswagen gebildeten P 6454 an der Mittellandkanalbrücke westlich von Haldensleben. (09.05.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1079 bei Haldensleben

 

Mit dem Plandampf-Güterzug von Immelborn nach Eisenach sind 50 0072 und 50 3548 mit Schublok 50 380 (50 3501) bei Oberrohn unterwegs. (16.09.2016) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Plandampf Werratal (24)

 

Die kesse Zugführerin wird im Bahnhof Halberstadt vom Personal der 50 3552 bereits erwartet. Lt. Duden ist 'kess' keine Beleidigung, sondern bedeutet: Jung, hübsch und dabei unbekümmert, lebenslustig. (05.1986) <i>Foto: Wolfgang Löckel</i>
Die Zugführerin ist da!

 

Am "Tag des Eisenbahners" 1988 rangiert die Stralsunder 106 435 (LEW, Baujahr 1968) in einem Anschluss gegenüber des Bw. (12.06.1988) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 435 in Stralsund

 

Beim Warten auf eine Saalfelder 01 oder 44 wurde seinerzeit kaum Filmmaterial für die "Nicht-Dampftraktion" ver(sch)wendet. Bestenfalls reichte es für ein Bild am Filmanfang oder -ende. So sind heute die Bilder der in Woroschilowgrad (heute Luhansk) gebauten "Taigatrommel" seltener als tausende von Dampfloksfotos aus Saalfeld. Die Geraer 120 049 (Lokomotivfabrik Oktober-Revolution Woroschilowgrad, Baujahr 1967) nimmt vor einem Güterzug in der großen Saalfelder Kurve die Steigung nach Unterwellenborn. (02.08.1980) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 120 049 bei Saalfeld

 

Beim verzweifelten Warten auf eine der letzten Staßfurter 41 kam DR 120 154 vom Bw Güsten mit einem langen Güterzug durch den Bahnhof Förderstedt nahe Staßfurt gefahren. Heute liegt hier nur noch ein Durchgangsgleis. (06.08.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 120 154 in Förderstedt

 

106 827 vom Bw Dresden bei Arnsdorf mit heiß begehrter Ware am Haken: 16 rote Wartburg Tourist, der absolute Traum vieler DDR-Bürger. Wer in der DDR einen neuen Wartburg kaufen wollte, musste bis zu 18 Jahre (!) warten. Der Mittelklasse-Wagen vom Typ 353 (später 353 W), den es auch als Kombi mit der Bezeichnung „Tourist“ gab, war im Arbeiter- und Bauernstaat besonders begehrt. Der Grundpreis des Wartburg 353 lag bei etwa 18.000 DDR-Mark. Zum Vergleich: Ein vollbeschäftigter Arbeitnehmer verdiente Mitte der 1970er Jahre etwa 800 DDR-Mark im Monat. Wer dann ein heißbegehrtes Auto zugeteilt bekam, konnte sich noch lange nicht die Farbe aussuchen.  (23.06.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 106 827 bei Arnsdorf

 

Versuchsweise erhielten 1972 drei DR 110-Dieselloks einen stärkeren 1200-PS-Dieselmotor, was zu einer verbesserten Traktionsleistung der Loks führte. Zwischen 1981 und 1990 erfolgte der Umbau von rund 500 Lokomotiven auf 1200 PS (883 kW) im Raw Stendal. Da die 1200 PS auf Strecken in den Mittelgebirgen durchaus noch zu wenig waren, wurden immer wieder Versuche mit weiterentwickelten Motoren und Getrieben gemacht. Zunächst wurden Motoren mit 1400 PS (1029 kW) Nennleistung und zwei Kühlkreisläufen eingebaut, was dem Nummernschema der DR entsprechend zur Einordnung in die Baureihe 114 führte. Mit dieser Leistung waren die Motoren vorerst am Limit angelangt, eine Folge war die Neigung zu Kolbenfressern und insgesamt mehr Verschleiß sowie Störanfälligkeit. Die 1984 zur 114 401 umgebaute 110 401 des Bw Saalfeld (Saale) ist hier mit GmP 69455 auf der eingleisigen Nebenbahn Orlamünde - Pößneck unt Bf in Langenorla Ost eingetroffen. (21.09.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 114 401 in Langenorla

 

DR 114 622 (Bw Saalfeld/Saale) mit einem Güterzug bei Lichtentanne auf der Strecke Wurzbach (Thür) - Hockeroda. (21.09.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 114 622 bei Lichtentanne

 

DR 132 400 vom Bw Rostock mit E 415 (Greifswald - Rostock) bei Stralsund. (12.06.1988) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 132 400 bei Stralsund

 

50 2407 der Est Döbeln mit N 62335 (Döbeln Hbf - K-M-Stadt-Hilbersdorf) am Südportal des 1990 abgetragenen Saalbachtunnels zwischen Waldheim und Mittweida. (11.08.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 2407 bei Waldheim

 

50 3579 (Bw Halberstadt) fährt mit einem Güterzug aus dem Bahnhof Ilsenburg. (11.02.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
50 3579 in Ilsenburg

 

Am 17. April 1982 veranstaltete der BV Cottbus des DMV eine Sonderfahrt durch die Oberlausitz anlässlich des Jubiläums "40 Jahre Kriegslok der Baureihe 52". Zu diesem Anlass wurden die Windleitbleche an der Zittauer 52 1630 abgeschraubt und das Nummerschild auf 52 630 geändert und fertig war eine alte 52er. Hier verlässt der Sonderzug P 22566 den Bahnhof Cunewalde. (17.04.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
"40 Jahre Baureihe 52" (1)

 

52 8052 (ex 52 5121, BMAG, Baujahr 1944) mit P 17831 in Mittelherwigsdorf nahe Zittau. (04.09.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8052 in Mittelherwigsdorf

 

52 8149 (ex 52 3839, Krenau, Baujahr 1944) im abendlichen Bahnhof Elsterwerda. (06.02.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8149 in Elsterwerda

 

Rückblende: Vor 40 Jahren war die schöne Holzbrücke über die Flöha noch ohne störenden Bewuchs umsetzbar, als 50 3543 mit dem Ng von Karl-Marx-Stadt nach Pockau-Lengefeld durch Hohenfichte fuhr. (25.04.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
50 3543 in Hohenfichte

 

Rückblende: So sah es in Dittersdorf im September 1976 aus. 58 1111 mit Ng 65355 von Aue nach Karl-Marx-Stadt auf dem Dittersdorfer Viadukt. (03.09.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1111 in Dittersdorf (3)

 

Rückblende: Im Herbst 1978 fährt die Saalfelder 01 0529 mit dem P 3025 (Leipzig - Saalfeld) aus dem Bahnhof Wetterzeube. Die übertriebende Rauchwolke gab es als Einlage für die Westfotografen. (12.10.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0529 in Wetterzeube (2)

 

In Memoriam: Zu DDR-Zeiten fährt 58 3053 vom Bw Glauchau mit einem Güterzug nach Gera durch Schmölln. (18.05.1979) <i>Foto: Michael Malke</i>
58 3053 in Schmölln (3)

 

03 242 mit Behelfsrauchkammertür (Bw Magdeburg Hbf) hat im Bahnhof Helmstedt den D 1009 (Aachen—Berlin Stadtbahn) übernommen. Aufgrund der Ereignisse am 13.8.1961 (Mauerbau) hatte das Bw Magdeburg Hbf seine dominierende Rolle im Interzonenverkehr Helmstedt-Berlin verloren. Das MfS drängte auf den Einsatz von West-Berliner Personal und die DR zog dafür 25 Lok der BR 01 beim Bw Ostbahnhof zusammen. Bis zum Zeitpunkt der Aufnahme hatte das Bw MgH bereits 10 Tfz BR 01 nach Berlin abgeben müssen, fünf weitere sollten folgen. Das erklärt, weshalb hier noch eine BR 03 unterwegs war, die den Lasten im Interzonendienst von bis zu 600 t eigentlich nicht gewachsen war. Bis 1967 blieben die Magdeburger danach vom Interzonenverkehr nach Berlin ausgeschlossen. An dem vom Bernd Kappel angegebenen Aufnahmedatum bestehen allerdings Zweifel, weil sich die Lok zu dieser Zeit im RAW Wilhelm Pieck in KMS befunden hat. (20.09.1961) <i>Foto: Bernd Kappel</i>
03 242 in Helmstedt

 

DR 110 064 (Bw Aue) fährt mit einem Personenzug nach Annaberg-Buchholz aus Cranzahl. Im Vordergrund liegen die Gleise der schmalspurigen Fichtelbergbahn. (02.03.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 110 064 in Cranzahl

 

Zwischen 1970 und 1982 wurden insgesamt 873 Lokomotiven der aus der damaligen Sowjetunion in die DDR importierten Baureihenfamilie 130-132 von der Deutschen Reichsbahn in Dienst gestellt. Für die Maschinen der Reihe 132, die den weitaus größten Anteil bildeten, setzte die DR eine „normative Nutzungsdauer“ von 20 Jahren an. 132 003, die im Januar 1974 in Erfurt in Dienst gestellt wurde, schaffte immerhin 35 Jahre. Hier fährt die mittlerweile zum Bw Eisenach gehörende Lok durch den Bahnhof Seebergen östlich von Gotha. (29.03.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 132 003 in Seebergen

 

Auch 1984 noch unentbehrlich: 52 8108 vom Bw Falkenberg (ex 52 7109, WLF, Baujahr 1944) mit Dg 59683 auf der Bahnstrecke Wurzen - Eilenburg bei Kleinzschepa. (07.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8108 bei Kleinzschepa

 

DR 110 206 (Bw Wittenberge) fährt mit P 4115 aus dem Bahnhof Ludwigslust. (31.08.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 110 206 in Luswigslust

 

Obwohl erst 10 Jahre alt macht die Eisenacher 132 017 in Erfurt Hbf keinen gepflegten Eindruck. (20.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 132 017 in Erfurt

 

132 103 vom Bw Erfurt röhrt mit dem D 555 durch den Bahnhof Stotternheim kurz vor dem Ziel in Erfurt. Die Zugnummer dürfte noch vielen bekannt vorkommen, bis 1980 war der Schnellzug mit 03.10 von Stralsund bis Berlin bespannt. Danach dürfte ihn kaum noch jemand fotografiert haben. (21.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 132 103 in Stotternheim

 

132 109 (Bw Erfurt) mit einem Güterzug bei Gernewitz nahe Stadtroda. (12.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 132 109 bei Gernewitz

 

Mit einem GmP nach Straßberg räuchert 99 6001 ordentlich die Gegend von Alexisbad ein. Das rechte Gleis führt nach Harzgerode. (01.04.1972) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 6001 in Alexisbad (7)

 

Bei Oberrittersgrün scheint die Zeit stehengeblieben zu sein, als 99 605 der Einsatzstelle Oberrittersgrün mit ihrem Güterzug angerumpelt kommt. Nicht viel anderes dürfte es hier beim Bau der Strecke nach Grünstädtel um 1889 ausgesehen haben. Die Strecke wurde 1971 stillgelegt.  (07.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 605 bei Oberrittersgrün

 

99 778 ist im Bahnhof Wilischthal mit Rangierarbeiten beschäftigt. Das über die Zschopaubrücke führende Streckengleis nach Thum wird dabei zum Umsetzen benutzt. (10.08.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 778 in Wilischthal

 

E 18 31 vom Bw Leipzig Hbf West war Zuglok der Sonderzuges anlässlich der Eröffnung des durchgehenden elektrischen Zugbetriebs zwischen Dessau und Leipzig. Neben der geschmückten Front stand auf der Seite: "Die Eisenbahner der RBD Halle verpflichten sich zu Ehren des V. Parteitages die Strecke Schkeuditz - Gröbers sofort zu elektrifizieren." Der Abschnitt Leipzig–Halle folgte dann tatsächlich am 20. Dezember 1958. (09.06.1958) <i>Foto: Slg. Michael Malke</i>
E 18 31 in Dessau

 

Von der Baureihe E 21 wurden 1927 zwei Prototypen von AEG für die Deutsche Reichsbahn entwickelt, die im Zusammenhang mit der Erprobung verschiedener Antriebs- und Laufwerkskonzepte entwickelt wurden. Der Kleinow-Federtopfantrieb, das AEG-Kleinow-Gestell sowie die Peyinghaus-Achslagerung, mit dem diese Maschinen ausgerüstet waren, wurden bis 1945 zum Standard bei allen schnellfahrenden deutschen elektrischen Lokomotiven. Die beiden Lokomotiven hatten einen asymmetrischen Aufbau. Das vordere Ende mit der senkrechten Stirnwand stützte sich auf einem zweiachsigen Drehgestell ab. Die vier Treibachsen waren im Hauptrahmen gelagert. Der hintere Führerstand besaß einen kurzen, halbhohen Vorbau. Im Herbst 1926 nahm die Deutsche Reichsbahn im Bw Leipzig West den Versuchsbetrieb mit E 21 01 auf. Ab 1927 wurde sie beim Bw Hirschberg (Riesengeb) im regulären Betriebsdienst eingesetzt, wo sie bis Anfang 1945 verblieb. Danach ging sie als Reparationsleistung in die Sowjetunion und kehrte Ende 1952 in die DDR zurück. Nach längerer Abstellzeit wurde sie im Juni 1959 aufgearbeitet und im Bw Leipzig Hbf West beheimatet, wo auch Gerhard Illner diese Aufnahme gelang. 1962 wurde sie z-gestellt und am 02.08.1966 ausgemustert. (29.01.1962) <i>Foto: Gerhard Illner</i>
E 21 01 in Leipzig

 

Vor den erst seit kurzem funktionslos gewordenen Grenzanlagen bei Sorge rollt 99 7235 mit P 14445 nach Benneckenstein vorbei. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Sorge (2)

 

99 7244 erreicht mit P 14445 (Wernigerode - Bennekenstein) den Bahnhof Drei Annen Hohne. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 in Drei Annen Hohne

 

99 7244 fährt mit P 14445 nach Bennekenstein in Drei Annen Hohne weiter nach Elend. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Drei Annen Hohne 3

 

Nach dem Halt in Elend rollt 99 7244 mit P 14445 in der Bahnhofsausfahrt ins Gefälle zur Kalten Bode hinab. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 in Elend (1)

 

99 7244, eine Neubaulok von LKM Babelsberg aus dem Jahr 1956, in Elend. Sie gehörte zu einer Serie von 17 Lokomotiven, die zum Ersatz des teilweise überalterten Lokomotivbestands der Harzquer- und Brockenbahn sowie der Schmalspurbahn Eisfeld–Schönbrunn ab 1954 beschafft wurde. 99 7244 war während ihrer gesamten Einsatzzeit im Harz unterwegs. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 in Elend (2)

 

99 7244 mit P 14445 nach Bennekenstein an den alten Grenzanlagen bei Sorge. Im Grenzmuseum Sorge sind heute noch original erhaltene Grenzanlagen der DDR zu besichtigen, darunter ein Stück Grenzzaun, die Hundelaufanlage, Teile des Signalzaunes und des Kolonnenweges aus Betonplatten, ein Beobachtungsturm und eine DDR-Grenzsäule.  (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Sorge (4)

 

Mit vereinten Kräften geht es für 99 7244 und 99 7246 mit P 14446 bei Sorge zurück von Bennekenstein nach Wernigerode. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 + 99 7246 bei Sorge 1

 

99 7244 und 99 7246 kacheln mit P 14446 im ehemaligen Grenzgebiet bei Sorge bergan. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 + 99 7246 bei Sorge 2

 

Vor solchen unangenehmen Überraschungen war man auch nicht gefeit: Das "Harzkamel" 199 863 leistet 99 7233 vor P 14407 nach Nordhausen Vorspann bei Elend. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
199 863 + 99 7233 bei Elend

 

99 7246 und 99 7244 in der Lokeinsatzstelle Wernigerode. Beide Loks waren seit ihrer Indienststellung im Jahr 1957 im nahen Bahnbetriebswerk Wernigerode-Westerntor stationiert. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Harzquerbahn (88)

 

Die Harzquerbahn verbindet seit März 1899 als Schmalspurbahn in Meterspur die Städte Nordhausen in Thüringen und Wernigerode in Sachsen-Anhalt. Nach dem Ende der DDR wurde am 19. November 1991 die „Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB)“ als nichtbundeseigenes Eisenbahnunternehmen von den Landkreisen Harz und Nordhausen, sechs an der Strecke liegenden Kommunen sowie der Kurbetriebsgesellschaft Braunlage gegründet. Das Netz besteht aus den drei Einzelstrecken Harzquer-, Selketal- und Brockenbahn. Die Anfangsbuchstaben dieser Strecken ergeben 'HSB', was dem abgekürzten Namen des Unternehmens entspricht. In der Übergangszeit zwischen DR und HSB warten 99 7232 und 99 7244 in Wernigerode auf neue Einsätze.  (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Harzquerbahn (89)

 

99 7244 verlässt mit P 14447 nach Bennekenstein den Bahnhof Wernigerode. Links verläuft die Normalspurstrecke nach Ilsenburg. Mit Umbau der Bundesstraße 224 verschwand diese schöne Szenerie mit Stellwerk, Bahnübergang und altem Haus. Die Straße wurde unterirdisch geführt, die Fußgänger werden mit dem Altstadtkreisel über die Eisenbahn geführt. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 in Wernigerode (1)

 

99 7244 trifft mit P 14447 im Haltepunkt Wernigerode-Kirchstraße (heute Wernigerode Hochschule Harz) ein. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 in Wernigerode (2)

 

Durch die heute fast unerveränderte Fotostelle in der Wernigeroder Kirchstraße fährt 99 7244 mit P 14447. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 in Wernigerode (3)

 

99 7244 mit P 14447 nach Bennekenstein zwischen Wernigerode-Hasserode und Steinerne Renne. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 in Wernigerode (4)

 

Anfang März 1990 kehrte im Harz nochmals kurz der Winter zurück. 99 7239 ist mit P 14407 kurz vor Drei Annen Hohne unterwegs. (03.03.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Drei Annen Hohne 3

 

99 7239 hat mit P 14407 soeben den Bahnhof Drei Annen Hohne verlassen und ist Richtung Elend unterwegs. Links verläuft das Gleis zum Brocken, das damals noch in Schierke endete. (03.03.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Drei Annen Hohne 4

 

99 7244 nimmt mit P 14404 bei Sorge die Steigung unmittelbar an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. (03.03.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Sorge (5)

 

99 7237 mit einem der damals schon selten gewordenen Güterzüge auf der Harzquerbahn in Benneckenstein. (03.03.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7237 in Benneckenstein

 

44 1106 mit Sonderzug E 22627 aus Cottbus bei der Einfahrt nach Berlin-Wannsee. (17.03.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
44 1106 in Berlin

 

Mit dem VT 175 014/019 fanden am 1. April 1990 Rundfahrten über die südlich Berlins gelegenen Strecken für West-Berliner statt. Die Reise ging von Berlin Zoologischer Garten (hier die Ausfahrt des Sonderzuges) über Bln-Wannsee - Potsdam - Jüterbog - Zossen - Bln-Schönefeld zurück nach Zoologischer Garten. (01.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
DR 175 014 in Berlin

 

275 700 als S 3 nach Wannsee bei der Einfahrt in den Lehrter Stadtbahnhof. Heute befindet sich hier der neue Berliner Hauptbahnhof. (06.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
S-Bahn Berlin (101)

 

Anlässlich einer Sonderfahrt warb 99 6001 im April 1990 für die damals noch nicht absehbare Wiedereröffnung der Brockenstrecke. Zusammen mit 99 7232 ging es anschließend auf schmaler Spur nach Schierke. In Wernigerode-Westerntor traf 99 6001 auf 99 5902. (08.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
99 6001, 5902 in Wernigerode

 

99 6001 und 99 7232 mit einem Sonderzug in Steinerne Renne. (08.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
99 6001 + 7232 in St. Renne

 

Der Sonderzug mit 99 6001 und 99 7232 erreicht Drei Annen Hohne. Die Werbung für die Wiedereröffnung der Brockenstrecke an 99 6001 zeigte Wirkung. Am 15.09.1991 fuhr der erste Zug nach 30 Jahren Pause wieder zum Brocken. (08.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
99 6001 + 7232 in Drei Annen

 

41 1185 begann 1990 ihre Museumslok-Karriere mit einem Sonderzug von Braunschweig nach Wernigerode, den sie ab Helmstedt übernahm. Hier verlässt der Sonderzug den Bahnhof Wanzleben. (08.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
41 1185 in Wanzleben

 

Der Sonderzug aus (Braunschweig-) Helmstedt fährt mit 41 1185 in Halberstadt ein. (08.04.1990) <i>Foto: Slg. Wolfgang Bügel</i>
41 1185 in Halberstadt

 

242 057 vom Bw Weißenfels mit einem Güterzug bei Flurstedt kurz vor Apolda. (16.07.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
242 057 bei Flurstedt

 

Im Bahnhof Merseburg überholt 244 103 (Bw Leipzig-Wahren) die wartende 242 130 des Bw Weißenfels. (05.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
242 und 244 in Merseburg

 

242 253 vom Bw Halle P mit einem Güterzug bei der Gemeinde Oberroßla unweit von Apolda. (25.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
242 253 bei Oberroßla

 

254 069 (E 94 069) in ihrer Heimat-Dienststelle Bw Engelsdorf.   (19.04.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 069 in Engelsdorf (2)

 

254 016 (Bw Engelsdorf) passiert mit Dg 43485 die Blockstelle Azmannsdorf (im Hintergrund) östlich von Erfurt. Die Blockstelle wurde im Oktober 2001 vom Netz genommen, 254 016 war da schon 13 Jahre ausgemustert. (25.04.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 016 bei

 

254 021 (urspr. E 94 021, am 14.02.1941 fabrikneu dem Bw Probstzella zugeteilt) fährt mit einem Güterzug durch den Bahnhof Borsdorf bei Leipzig. (24.01.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 021 in Borsdorf (1)

 

In Borsdorf erwischte der Fotograf eine schon damals sehr seltene Begegnung von zwei mit E 94 bespannten Güterzügen. Die Engelsdorfer 254 021 (rechts) ist auf dem Weg zurück in die Heimat, während ihre Schwestermaschine 254 154 mit einem Güterzug Richtung Wurzen unterwegs ist. (24.01.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 021 in Borsdorf (2)

 

DR 130 102 war (neben 130 101) eine von zwei gelieferten Erprobungsmustern der Lokomotivfabrik Woroschilowgrad, welche 1973 neben einer von der DR geforderten Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h endlich auch über die benötigte Zugheizeinrichtung verfügten. In Aufbau und Technik entsprachen die beiden Versuchslokomotiven bereits weitgehend den aus ihnen abgeleiteten und von der Deutschen Reichsbahn ab 1973 in großer Stückzahl beschafften Serienlokomotiven der Baureihe 132. 130 102 vom Bw Halle G ist hier mit einem Personenzug in Lutherstadt Eisleben eingetroffen. (07.03.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 130 102 in Eisleben

 

Die am 26.11.1940 beim Bw Probstzella in Dienst gestellte E 94 016 ging 1946 als Reparationsleistung in die UdSSR. Im August 1952 kehrte sie in die DDR zurück und wurde bis Mai 1957 im Raw Dessau wieder aufgebaut. Zuletzt beim Bw Engelsdorf stationiert, wendet sie hier im Bahnhof Neudietendorf. (03.02.1985) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 016 in Neudientendorf

 

254 052 (Indienststellung als E 94 052 am 18.12.1941 beim Bw Pressig-Rothenkirchen) war ebenfalls ein Reparationsrückkehrer aus der UdSSR. Die Engelsdorfer Maschine (seit 1970: 254 052) bespannt hier den Dg 43485 bei Neudietendorf. (28.05.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 052 bei Neudietendorf

 

254 052 (Bw Engelsdorf) stellt in Neudietendorf einen Durchgangsgüterzug zusammen. (28.05.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 052 in Neudietendorf

 

Erst 1984 wurde der Abschnitt Neudietendorf–Arnstadt elektrifiziert, weil im Zusammenhang mit dem Städteexpress-Zugpaar Meiningen–Berlin im Erfurter Hauptbahnhof zum Lokwechsel, für das Beistellen von zusätzlichen Reisezugwagen sowie die nächtliche Wagenbehandlung keine ausreichenden Kapazitäten vorhanden waren. Auch die Engelsdorfer E 94 fuhren seitdem bis Neudietendorf durch. 254 069 ist hier mit einem Güterzug bei Neudietendorf auf dem Rückweg nach Leipzig.  (14.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 069 bei Neudietendorf

 

An einem trüben Wintertag ist die Engelsdorfer 254 069 mit einem Güterzug unterhalb der Burg Saaleck bei Bad Kösen unterwegs. (16.02.1987) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
254 069 bei Bad Kösen

 

DR 118 114 (Bw Dresden) auf dem Weg in die Heimat bei Dresden-Klotzsche. (24.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 118 114 bei Dresden

 

DR 118 520 (Bw Neubrandenburg) in Neubrandenburg. (16.03.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 118 520 in Neubrandenburg

 

DR 118 788 (Bw Meiningen) beim planmäßigen Halt des D 757 (Meiningen - Suhl - Arnstadt - Erfurt - Leipzig) im Bahnhof Oberhof (Thür). Die Bahnhofsuhr zeigt eine falsche Uhrzeit an. (31.01.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 118 788 in Oberhof

 

Als sich Anfang der 1970er Jahre abzeichnete, dass die elektrische Zugheizung noch längere Zeit nicht verfügbar sein würde, ließ die DR die der Baureihe 130 folgenden 76 Fahrzeuge mit einer geänderten Achsgetriebeübersetzung für eine Höchstgeschwindigkeit von nur 100?km/h und einer vereinfachten pneumatischen Bremse ohne Gleitschutz und ohne elektrodynamische Bremse bauen. Dementsprechend stieg die Anfahrzugkraft an. Diese Maschinen wurden als Baureihe 131 eingeordnet. 131 009 vom Bw Röblingen ist hier mit dem Gipszug bei Wimmelburg nahe Lutherstadt Eisleben unterwegs. (06.06.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 131 009 bei Wimmelburg

 

Leervorspann 131 020-0 (Bw Röblingen am See) vor 120 154-0 (Bw Güsten) mit einem Leerzug aus Zementsilowagen der Gattung Zkz auf dem Weg zum Zementwerk Deuna am Kilometer 42,2 bei Wolferode, zwischen Lutherstadt Eisleben und Blankenheim Trennungsbf gelegen. (06.06.1989) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 131 + 120 bei Wolferode

 

41 1055 vom Bw Oebisfelde zu nächtlicher Stunde im Bahnhof Haldensleben. (22.01.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1055 in Haldensleben

 

DR 118 698 (Bw Jüterbog) vor einem Militärzug der SU nach Brest in Erfurt Hbf. Bis zur Wiedervereinigung lebten hunderttausende Sowjetsoldaten in der DDR - trotz der vielbeschworenen Deutsch-Sojwetischen Freundschaft in einer Parallelwelt, abgeschirmt von der Bevölkerung. Am 2. April 1994 verließen die letzten Truppenteile der russischen Armee die Garnisonsstadt Jüterbog. (20.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 118 698 in Erfurt

 

Die sächsische Gattung XIV H passt zwar nicht so ganz nach Oberfranken, befindet sich aber seit dem 30. Dezember 1977 im Bestand des Deutschen Dampflok Museums (DDM) in Neuenmarkt-Wirsberg. 75 501 war ursprünglich für Verkehrsmuseum Dresden vorgesehen, wurde jedoch durch die 75 515 ersetzt. Im Westen kam sie damals mit zugeschweißter Rauchkammertür an. Offenkundig glaubten ein paar hysterische DDR-Sicherheitskräfte, es könnte jemand im Kessel der Lok in den Westen fliehen. (03.1987) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
75 501 im DDM

 

V 180 141 vom Bw Leipzig Hbf Süd mit einem Eilzug bei Priestewitz zwischen Dresden und Riesa. (14.05.1969) <i>Foto: Robin Fell</i>
V 180 141 bei Priestewitz

 

52 8014 vom Bw Sangerhausen hat mit dem Erzpendelzug Dg 57411 (Niederröblingen - Helbra) den Bahnhof Blankenheim erreicht. Mit solch schweren Zügen über die Sangerhausener Rampe war die Baureihe 52 total überfordert. Nicht umsonst wurde hier jahrzehntelang die Baureihe 44 eingesetzt. (11.06.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8014 in Blankenheim

 

Vergleichsaufnahme zwischen 118 698, der einzigen vom Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg (LKM) der DDR gebauten Großdiesellok, und 119 098 aus Rumänien. In den 1960er Jahren, als die Baureihe V 180 entstand, waren die Lokomotivhersteller in der DDR voll mit Aufträgen für den Bau von Diesellokomotiven der niedrigen und mittleren Leistungsklasse, auch für den Export, ausgelastet. Andererseits existierten beim "großen Bruder" in der Sowjetunion große Produktionskapazitäten für Großdiesellokomotiven. So entschied man beim RGW, dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe, Großdiesellokomotiven künftig nur noch in der UdSSR zu bauen. Die Baureihe 119 entstand ab 1976 als Nachfolger der Baureihe 118 beim einzigen Hersteller, der bereit war, das Baukastenprinzip der Reichsbahn zu übernehmen. Dies war die Lokomotivfabrik »23. August« in Bukarest. Der rumänische Hersteller erklärte sich auch bereit, Dieselmotoren aus DDR-Produktion einzubauen. Zum Einbau dieser Motoren kam es beim Hersteller nicht, da es Koordinierungsprobleme in der staatlichen Plankommission der DDR gab.  (20.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 118 und 119 in Erfurt

 

119 024 (Bw Saalfeld) mit E 802 nach Leipzig ziwschen Saalfeld (Saale) und Unterwellenborn. Von der Deutschen Reichsbahn wurden von 1976 bis 1985 200 Lokomotiven dieser Baureihe beschafft. Die Weiterbeschaffung wurde wegen anhaltender Probleme und großer Unzuverlässigkeit der Lokomotiven gestoppt. Der Betrieb der Maschinen war von Anfang an von Unzulänglichkeiten und Problemen gekennzeichnet. In der Anfangszeit standen 50 Prozent der Fahrzeuge zu Reparaturen in den Werkstätten. Meist wurden in Rumänien gefertigte Bauteile durch solche aus DDR-Fertigung mit besserer Qualität ersetzt. Die hohe Störanfälligkeit führte schnell zu Ersatzteilproblemen. Diese versuchte man nach dem Prinzip „aus zwei mach eins“ zu verringern. Wenn beispielsweise ein Triebfahrzeug mit Motorschaden in die Werkstatt kam, wurden häufig die Motoren so getauscht, dass man wenigstens ein Fahrzeug wieder fahrfähig bekam. Wegen der großen Unzufriedenheit mit der Baureihe 119 wurde der Liefervertrag mit dem Hersteller nach 200 Lokomotiven gekündigt. Ursprünglich war geplant, 250 Lokomotiven mit der Option auf weitere Lieferungen abzunehmen.  (28.02.1981) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 119 024 bei Saalfeld

 

41 1132 (Bw Güsten) mit P 3226 nach Schönebeck-Salzelmen auf der Rampe von Sangerhausen nach Blankenheim bei Riestedt. (07.11.1982) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
41 1132 bei Riestedt

 

Die 1943 von den Oberschlesischen Lokomotivwerken Kattowitz, Werk Krenau, gebaute 52 5137 (Bw Zittau) präsentierte sich auch 41 Jahre später vor P 9825 (Ebersbach - Zittau) bei Eibau fast noch im Originalzustand. (24.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 5137 bei Eibau

 

52 5448 (Bw Falkenberg) fährt mit Dg 59683 aus dem Bahnhof Kleizschepa an der Bahnstrecke Wurzen–Eilenburg. (07.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 5448 in Kleizschepa

 

52 8005 vom Bw Zittau mit P 17870 (Zittau - Löbau) in Oberoderwitz. (27.08.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8005 in Oberoderwitz

 

52 8043 (Bw Kamenz) mit P 4856 vor der Kulisse der ehemaligen Zigarettenfabrik Jasmatzi in Dresden Mitte, wo u.a. die in der DDR bekannte Zigarettenmarke "f6" hergestellt wurde. (23.06.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
52 8043 in Dresden

 

Die Rangierlok 102 159-1 (Rufname "Rispe 26") vom Bw Erfurt kommt im Erfurter Hauptbahnhof mit einer Garnitur Reisezugwagen aus der Wäsche zurück. Dem frisch renovierten Turm des Rbd-Gebäudes fehlen noch die Zeiger an der Uhr. Auf dem Dach des Empfangsgebäudes ist das in der Bauform sicher einzigartige Stellwerk "Ev", im Eisenbahnerjargon "Storchennest" genannt, nicht zu übersehen. (18.04.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 102 159 in Erfurt

 

Der Bahnhof Erfurt West lag an der Bahnstrecke Erfurt Nord–Nottleben in Höhe der Binderslebener Landstraße westlich der Altstadt. Nach der Stilllegung 1967 wurde die Strecke Heimat der ersten regelspurigen Traditionsbahn der DDR. Im Zuge der Feierlichkeiten zu „100 Jahre Reichsbahndirektion Erfurt“ wurde im Juni 1982 auf dem Bahnhof Erfurt West eine Fahrzeugausstellung gezeigt, sowie für mehrere Tage musealer Verkehr durchgeführt. Die große Resonanz führte zur Etablierung eines regelmäßigen historischen Betriebes ab 1983 als „Traditionsbahn Erfurt West“. Heute ist die gesamte Strecke stillgelegt und abgebaut. Hier fährt 106 414 (Bw Erfurt) mit einem Güterzug durch den Bahnhof Erfurt West. (14.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
106 414 in Erfurt

 

100 451 (ex Kö 4451, Baujahr 1934) wartet im Bahnhof Heldrungen an der Bahnstrecke Sangerhausen - Sömmerda auf den nächsten Einsatz. (22.06.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 451 in Heldrungen

 

Köf 100 413 (Bw Aue) rangiert im Bahnhof Wolkenstein. Dahinter steht 50 3563 vom Bw Karl-Marx-Stadt. (24.02.1983) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 100 413 in Wolkenstein

 

106 034 (ex V 60 1034, LKM, Baujahr 1962) mit einem Bauzug im Bahnhof Röblingen. (31.01.1990) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
106 034 in Röblingen

 

106 151-4 vom Bw Weißenfels, Est Naumburg (Saale) rangiert im Bahnhof Großheringen. Blickfang ist der Wassertum der Gemeinde. (20.02.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
106 151 in Großheringen

 

DR 110 036 (Bw Halle G) mit P 17596 bei Wallendorf auf der Strecke Merseburg – Leipzig-Leutzsch. Ende der 1990er Jahre wurde die Strecke stillgelegt. (31.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
DR 110 036 bei Wallendorf

 

242 128 vom Bw Weißenfels in Erfurt Hbf. Daneben stehen 118 766 (Bw Arnstadt) und 118 780 aus Meiningen. (20.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
242 128 in Erfurt

 

242 153 (Bw Erfurt) fährt mit einem Güterzug, an dessen Spitze drei Bauzugwagen eingestellt sind, durch den Haltepunkt Hopfgarten (Kr Weimar).  (20.04.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
242 153 in Hopfgarten

 

242 138-6 (Bw Weißenfels) rollt als Schlusslok am P 4004 aus Saalfeld (Saale) über die Saalebrücke bei Großheringen. Der Zug wird in Kürze Bad Kösen erreichen. Um eine Leerfahrt zu vermeiden, wurde die Lok dem Zug beim Lokwechsel in Camburg (Saale) beigestellt. (20.02.1986) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
242 138 bei Großheringen

 

242 157-6 (Bw Erfurt) mit P 7513 nach Weimar an der Friedhofsbrücke unweit der Gemeinde Oberroßla. Rechts steht in Fahrtrichtung Apolda das Vorsignal der Blockstelle Oberroßla. (25.07.1984) <i>Foto: Thomas Fischer</i>
242 157 bei Oberroßla

 

Bereits 1920 begann die Elektrifizierung des Abschnittes Halle–Leipzig, der erstmals am 19. Dezember 1922 mit einer elektrischen Lokomotive befahren wurde. Am 7. Oktober 1934 wurde die durchgehende Elektrifizierung der Gesamtstrecke von Magdeburg nach Leipzig vollendet. 1946 wurden die elektrischen Anlagen als Reparationsleistung abgebaut. Nachdem die Sowjetunion im Gegenzug zu Wagenlieferungen Elektrolokomotiven und Ausrüstungen zurückgab, konnte am 1. September 1955 auf dem Abschnitt Halle–Köthen wieder der elektrische Zugbetrieb aufgenommen werden. Die Eröffnung wurde mit einem Lokzug bestehend aus Lokomotiven der Reihe E 44 gefeiert. Am 29. Dezember desselben Jahres folgten der Abschnitt Köthen–Schönebeck, am 12. Januar 1957 der Abschnitt Schönebeck–Magdeburg und am 20. Dezember 1958 der Abschnitt Leipzig–Halle. Damit war die gesamte Strecke wieder elektrisch befahrbar. Das Ereignis wurde mit einem von E 04 03 gezogenen Sonderzug gefeiert, der hier in Leipzig Hbf bereit steht. (20.12.1958) <i>Foto: ZBDR</i>
Eröffnungszug Leipzig - Halle

 

Die Salzburger E 94 069 befand sich bei Kriegsende zur Reparatur im RAW Dessau. Am 10. März 1946 wurde sie der RBD Halle zugewiesen. Nach dem Befehl der Sowjetischen Militär-Administration in Deutschland (SMAD) vom 30. März 1946, den elektrischen Zugverkehr in der sowjetischen Besatzungszone einzustellen, wurde sie am 29. September 1946 in die Sowjetunion abgefahren. Am 24.08.1952 kehrte sie in stark lädiertem Zustand aus der UdSSR zurück und wurde im RAW Dessau abgestellt. Erst im Oktober 1961 war sie wieder einsatzbereit und dem Bw Leipzig-Wahren zugeteilt. Zum Ende ihrer Dienstzeit gehörte die mittlerweile in 254 069 umgezeichnete Maschine dem Bw Engelsdorf, wo sie am 13.08.1988 auch ausgemustert wurde (05.1980) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
254 069 in Leipzig (2)

 

52 8181 vom Bw Brandenburg in Belzig. Die Lok war im Januar 1967 aus 52 1254 (DWM Posen, Baujahr 1944) rekonstruiert worden. (05.1978) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
52 8181 in Belzig

 

Nach ihrer Ausmusterung im Jahr 1963 nutzte das RAW Halle (Saale), ab 1969 das RAW Engelsdorf, die ehemalige 80 009 als Werklok. 1981 wurde sie an einen Lokführer verkauft. Am 17. Oktober 1981 fand die Herbstsonderfahrt des BV Berlin des DMV der DDR mit 50 3145 von Berlin-Lichtenberg nach Müncheberg (Mark) statt. In Müncheberg (Mark) kam es zu einem überraschenden Treffen mit 80 009. Bevor die Lok auf dem Grundstück des Lokführers in Berlin-Bohnsdorf aufgestellt wurde, fand im Oktober 1981 die inoffizielle Abschiedsfahrt der Lok der auf der Kerosinbahn von Berlin-Grünau nach Schönefeld statt. Dazu wurde die Werklok nochmals mit ihrer Originalbeschilderung ausgerüstet. (17.10.1981) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
80 009 in Müncheberg

 

Die 1910 bei Orenstein & Koppel gebaute 91 1802 in Zwickau Hbf. Ein halbes Jahr nach dieser Aufnahme war die Lok bereits ausgemustert. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
91 1802 in Zwickau (5)

 

91 697 vom Bw Zwickau (Sachs) in der hochliegenden Güterzug-Ausfahrgruppe Richtung Wilkau-Haßlau des Bahnhofs Zwickau (Sachs) Hbf. Im August 1967 wurde sie noch an das benachbarte Bw Glauchau (Sachs) abgegeben, überlebte das Jahr 1967 aber nicht mehr. Das Befehlsstellwerk B 8 aus 1929 schaffte es hingegen noch bis ins Jahr 2006. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
91 697 in Zwickau (3)

 

94 2092 (Hartmann, Baujahr 1923) in ihrem Heimat-Bw Zwickau (Sachs), wo sie bis zur Ausmusterung am 29.10.1970 stationiert war. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
94 2092 in Zwickau

 

Die Schmalspurbahn Wilkau-Haßlau – Carlsfeld war die erste, steilste und längste sächsische Schmalspurbahn. Die rund 42 Kilometer lange Bahnstrecke mit einer Spurweite von 750 Millimetern verlief von Wilkau-Haßlau über Kirchberg und Schönheide nach Carlsfeld. Zwischen 1965 und 1977 wurde der Verkehr schrittweise beendet. 99 579 ist hier mit einem Personenzug aus Wilkau-Haßlau bei Kirchberg (Sachs) unterwegs. Der Streckenabschnitt wurde am 02. Juni 1973 stillgelegt. (21.05.1969) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 579 bei Kirchberg

 

99 1794 in Dippoldiswalde auf der sog. Weißeritztalbahn. Sie ist die zweitälteste sächsische Schmalspurbahn und die dienstälteste öffentlich betriebene Schmalspurbahn Deutschlands. Die Strecke führt seit 1882 von Freital-Hainsberg bei Dresden durch das Tal der Roten Weißeritz bis Dippoldiswalde und seit 1883 bis Kipsdorf im Osterzgebirge. (21.08.1978) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 1794 in Dippoldiswalde

 

65 1010 (Bw Saalfeld/Saale) mit einem Güterzug in Jena West. (02.04.1977) <i>Foto: Detlev Hommel, Slg. H-J Trunk</i>
65 1010 in Jena

 

65 1049 vom Bw Saalfeld (Saale) ergänzt ihre Kohlenvorräte im Lokbf Göschwitz. Die Lok gehört heute zum Bestand des DB-Museums. (12.03.1978) <i>Foto: Detlev Hommel, Slg. H-J Trunk</i>
65 1049 in Göschwitz (1)

 

Als in Oberhof (Thür) noch Züge hielten und bei solchem Wetter die Bahn zuverlässig fuhr: 132 100 (Bw Eisenach) beim planmäßigen Halt des D 554 (Meiningen - Arnstadt - Erfurt - Halle(S) - Berlin-Schöneweide) im Bahnhof Oberhof auf 639 m Höhe. (02.03.1988) <i>Foto: Detlev Hommel, Slg. H-J Trunk</i>
DR 132 100 in Oberhof

 

Lokparade der Museumsloks im Bw Halle P: 44 1486, 65 1049, 89 1004, 18 201, 03 1010, 03 204, 52 8154 und 52 9900. (01.05.1994) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
Bw Halle P

 

Die dienstälteste 01 der Deutschen Reichsbahn, 01 005 vom Bw Magdeburg, zu Gast beim "Klassenfeind" im Bw Helmstedt. Zum Aufnamezeitpunkt hatte sie bereits 41 Dienstjahre hinter sich, heute gehört sie zum Bestand des Verkehrsmuseums Dresden. Für die unpolitisch Spätgeborenen: Der Begriff "Klassenfeind" leitet sich aus der Klassentheorie des Marxismus ab, wonach Klassen Gruppen von Menschen sind, die sich in ihren ökonomischen und politischen Zielen im Klassenkampf gegenüberstehen. Laut dieser Theorie gibt es in der Gegenwart zwei Klassen: die Besitzer der materiellen Mittel (Produktionsmittel, d.h. Grundbesitz und Kapital) und diejenigen, die nur ihre Arbeitskraft besitzen, die Arbeiterklasse, das Proletariat. In der DDR wurde der Begriff anders gebraucht. Da es nach der Verstaatlichung der mittelständischen Privatunternehmen nur noch die „befreundeten Klassen“ der Arbeiter und der Genossenschaftsbauern gab, wurde der Klassenkampf von der SED und den Medien der DDR auf internationaler Ebene verortet: Nun wurden die kapitalistischen Staaten und deren Regierungen als Klassenfeind bezeichnet, namentlich die der Bundesrepublik Deutschland. (1967) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
01 005 in Helmstedt

 

Die Magdeburger 01 027 ist im damaligen Grenzbahnhof Helmstedt eingetroffen. (10.1967) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
01 027 in Helmstedt

 

01 114 (Bw Dresden) mit einer unbekannten Schwesterlok vor dem "Pannonia-Express" in Berlin Ostbahnhof. (01.10.1967) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
01 114 in Berlin

 

01 144 (im März 1964 in 01 521 rekonstruiert) wartet im Bahnhof Bebra vor einem "Interzonenzug" auf die Rückfahrt nach Erfurt. Entgegen landläufiger Meinungen war der Begriff "Interzonenzug" keine Erfindung des Westens. Im Gegenteil wurde er im Jahre 1946 von der Deutschen Reichsbahn in der Sowjetischen Besatzungszone eingeführt. Er war auch nach der Bildung der beiden deutschen Staaten eine Zeitlang die offizielle Bezeichnung für deutsch-deutsche Reisezüge bei beiden Bahnverwaltungen, bei der Deutschen Reichsbahn (DR) bis 1954, bei der Deutschen Bundesbahn (DB) bis in die 1960er Jahre. Umgangssprachlich hat sich Interzonenzug bis zum Ende der DDR gehalten.  (1963) <i>Foto: Robin Fell</i>
01 144 in Bebra

 

Die Wittenberger 01 503 wartet vor dem D 263 nach Berlin in Hamburg Hbf auf die Abfahrt. (1968) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
01 503 in Hamburg (3)

 

Das Schweizer Reisebüro "Intraflug" führte 1977 eine mehrtägige Dampfzugreise in der DDR durch. Im Kühlwagen hinter der Lok wurden exklusive Speisen für die betuchten Fahrgäste auf der gesamten Reise mitgeführt. Mit 01 2204 erreicht der Sonderzug den Bahnhof Dresden Neustadt. (09.09.1977) <i>Foto: Robin Fell</i>
01 2204 in Dresden (3)

 

01 508 (Bw Wittenberge) vor dem D 265 nach Berlin in Hamburg Hbf. (01.09.1968) <i>Foto: Robin Fell</i>
01 508 in Hamburg (14)

 

41 070 restauriert in ihrem Heimat-Bw Neubrandenburg. Sie besitzt einen St34-Ersatzkessel (Deutsche Werft Hamburg 1943) mit Oberflächenvorwärmer, der am 12.08.1943 im RAW Chemnitz eingebaut und später noch in 41 262 bzw. 41 265 weiterverwendet wurde. (09.1968) <i>Foto: Robin Fell</i>
41 070 in Neubrandenburg (2)

 

50 4038 und 50 4074 (beide vom Bw Hagenow Land) beschleunigen einen Güterzug aus dem Bahnhof Büchen und werden nach wenigen hundert Metern die deutsch-deutsche Grenze hinter dem Elbe-Lübeck-Kanal passieren. (18.02.1968) <i>Foto: Robin Fell</i>
50 4038 + 4074 in Büchen

 

Die ölgefeuerte 50 0066 (ex 50 3505, ex 50 1330) verlässt mit einem Güterzug den Bahnhof Bad Doberan. Das Stellwerk "W 1" war bis 04.11.2000 im Betrieb, die Dampflok verabschiedete sich 1980 aus dem aktiven Dienst. (05.09.1977) <i>Foto: Robin Fell</i>
50 0066 in Bad Doberan

 

Die letzte gebaute Lok der Baureihe 03 - 03 298 - wendet im Bw Helmstedt. In Helmstedt fanden während der deutschen Teilung grundsätzlich Lokomotiv- und Personalwechsel zwischen DB und DR statt. (08.1969) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
03 298 in Helmstedt (1)

 

Kurze Pause für die Ostberliner 03 298 im Bw Helmstedt. Wie der beladene Tender zeigt, scheint sie hier auch Kohlen genommen zu haben, obwohl die DR dies wegen Devisenmangels im Westen immer vermied. (08.1969) <i>Foto: Jürgen Munzar</i>
03 298 in Helmstedt (2)

 

Zwischen 1958 und 1962 wurden innerhalb des Rekonstruktionsprogrammes der DR 85 Lokomotiven der Baureihe 39 in die Baureihe 22 umgebaut. Die erste Umbaulok 22 001 (ex 39 107) war während ihrer gesamten Einsatzzeit (fast) ausschließlich beim Bw Halle P beheimatet. Zeitweise wurde sie bei der VES-M Halle eingesetzt. Als einzige 22er besaß sie keinen Mischvorwärmer. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
22 001 in Halle/Saale (2)

 

39 136 erhielt am 07.12.1958 im RAW Meiningen den Verbrennungskammerkessel RAW Halberstadt 18/1958 und wurde in 22 018 umgezeichnet. Bis zu ihrer Ausmusterung am 03.12.1968 war sie in Gera beheimatet. Der Fotograf traf sie im Bw Erfurt P an. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
22 018 in Erfurt

 

22 034 (ex 39 117) vom Bw Weimar verlässt mit einem Übergabezug nach Neudietendorf den Erfurter Hauptbahnhof. Links ist das Interhotel "Erfurter Hof" zu sehen. Hier fand 1970 das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen zwischen Willy Brandt und Willi Stoph statt. Das Hotel wurde 1995 geschlossen und zu einem Büro- und Geschäftshaus umgebaut. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
22 034 in Erfurt

 

38 2072, eine 1917 von der BMAG gebaute P 8, in ihrem letzten Heimat-Bw Leipzig Hbf West. Sie ist nachträglich mit einem P 10-Tender ausgerüstet worden. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
38 2072 in Leipzig (2)

 

38 2072 wurde 1917 beim Bw Meiningen als "2533 ERFURT" in Dienst gestellt. Nach 51 Dienstjahren wurde sie beim Bw Leipzig Hbf West (Foto) am 18.11.1968 ausgemustert. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
38 2072 in Leipzig (3)

 

38 2888 vom Bw Eberswalde im Bauzugeinsatz wahrscheinlich im Bahnhof Chorin. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
38 2888 in Chorin

 

38 3163 (Bw Falkenberg/Elster), ausgerüstet mit einem P 10-Tender, vor einem reinrassigen Personenzug aus Länderbahnwagen in Halle (Saale). Rechts steht 23 1095 vom Bw Halle (Saale) P. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
38 3163 in Halle (Saale)

 

38 3472 (Bw Leipzig Hbf West) vor einem Personenzug in Halle (Saale) Hbf. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
38 3472 in Halle/Saale (2)

 

41 062 (Bw Stralsund) bespannt einen Güterzug im Bahnhof Bergen auf Rügen. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
41 062 in Bergen

 

44 0390 (ex 44 1390, Schichau, Baujahr 1942) im Bw Wittenberge. Ihre Ölfeuerung erhielt sie am 07.12.1966. Nach ihrer Ausmusterung wurde sie im Juli 1982 im RAW Meiningen zur Dampfspenderlok umgebaut und war noch einige Jahre in Neuruppin tätig. (10.05.1981) <i>Foto: Hans-Jürgen Trunk</i>
44 0390 in Wittenberge

 

Die Wittenberger 44 0647 (Borsig, Baujahr 1942) im Bw Ludwigslust. Während die Lok im März 1991 im RAW Meiningen zerlegt wurde, bekam das ehemalige Bw in Ludwigslust eine zweite Chance. Seit 01.08.2010 befindet es sich im Eigentum der SES Logistik GmbH (Süderwischer Eisenbahn Service) aus Horst nördlich von Elmshorn.  (10.05.1981) <i>Foto: Hans-Jürgen Trunk</i>
44 0647 in Ludwigslust

 

Die Arnstädter Kohlenstaublok 44 674 nimmt Wasser im Bw Erfurt P. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
44 674 in Erfurt

 

52 4892 auf der Drehscheibe ihres Heimat-Bw Leipzig Hbf West. Die Lok war nur von April bis Oktober 1967 in Leipzig stationiert und ging anschließend nach Lutherstadt Wittenberg. (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
52 4892 in Leipzig (1)

 

44 0566 (44 1566) im Bw Angermünde. 1964 hatte sie ihre Ölhauptfeuerung erhalten, 1965 den Tender von 44 647. Ausgemustert wurde sie am 19.11.1982. (04.07.1981) <i>Foto: Hans-Jürgen Trunk</i>
44 0566 in Angermünde

 

52 8169 unter der Bekohlungsanlage ihres Heimat-Bw Bautzen. 1966 war sie aus 52 1248 (DWM Posen, Baujahr 1944) rekonstruiert worden. 200 Lokomotiven erhielten bis 1967 den ursprünglich für die Baureihe 50.35 konstruierten Verbrennungskammerkessel Typ 50E. Die Anpassungsarbeiten erfolgten ausschließlich am Rahmen. Dadurch blieben die Rekokessel freizügig tauschbar. Rekonstruiert wurden nur Maschinen mit Blechrahmen. Weitere markante Merkmale der Rekolokomotiven waren neue Zylinder in Schweißausführung, eine Mischvorwärmeranlage der Bauart IfS/DR und, bedingt durch den neuen Kessel, neue Führerhausvorderwände mit ovalen Fenstern. Der vorgesehene komplette Ersatz der Führerhäuser und die Kupplung mit neuen Tendern kam nicht zustande, da keine Kapazitäten dafür vorhanden waren. Die verschlissenen Wannentender 2’2’ T30 wurden meist mit neu gebauten Wannen versehen. Weitere Rekonstruktionsmaßnahmen betrafen den Einbau von Achslagerstellkeilen und die Erneuerung der Krauss-Helmholtz-Lenkgestelle. Die Lokomotiven behielten ihre Regelkolbenschieber mit Druckausgleichern der Bauart Winterthur und damit auch ihre schlechten Leerlaufeigenschaften. Erst in den 1980er Jahren wurden bei einigen Lokomotiven im Raw Meiningen Druckausgleichskolbenschieber der Bauart Trofimoff/Meiningen und Zylindersicherheitsventile eingebaut. Durch diesen Umbau verbesserten sich die Leerlaufeigenschaften der Maschinen enorm, was sich wiederum in der Einsparung von Schmier- und Brennstoffen bemerkbar machte.  (31.08.1981) <i>Foto: Hans-Jürgen Trunk</i>
52 8169 in Bautzen

 

Die letzte im November 1967 rekonstrierte 52 8200 in ihrem Heimat-Bw Bautzen. Von 1967 bis 1979 besaß sie einen Giesl-Flachejektor. Die 1966/1967 gelieferten 290 Ejektoren wurden nur in knapp der Hälfte der Reko-Lokomotiven eingebaut, da man sich dazu entschied, vorrangig die Altbaulokomotiven der Baureihe 52 damit auszurüsten. Nach dem Umbau konnten die Reko-Maschinen in der Ebene 1400 Tonnen mit 70 km/h (vorher 1200 t) schleppen. Die Grenzlast lag bei 2600 Tonnen (vorher 2200 t). (01.09.1981) <i>Foto: Hans-Jürgen Trunk</i>
52 8200 in Bautzen

 

Im Bahnhof Schleusingen liefen die Rennsteigbahn von Ilmenau, die Friedbergbahn von Suhl sowie die Bahnstrecke von Themar zusammen. Über die Jahre waren auf allen Strecken, die durch den Bahnhof Schleusingen führten, die Fahrgastzahlen stabil, wenn auch die Friedbergbahn im Laufe der Zeit durch zunehmenden schnelleren Omnibusverkehr an Bedeutung verlor. Nach 1990 brach das Fahrgastaufkommen stark ein, der Bahnverkehr über den Rennsteig wurde bedeutungslos. So wurde am 31. Mai 1997 die Friedbergbahn nach Suhl stillgelegt. Im Mai 1998 bestellte das Land Thüringen den Personenverkehr auf der Rennsteigbahn ab, im Juni 1998 auch nach Themar. Im Sommer 1974 war die Eisenbahnwelt in Schleusungen noch in Ordnung, als sich dort 94 1541 und 94 1221 begegneten.  (31.08.1974) <i>Foto: Hans-Dieter Jahr</i>
Bahnhof Schleusingen

 

94 1175 mit einem Personenzug von Suhl nach Schleusingen am 47 m langen Viadukt in Hirschbach. (05.09.1974) <i>Foto: Slg. Hans-Dieter Jahr</i>
94 1175 in Hirschbach (2)

 

Im Bahnhof Erlau (Thür) hat der Heizer bereits kräftig aufgelegt, um die nachfolgende Steigung nach Hirschbach zu bewältigen.  (31.08.1974) <i>Foto: Slg. Hans-Dieter Jahr</i>
94 1175 in Erlau

 

94 1175 wartet im Bahnhof Suhl auf die Rückfahrt nach Schleusingen. Der Zug hat bis zur Rückleistung viel Zeit, denn sonntags war der Fahrplan recht dünn, und so schmaucht sie gemütlich in der Mittagssonne am Bahnsteig vor sich hin. Links verläuft die Strecke Meiningen-Arnstadt, auf der gerade eine Taigatrommel (BR 120) unterwegs ist.  (08.09.1974) <i>Foto: Slg. Hans-Dieter Jahr</i>
94 1175 in Suhl (2)

 

94 1541 beschleunigt einen Personenzug nach Schleusingen aus dem Haltepunkt Suhl-Neundorf. Vom 1,52 km entfernten Suhl bis Neundorf musste die Lok bereits 34 Höhenmeter erklimmen. Hinter Neundorf war ehemals eine Zahnstange eingebaut, da die Strecke hier eine Neigung von 70,6 Promille aufwies. Die 94er musste sich hier schon kräftig ins Zeug legen. (17.09.1973) <i>Foto: Slg. Hans-Dieter Jahr</i>
94 1541 in Suhl

 

Am Karsamstag 1980 fährt 03 0010 mit D 813 (Binz - Stralsund - Neubrandenburg - Berlin-Lichtenberg an 12.59 Uhr - Leipzig) auf dem mit Stromschienen versehenen Fernbahn-Abschnitt zwischen Schönfließ und dem Karower Kreuz der Hauptstadt der DDR entgegen.  (05.04.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0010 in Berlin (7)

 

Am Karsamstag 1977 war 03 0048 an der Stralsunder Kurve südlich des Biesdorfer Kreuzes mit dem D 319 "Saßnitz-Expreß" (Stockholm -) Saßnitz - Neubrandenburg - Berlin Ostbahnhof an 8.43 Uhr) unterwegs. (09.04.1977) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0048 in Berlin (14)

 

Südöstlich des Karower Kreuzes "hechelt" 03 0058 mit dem D 319 vorbei. Der Drilling hatte offenbar Probleme mit dem dritten Zylinder. Das mit dem Dampf ausgetretene Heißdampföl hatte die Schürze mit einem gelbgrünlichen Belag überzogen. (26.08.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0058 in Berlin (11)

 

Der D 813 verkehrte bekanntlich über die Berliner Nordbahn, wo 03 0059 auf dem gemeinsam von S-Bahn und Fernverkehr genutzten Streckenabschnitt des Berliner Außenrings südöstlich der S-Bahn-Station Schönfließ unterwegs ist. Die Mitbenutzung der Fernbahngleise durch die S-Bahn ab Ende Mai 1962 erfolgte aufgrund des Mauerbaus am 13.08.1961 und der daraus folgenden Sperrung der Strecke nach Oranienburg. 1974 begann der Bau eines eigenen Gleispaares für die S-Bahn, der erst mit der Elektrifizierung der Fernbahngleise (Unverträglichkeit mit dem Gleichstrombetrieb der S-Bahn) beschleunigt wurde. Das Gleispaar der S-Bahn wurde erst im September 1984 in Betrieb genommen.  (26.08.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0059 in Berlin (10)

 

Blick von der Fußgängerbrücke der Kniprodestraße am Berliner Nordring auf 03 0059, die mit dem D 1713 (Binz - Stralsund - Pasewalk - Berlin-Lichtenberg an 12.38 Uhr - Leipzig) gerade den Güterbahnhof Greifswalder Straße mit dem Stellwerk Got/W 4 passiert. (30.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0059 in Berlin (11)

 

03 0059 mit D 319 "Saßnitz-Expreß" (Stockholm -) Saßnitz - Neubrandenburg - Berlin Ostbahnhof an 7.55 Uhr) auf dem Berliner Außenring am Karower Kreuz. Rechts ist das Stellwerk "Ako" (Berlin Karow Ost) zu sehen, das noch bis 2018 in Betrieb war. (25.08.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0059 in Berlin (12)

 

Der D 814 (Leipzig - Berlin-Lichtenberg ab 13.50 Uhr - Neubrandenburg - Stralsund fährt mit 03 0059 durch die Häuserschluchten am S-Bahnhof Prenzlauer Allee. (29.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0059 in Berlin (13)

 

03 0074 hat den D 271 „Meridian“ (Malmö - Saßnitz – Berlin Ostbahnhof 18.51/19.19 Uhr - Dresden – Beograd) in die Hauptstadt gebracht. (16.06.1974) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0074 in Berlin (4)

 

03 0075 war mit dem Ex 121 „Berlinaren“ (Berlin Ostbahnhof ab 14.06 Uhr – Saßnitz - Malmö) bei Berlin-Malchow lastmäßig sicher nicht überfordert. (21.04.1973) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0075 in Berlin (15)

 

Am Pfingstmontag 1979 fährt 03 0075 mit D 319 (Stockholm - Saßnitz - Berlin Ostbahnhof an 7.55 Uhr) durch die Stralsunder Kurve südlich des Biesdorfer Kreuzes. (04.06.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0075 in Berlin (16)

 

03 0075 mit D 1919 (Stralsund - Cottbus - Görlitz) am Unteruckersee bei Seehausen (Uckermark). (25.08.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0075 bei Seehausen

 

03 0075 mit D 1919 nach Görlitz an der Kanalbrücke des Oder-Havel-Kanals bei Eberswalde. (26.08.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0075 bei Eberswalde

 

Berlin war immer eine Reise wert... Im Sommer konnte man im Bahnhof Zoologischer Garten mit dem um 6.28 Uhr startenden Ex 316 beginnen. Für "Bürger der BRD" war die Einreise in die "Hauptstadt der DDR" nicht vor 7 Uhr möglich, daher wurde dieser Zug fast ausschließlich in Westberlin fotografiert. (03.07.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0077 in Berlin (2)

 

Der Heizer der 03 0077 hat vor dem D 613 (Stralsund – Neubrandenburg - Berlin-Schöneweide an 13.46 Uhr) am Karower Kreuz den Ölschieber gerade geschlossen, denn bis zum Zielbahnhof reichte vermutlich die Kesselreserve. (18.04.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0077 in Berlin (21)

 

Am aufgelassenen Bahnübergang der Falkenberger/Hohenschönhauser Straße in Berlin-Hohenschönhausen befördert 03 0085 den D 270 "Meridian" (Bar - Berlin Ostbahnhof ab 9.26 Uhr - Stralsund Rügendamm - Malmö). (29.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0085 in Berlin (10)

 

Beim D 270 "Meridian" nach Malmö fehlten an diesem Tag offenbar die Kurswagen aus Jugoslawien, sodass 03 0085 in Berlin-Springpfuhl nur mit einem Rumpfzug unterwegs war. Hier sieht man also nur die Wagen, die zwischen Berlin und Malmö verkehrten. In Saßnitz wurden nur die ersten zwei Wagen trajektiert, während der Bgr (Sitzwagen 2. Klasse mit Büffettraum) und der am Schluß laufende 2.-Klasse-Sitzwagen nur bis Saßnitz fuhren. Der Rest des Zuges wurde dann entsprechend verspätet nachgeführt oder verblieb unter Umständen gleich in Berlin. Zumindest die ab Berlin fahrenden Reisenden wollte man pünktlich befördern.  (30.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0085 in Berlin (11)

 

In Gartenstadt Hohenschönhausen am nördlichen Berliner Außenring rollt der D 715 (Putbus - Stralsund - Pasewalk - Berlin-Lichtenberg - Leipzig) mit 03 0089 und 03 0090 auf die Hauptstadt zu. (16.06.1974) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0089 + 03 0090 in Berlin

 

03 0090 mit dem D 814 (Leipzig - Berlin-Lichtenberg ab 13.50 Uhr - Neubrandenburg - Stralsund) auf Höhe der S-Bahn-Station Frankfurter Allee. (30.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0090 in Berlin (14)

 

03 0090 mit D 813 (Binz - Stralsund - Berlin-Lichtenberg an 13.06 Uhr - Leipzig) in Schönfließ, wo gerade das separate S-Bahn Gleis im Bau ist. (04.06.1979) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0090 in Berlin (15)

 

Mit dem D 319 "Saßnitz-Expreß" (Stockholm - Saßnitz - Neubrandenburg - Berlin Ostbahnhof an 8.52 Uhr) fährt 03 0090 durch Berlin-Springpfuhl. Der am Zugschluss laufende DB-Wagen wird in Ostbahnhof auf den D 309 "Ostsee-Express" (Kopenhagen - München) umgesetzt werden.  (30.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0090 in Berlin (16)

 

03 0090 mit D 555 (Barth - Stralsund - Neubrandenburg - Berlin-Lichtenberg - Erfurt) am Karower Kreuz auf dem Berliner Außenring. Auf dem Gleis von Berlin-Blankenburg wartet eine 118 mit einem Güterzug. (29.07.1978) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 0090 in Berlin (17)

 

Lokführer Karl Rutz, Lokheizer Heinz Rahn und Zugschaffner Fritz Schramm präsentieren sich im Bahnhof Päwesin (vormals Westhavelländische Kreisbahnen) dem Fotografen. Die Parole an der Lok ging auf eine Initiative der SED vom Herbst/Winter 1951 zurück, wo sie unter dem Schlagwort „Deutsche an einen Tisch“ zu deutsch-deutschen Verhandlungen über freie Wahlen aufrief. Aus geostrategischen Gründen bemühte sich die Sowjetunion darum, die Westintegration der Bundesrepublik zu verhindern. Am 10. März 1952 nahm die Sowjetunion den Ruf der DDR nach einem Friedensvertrag auf, indem sie den Regierungen der USA, Großbritanniens und Frankreichs eine Note übergab, in der die Schaffung eines neutralen Gesamtdeutschlands vorgeschlagen wurde. Die Westmächte gingen mit Billigung der Bundesregierung nicht auf Stalins Angebot ein, was damals teilweise als "verpasste Chance" gesehen wurde. Heute sind sich die Historiker allerdings einig, dass die Stalin-Note keine wirkliche Chance zu einer Wiedervereinigung unter freiheitlich-demokratischen Vorzeichen geboten hätte. (22.05.1952) <i>Foto: Dr. med. Hans Gärtner (Slg. Armin Gärtner)</i>
89 6108 in Päwesin (1)

 

Die Havelländische Eisenbahn AG betrieb bereits ab 1893 die Osthavelländischen Kreisbahnen. Im benachbarten Landkreis Westhavelland errichtete die Eisenbahngesellschaft zwei Kleinbahnen mit einer Länge von insgesamt 46 Kilometer, deren Betriebsführung sie übernahm. Von Röthehof südwestlich von Wustermark führte die eine Strecke ab 5. Juli 1901 in südwestlicher Richtung über Roskow nach Brandenburg an der Havel, wo sich die Endstation Brandenburg Krakauer Tor (ursprünglich Dom Brandenburg) in der Krakauer Vorstadt befand. Röthehof war von Nauen aus über die Strecke der Osthavelländischen Kreisbahnen nach Ketzin erreichbar. Die Gesellschaft wurde 1946 von den Sowjetischen Besatzungsmacht enteignet und die Bahnen zunächst den Landesbahnen Brandenburg, dann der Deutschen Reichsbahn unterstellt. Der Personenverkehr endete zum 25. September 1966. Der Güterverkehr wurde auf der Strecke noch bis zum 28. September 1969 betrieben. Im Bahnhof Päwesin waret das Personal der 89 6108 (ex Lok 2 der Westhavelländische Kreisbahnen) auf die Abfahrt. (22.05.1952) <i>Foto: Dr. med. Hans Gärtner (Slg. Armin Gärtner)</i>
89 6108 in Päwesin (2)

 

89 6108 als Schlusslok an einem Personenzug in Päwesin. Hinter der Lok hängt ein württembergischer Rekonstruktionswagen 4. Klasse. Diese Fahrzeuge waren bis 1932 vollständig in den Bahndienstwagenpark umgesetzt oder an Privatbahnen verkauft worden. Der im Bild gezeigte Wagen gelangte mit der Verstaatlichung der Brandenburgischen Städtebahn in der USSR-Zonne zurück in den Bestand der Reichsbahn.  (22.05.1952) <i>Foto: Dr. med. Hans Gärtner (Slg. Armin Gärtner)</i>
89 6108 in Päwesin (3)

 

74 1229 wartet mit einem Personenzug nach Berlin im Bahnhof Nauen. Hier gab es den Anschluss an die Strecken der ehemaligen Westhavelländische Kreisbahnen nach Ketzin bzw. Roskow. Brandenburg war von Nauen aus mit der Bahn in eineinhalb Stunden zu erreichen. (22.05.1952) <i>Foto: Dr. med. Hans Gärtner (Slg. Armin Gärtner)</i>
74 1229 in Nauen

 

Über das Pfingstwochenende 1982 führte das Schweizer Reisebüro Intraflug eine DDR-Rundreise durch. Am Pfingstsamstag stand die Fahrt mit 03 001 von Leipzig nach Dresden über Döbeln auf dem Programm. Hier fährt der Sonderzug in Nossen ein. (29.05.1982) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 001 in Nossen (2)

 

Der Sonderzug mit 03 001 auf der Brücke über die Freiberger Mulde östlich des Bahnhofs Nossen. (29.05.1982) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 001 bei Nossen

 

Am Ostersonntag 1975 dampft die altbekesselte 03 2025 vom Bw Frankfurt (Oder) mit dem D 241 „Ost-West-Express“ (Paris Nord -) Berlin Ostbahnhof (8.26/8.52 Uhr) – Frankfurt/Oder (- Moskwa) westlich des S-Bahnhofs Berlin-Wuhlheide vorbei. (30.03.1975) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 2025 in Berlin (2)

 

Die Leipziger 03 2058 vor dem D 562 (Plauen - Leipzig Hbf - Baumschulenweg an 11.00 Uhr) auf dem Berliner Außenring bei Altglienicke. (17.09.1977) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 2058 in Berlin (11)

 

Die Oebisfelder 03 2212 vor dem E 544 (Berlin-Schöneweide ab 12.51 Uhr – Stendal) auf dem Berliner Außenring bei Altglienicke.  (30.03.1975) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
03 2212 in Berlin

 

Die Erfurter 01 529 (ex 01 205) hat mit einem "Interzonenzug" nach Leipzig soeben den Bahnhof Bebra verlassen. (05.1968) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 529 in Bebra

 

44 029 (Bw Eisenach) zu Gast in Bebra. Die Lok besitzt höher angebrachte Windleitbleche, um die bessere Erreichbarkeit der vorne liegenden Pumpen zu gewährleisten.  (05.1968) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
44 029 in Bebra (3)

 

52 8126 (Bw Brandenburg) mit einem Güterzug auf dem Berliner Nordring. (08.04.1969) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
52 8126 bei Berlin

 

Die beiden DR-Neubauloks 65 1036 und 65 1021 (beide vom Bw Berlin-Lichtenberg) mit einem Personenzug auf dem Berliner Nordring bei Berlin-Karow. (08.04.1969) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
65 1036 + 65 1021 bei Berlin

 

99 321 rumpelt mit P 4609 zum Ostseebad Kühlungsborn durch die Ernst Thälmann-Straße (heute: Mollistraße) in Bad Doberan. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Bad Doberan (2)

 

Die heute noch vorhandene Ortsdurchfahrt der Bäderbahn Molli in Bad Doberan war schon immer eine Herausforderung für Lokpersonal und Anwohner. Hier zwängt sich der P 4609 zum Ostseebad Kühlungsborn durch die Ernst-Thälmann-Straße. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Bad Doberan (3)

 

Der P 4609 in der Ernst-Thälmann-Straße in Bad Doberan. Immer wieder kommt es hier zu Unfällen mit der Schmalspurbahn, insbesondere mit Touristen aus dem Westen, die solche Verkehrsverhältnisse seit den 1950er Jahren nicht mehr gewohnt sind. Den Friseur an der Querstraße gibt es im übrigen auch immer noch. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Bad Doberan (4)

 

99 321 fährt mit einem Personenzug aus Ostseebad Kühlungsborn in den Endbahnhof Bad Doberan ein. Hier gibt es Anschluss an die Normalspurstrecke Wismar - Rostock. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Bad Doberan (5)

 

Zugkreuzung im Bahnhof Heiligendamm zwischen P 4609 nach Ostseebad Kühlungsborn (rechts) und P 4610 nach Bad Doberan. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Zugkreuzung in Heiligendamm -1

 

Wie immer verlässt in Heiligendamm zuerst der Personenzug nach Bad Doberan den Kreuzungsbahnhof, während P 4609 nach Ostseebad Kühlungsborn noch warten muss. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Zugkreuzung in Heiligendamm -2

 

1932 ließ die Deutsche Reichsbahn die deutlich größeren, schnelleren und stärkeren Loks der Baureihe 99.32 (99 321–323) speziell für die Bäderbahn Molli bauen. Die drei Loks sind heute noch unter den Nummern 99 2321-0, 99 2322-8 und 99 2323-6 im Einsatz. Hier restauriert 99 321 in Kühlungsborn West. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Kühlungsborn (1)

 

1910 entstanden in Ostseebad Kühlungsborn West die Lokbehandlungsanlagen und ein zweiständiger Lokschuppen der damaligen Großherzoglich Mecklenburgischen Friedrich-Franz-Eisenbahn. 1915 wurden die Anlagen um eine Wagenhalle ergänzt. Seit 1. April 1920 gehörte die 'Molli' zur Deutschen Reichsbahn. Die Reichsbahn vergrößerte 1933 den Lokschuppen auf vier Stände mit zweiflügligen Holztoren.  (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Kühlungsborn (2)

 

99 321 wartet vor P 4610 nach Bad Doberan im Bahnhof Ostseebad Kühlungsborn Ost auf die Abfahrt. Bis 1938 hieß der Bahnhof Brunshaupten. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Kühlungsborn (3)

 

Der P 4610 aus Ostseebad Kühlungsborn ist in Bad Doberan eingetroffen. Hier steigen die Fahrgäste in Züge Richtung Rostock bzw. Wismar um. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Ankunft in Bad Doberan

 

Vor dem stattlichen Empfangsgebäude aus dem Jahr 1912 wartet in Bad Doberan 99 321 auf die Rückfahrt nach Ostseebad Kühlungsborn West. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Bad Doberan (6)

 

99 321 verlässt mit P 4611 den Bahnhof Bad Doberan. Der Bahnübergang an der Friedrich-Franz-Straße existiert heute noch. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 321 in Bad Doberan (7)

 

50 471 vom Bw Rostock rangiert im Bahnhof Bad Doberan. Links befinden sich die Anlagen der Bäderbahn 'Molli'. (24.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
50 471 in Bad Doberan

 

Der Sassnitzer Hafenbahnhof befindet sich unmittelbar am alten Sassnitzer Hafenbecken. Über eine Steilrampe mit einem maximalen Gefälle von 27 Promille gelangten die Züge vom Bahnhof Sassnitz zum Hafen. Wegen des starken Gefälles benötigte ET 25 015 hier die Unterstützung von 298 129 (ex DR 110 129) als zusätzliche Bremslok. (18.07.1995) <i>Foto: Theodor Horn</i>
298 und ET 25 in Sassnitz

 

01 0502 (Bw Wittenberge) vor dem "Transitzug" D 405/263 nach Berlin in Hamburg-Altona. Im Unterschied zu den "Transitzügen", die in erster Linie dem direkten Verkehr durch die DDR nach West-Berlin dienten, bedienten die "Interzonenzüge" verschiedene Zielorte innerhalb der DDR. (28.12.1971) <i>Foto: H. Kuhnke</i>
01 0502 in Hamburg (4)

 

Zwischen 1958 und 1962 wurden innerhalb des Rekonstruktionsprogrammes der DR 85 Lokomotiven der Baureihe 39 in die Baureihe 22 umgebaut. Die erste Umbaulok 22 001 (ex 39 107) war während ihrer gesamten Einsatzzeit (fast) ausschließlich beim Bw Halle P beheimatet und wurde, sofern sie nicht bei der VES-M Halle eingesetzt wurde, im Plandienst verwendet, wie hier in Berlin-Lichtenberg. (06.05.1967) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
22 001 in Berlin (2)

 

39 1034 (ex 39 117) war die letzte Saalfelder 22er, die hier in ihrem Heimatbahnhof auf die Abfahrt wartet. Am 1. September 1971 wurde sie aufgrund eines Radreifenbruchs abgestellt. Danach war sie noch bis 30.08.1973 als Heizlok im Bw Gotha tätig. Am 27.02.1975 wurde sie im RAW Meiningen zerlegt. Ihr Neubaukessel ging an 03 2250. (20.06.1971) <i>Foto: Rudi Lehmann, Slg. Holzborn</i>
39 1034 in Saalfeld (1)

 

Mit neuer EDV-Nummer 35 2001-2 präsentiert sich die ehemalige 23 001 im Erscheinungsbild der letzten Jahre im Heimat-Bw Halle (Saale) P. Die Bremslok der VES-M Halle (Saale) ist inzwischen mit einem Giesl-Ejektor ausgerüstet worden. (26.06.1971) <i>Foto: Rudi Lehmann, Slg. Holzborn</i>
35 2001 in Halle

 

38 1580 (Bw Wriezen) fährt mit einer sehenswerten Personzuggarnitur in den Bahnhof Ahrensfelde im Nordosten Berlins ein. Entgegen der Bezeichnung befand sich der Bahnhof nie auf Ahrensfelder Gebiet. Anfangs gehörte das Bahnhofsgelände zum Gutsbezirk Falkenberg, welcher mit dem Groß-Berlin-Gesetz ab 1920 Ortsteil des Bezirks Weißensee wurde.  (07.1968) <i>Foto: Dieter Wünschmann</i>
38 1580 in Ahrensfelde

 

52 3546 (Krauss-Maffei, Baujahr 1943) ist in ihrem Heimatbahnhof Berlin-Pankow eingetroffen. Der zu DDR-Zeiten bedeutende Güter- und Rangierbahnhof im Norden Berlins verlor nach der politischen Wende immer mehr an Bedeutung. Am 2. Juli 1997 wurde er endgültig stillgelegt. Der Rundschuppen des Bw aus dem Jahr 1893 war der letzte erbaute Schuppen seiner Art in Deutschland, der immer mehr verfällt. Das gleiche Schicksal droht dem noch in Berlin-Rummelsburg vorhandenen Rundlokschuppen. Die Deutsche Bahn als Besitzer kommt ihrer Aufgabe, das Bauwerk instand zu halten, nicht nach. 2010 stellte sie einen Abrissantrag, dem nicht entsprochen wurde. Seitdem ist der Schuppen auch dem Verfall preisgegeben. Nachtrag 2023: Bei den beiden Pankower Schuppen wurden inzwischen die Dächer instandgesetzt bzw. wiederhergestellt. Zumindest ist der Verfall damit erst einmal unterbrochen. (13.08.1966) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
52 3546 in Berlin

 

52 5931 vom Bw Frankfurt (Oder) Vbf verlässt mit einem Personenzug den Bahnhof Ahrensfelde. (18.02.1969) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
52 5931 in Ahrensfelde

 

Ab 1959 begann die Deutsche Reichsbahn im Raw Stendal mit der Generalreparatur der Baureihe 52, bei der die kriegsbedingten Vereinfachungen zurückgebaut und in größerem Umfang verschlissene Bauteile ersetzt wurden. Schnell stellte man jedoch fest, dass die Rekonstruktion wirtschaftlicher war als das Generalreparaturprogramm. Während bei der Generalreparatur hauptsächlich Stehkessel und Lenkgestelle ersetzt wurden, erhielten die rekonstruierten Lok neue Rekokessel, neue Zylinder, eine Mischvorwärmeranlage der Bauart IfS/DR und neue Führerhausvorderwände mit ovalen Fenstern. Weitere Rekonstruktionsmaßnahmen betrafen den Einbau von Achslagerstellkeilen und die Erneuerung der Krauss-Helmholtz-Lenkgestelle. Im Frühsommer 1960 begann die Rekonstruktion der Baureihe 52. Als eine der ersten Reko-52er verließ 52 2654 (Henschel, Baujahr 1944) als 52 8002 am 22.10.1960 Raw Stendal. Das Foto entstand in Berlin Frankfurter Allee. (13.08.1966) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
52 8002 in Berlin

 

56 2677 (Bw Sangerhausen) macht sich als Rangierlok "Reiher" in ihrem Heimatbahnhof nützlich. Die Rangierlokomotiven bei der DR (später auch die Dieselloks) hatten alle Codenamen, die mit "R" begannen (Reiher, Rabe etc). Im Hintergrund ist das Wärterstellwerk "So" der Bauform S&H 1912 in der östlichen Bahnhofsausfahrt zu sehen, das auch 2023 noch in Betrieb ist. (10.08.1966) <i>Foto: Klaus D. Holzborn</i>
56 2677 in Sangerhausen

 

Auch in Diensten der VES-M Halle war die 1960 im RAW Zwickau umgebaute bad. IV h 18 314 häufiger Gast in Saalfeld (Saale). Dort wartet sie mit einem Schnellzug auf die Rückfahrt nach Halle (S). Sie wurde 1971 ausgemustert und steht heute im Technikmuseum Sinsheim. (06.1969) <i>Foto: Rudi Lehmann, Slg. Holzborn</i>
18 314 in Saalfeld (2)

 

Die Deutsche Reichsbahn baute 1964/1965 zwei Dampflokomotiven der Baureihe 19.0 (Sächsische XX HV) speziell für den Einsatz als Bremslokomotiven bei der VES-M Halle um. Bei der Rekonstruktion erhielten die beiden Lokomotiven je einen neuen Verbrennungskammerkessel, der ursprünglich für die Modernisierung der Lokomotiven der Baureihen 03.10, 39 und 41 konstruiert worden war. Die im Raw Halberstadt gebauten Kessel des Typs 39E erhielten dazu eine deutlich verkürzte Rauchkammer ohne den Ausschnitt für den Mischvorwärmer. 19 022 wurde am 31.03.1965 rekonstruiert und erhielt einen Einheitstender 2'2'T 34. Hier präsentiert sie sich noch mit Kohlefeuerung im Bw Halle P. Am 22.12.1967 erhielt sie eine Ölhauptfeuerung. Im EDV-Zeitalter bekam sie die Betriebsnummer 04 0022-6 und wurde am 5. Mai 1975 ausgemustert. Am 14.10.1975 wurde sie im RAW Meiningen zerlegt. (06.1967) <i>Foto: Dieter Wünschmann</i>
19 022 in Halle (2)

 

01 2114 (Bw Berlin Ostbf) fährt mit dem D 371 "Pannonia-Express" durch die Berliner Wuhlheide. (17.04.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2114 in Berlin (21)

 

Die Elbebrücke in Dresden-Neustadt war bei Besuchen in der Elbmetropole immer ein unbedingtes Muss. Leider führten die mickrigen Lichtverhältnisse am Morgen des 7. November 1975 dazu, dass dort mit dem problematischen Agfa CT 21 fotografiert werden musste. Zusätzlich sorgte noch ein Windstoß dafür, dass die Berliner 01 2114 vor dem D 671 (Berlin-Schöneweide – Dresden Hbf an 10.07 Uhr) teilweise verdeckt wurde. Alles sprach also dafür, dies später nochmals zu wiederholen. (07.11.1975) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2114 in Dresden (3)

 

Zum "Tag der Republik", dem Staatsfeiertag der DDR, war die Berliner 01 2114 entsprechend beflaggt. Vor dem D 370 „Pannonia-Expreß“ (Sofia -) Dresden ab 13.31 Uhr – Berlin Ostbahnhof) kehrte sie bei Weinböhla in die Hauptstadt zurück. (07.10.1975) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2114 bei Weinböhla (4)

 

Die wie aus dem Ei gepellte 01 2118 (Bw Dresden) mit dem D 379 „Istropolitan“ (Berlin Ostbahnhof ab 16.49 Uhr – Dresden Hbf (- Bratislava) auf dem südlichen Berliner Außenring zwischen Grünauer Kreuz und Flughafen Berlin-Schönefeld. (03.07.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2118 in Berlin (10)

 

Am zweiten Weihnachtsfeiertag 1980 ist der Saalfelder Neuzugang 01 2118 mit dem P 3003 (Halle -) Camburg 8.52/9.01 Uhr – Saalfeld bei Orlamünde unterwegs. (26.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2118 bei Orlamünde

 

01 2118 mit dem E 802 (Sonneberg -) Saalfeld ab 10.01 Uhr – Leipzig) auf der Steigung nach Unterwellenborn. (28.12.1980) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2118 bei Unterwellenborn

 

Nördlich von Weinböhla rollt die Dresdener 01 2118 mit dem D 673 (Berlin Ostbahnhof – Dresden Hbf an 12.16 Uhr) ins Elbtal ihrem Ziel entgegen. (20.09.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2118 bei Weinböhla (5)

 

Ende Mai 1981 veranstalteten die Eisenbahnfreunde Zollernbahn in Zusammenarbeit mit der Schweizer Intraflug AG eine Sonderfahrt ins „Dampflokparadies DDR“. Die Ausfahrt des Sonderzuges D 24404 nach Gera mit 01 2118 war gegen 17.50 Uhr geschickt gewählt, denn so ließ sich eine Parallelausfahrt mit dem von 01 0513 gezogenen P 4006 (Saalfeld – Camburg) arrangieren. (28.05.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
Parallelausfahrt in Saalfeld 7

 

01 2118 fährt mit Sonderzug D 24404 an der ansehnlichen Gründerhauszeile der Friedrich-Engels-Straße in Pößneck vorbei.  (28.05.1981) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2118 in Pößneck (3)

 

Die Dresdener 01 2120 mit dem D 924 (Dresden Hbf - Berlin Ostbahnhof an 14.35 Uhr (- Rostock) bei Berlin-Karlshorst. (09.04.1977) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2120 in Berlin (16)

 

01 2120 (Bw Dresden-Altstadt) vor teilweise aus ungarischen Wagen gebildeten D 1275 „Metropol“ (Rostock -) Berlin Ostbahnhof ab 15.23 Uhr – Dresden (- Budapest) auf dem Außenring zwischen Grünauer Kreuz und Zentralflughafen Berlin-Schönefeld.  (15.06.1974) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2120 in Berlin (17)

 

Die Dresdner 01 2120 erhielt vom 19.05.1976 bis zum 28.06.1976 noch eine L 6 im Raw Meiningen. Mit ihrem gepflegten Äußeren glänzt sie im Abendlicht vor dem Städteschnellverkehr D 176 (Dresden Hbf – Berlin Ostbahnhof an 19.08 Uhr) auf dem südlichen Berliner Außenring nahe Berlin-Schönefeld. (03.07.1976) <i>Foto: Helmut Dahlhaus</i>
01 2120 in Berlin (18)

 

01 2029 (Bw Berlin Ostbf) ist mit dem D 117 in Helmstedt auf dem Weg zur innerdeutschen Grenze, die von hier keinen Kilometer entfernt lag. (04.1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2029 bei Helmstedt (1)

 

01 2029 mit dem D 117 auf dem Weg nach Berlin bei Helmstedt. (04.1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2029 bei Helmstedt (2)

 

Nach 1945 wurde der Bahnhof Helmstedt durch sein Passagier- und Güteraufkommen im Grenzverkehr zur DDR zu einem bedeutenden Eisenbahnknoten. Sämtlicher Verkehr an der Bahnstrecke Braunschweig – Magdeburg wurde über die beiden Grenzbahnhöfe in Helmstedt und Marienborn/DDR abgewickelt. Jeder Interzonenzug aus östlicher oder westlicher Richtung musste an beiden Bahnhöfen halten. Der Lokomotivwechsel zwischen westdeutscher Bundesbahn und ostdeutscher Reichsbahn erfolgte jeweils in Helmstedt. 01 2114 verlässt nach dem 15 minütigen Aufenthalt für den Lokwechsel mit dem D 109 (Bonn - Berlin - Warschau) den Bahnhof Helmstedt. (1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2114 in Helmstedt (6)

 

01 2165 mit D 109 kurz vor der innerdeutschen Grenze bei Helmstedt. Im Hintergrund ist das Braunkohlekraftwerk Harbke zu sehen, dass sich bereits in der DDR befindet und unmittelbar an der Grenze zur Bundesrepublik steht. Nach der strikten Grenzschließung durch die DDR am 26. Mai 1952 konnte von dort kein Strom mehr nach Westdeutschland geliefert werden. Daraufhin erbauten die Braunschweigischen Kohlen-Bergwerke Helmstedt (BKB) ein neues Kraftwerk in Offleben. (1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2165 bei Helmstedt (2)

 

Die Ostbahnhofer 01 bespannten seit 1949 die schweren "Interzonenzüge" zwischen Helmstedt und Berlin. 1969/70 wurden 03 mit Rekokessel eingesetzt, weil sie leistungsmäßig mit der 01 mithalten und nur beim Anfahren wegen des geringeren Gewichts schwächer war. Die erste Hürde lag direkt in der Steigung hinter der Bahnhofsausfahrt von Helmstedt in Richtung Grenze. 03 2096 (Bw Berlin Ostbf) startet mit dem D 111 nach Berlin im Bahnhof Helmstedt. Die 03 mit dem neuen Kessel sollte die alternden 01 ersetzen, nach einem Jahr übernahm allerdings wieder die Baureihe 01 die Züge. (1969) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
03 2096 in Helmstedt

 

01 2050 hat soeben den D 109 (Bonn - Warschau) im Bahnhof Helmstedt übernommen und wird ihn bis Berlin bringen. (1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2050 in Helmstedt (5)

 

Helmstedt war in den 1970er Jahren die einzige Möglichkeit, die "großohrigen" 01 der Reichsbahn auf bundesdeutschem Boden aufzunehmen. Entsprechend waren Bahnhof und Bw immer von Fotografen belagert. Die Ostbahnhofer 01 2114 rückt nach Ankunft mit dem D 110 aus Berlin in das Bw ein. Nach einer Stunde Pause wird es mit dem D 109 zurück nach Berlin gehen. (1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2114 in Helmstedt (7)

 

Im östlichen Ausziehgleis des Bahnhofs Helmstedt wartet 01 2114 auf die Ankunft des D 109. Links von der Lok steht ein Signal Ts 2 "Halt für zurückkehrende Schiebelok und Sperrfahrten" (Signalbuch 1959).  (1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2114 in Helmstedt (8)

 

01 2114 hat mit dem D 109 soeben den Bahnhof Helmstedt verlassen. Hinter der Lok läuft der DR-Wagen Bentheim - Berlin, der zweite Wagen der PKP hat den Laufweg Hoek van Holland - Warschau. Zur Grenze waren es ab hier gerade einmal 2,5 km, sodass die Fotomöglichkeiten bis dahin sehr begrenzt waren. Beliebt war auch die kleine Straßenbrücke der damals noch gesperrten Bundesstraße 1 mitten im Wald, wo man von bundesdeutschen Grenzschutzbeamten auch schon einmal warnende Worte erhielt, da man sich im unmittelbaren Grenzbereich befand. (1972) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2114 in Helmstedt (9)

 

Zu abendlichen Stunde ist die Ostbahnhofer 01 2165 mit dem D 118 aus Berlin in Helmstedt eingetroffen. (1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
01 2165 in Helmstedt

 

03 2117 vom Bw Berlin Ostbf wartet in Helmstedt auf die Übernahme ihres Zuges. Da wegen Devisenmangels die DR-Loks im Westen keine Kohle nehmen durften (Wasser war umsonst), holt der Heizer die Reste aus dem Tender nach vorne. Die Lok hatte am 25.07.1969 als Ersatzkessel den Neubaukessel der 22 076 (Halberstadt 197/1961) erhalten. (1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
03 2117 in Helmstedt (1)

 

Die Kohlezüge nach Berlin übernahmen in Helmstedt die Magdeburger 50.35 von den Loks des Bw Lehrte. Zur blauen Stunde dampft eine unerkannt gebliebene 50.35 aus Helmstedt in Richtung Grenze. (1971) <i>Foto: Wolfgang Eilers</i>
Kohlezug bei Helmstedt

 

01 218 (Bw Erfurt P) mit einem Personenzug aus Länderbahnwagen (!) nahe der Blockstelle Elsteraue zwischen Leipzig-Leutzsch und Leipzig Hbf. Im März 1963 wurde die Lok in 01 511 rekonstruiert. (1961) <i>Foto: Gerhard Illner</i>
01 218 bei Leipzig

 

Zum "Tag des Eisenbahners" 1957 fand auf dem Erfurter Güterbahnhof eine Lokausstellung statt, bei der auch 01 219 des Bw Erfurt P zu besichtigen war. Rätselhaft ist das hochgezogene Blech zwischen Lok und Tender. Die Lok war im Februar 1955 vom Kolonnendienst aus Brest zurückgekehrt und wurde 1964 in 01 525 rekonstruiert.  (09.06.1957) <i>Foto: Slg. Michael Malke</i>
01 219 in Erfurt

 

Glückssekunde für den Fotografen bei Großenhain: In voller Fahrt begegnen sich die beiden internationalen "Starzüge" des "Pannonia-Express". Links kommt die Dresdner 01 2120 mit dem D 371 nach Sofia angestürmt, rechts kommt ihm die Ostbahnhofer 01 2084 mit dem D 370 nach Berlin entgegen. (22.12.1974) <i>Foto: Klaus-Jürgen Wohllebe</i>
Pannonia-Begegnung

 

V 180 168 wurde 1966 vom Lokomotivbau Karl Marx, Potsdam-Babelsberg (LKM) hergestellt. Am 7. September 1966 wurde sie dem Bw Seddin übergeben. Zuvor wurde dieses Werbebild bei LKM angefertigt. Schließlich war die V 180 bis zur Lieferung der sowjetischen Großdiesellokomotiven der Baureihe 132 der Stolz der Reichsbahn. (09.1966) <i>Foto: Werkfoto</i>
V 180 168

 

In der Tradition und – zunächst – mit einigen erhaltenen Schnelltriebwagen aus der Vorkriegszeit wurde ab 1949 der Verkehr zwischen Hamburg-Altona und Berlin Stadtbahn wieder aufgenommen. Die Fahrzeuge stellte die DDR-Reichsbahn. An die Fahrzeiten vor dem Krieg des "Fliegenden Hamburger" von zwei Stunden und 18 Minuten war jedoch nicht zu denken. Diese wurde übrigens erst 1997 eingestellt. Im Bahnhof Berlin Zoologischer Garten wartet der FDt 66 (SVT 137 278) auf die Abfahrt nach Hamburg. (1949) <i>Foto: RBD Berlin</i>
FDt 66 in Berlin

 

99 7246 mit P 14403 nach Nordhausen kurz vor dem Bahnhof Drei Annen Hohne. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7246 bei Drei Annen Hohne

 

99 7246 fährt mit P 14403 bei Elend in die Steigung nach Sorge ein. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7246 bei Elend

 

99 7246 rollt mit P 14403 nach Nordhausen an den nunmehr funktionslosen Grenzanlagen bei Sorge vorbei. Die knapp 1400 Kilometer lange innerdeutsche Grenze hinderte bis November 1989 durch massive Befestigungen die Einwohner der Deutschen Demokratischen Republik daran, das Land in Richtung Westen zu verlassen. Im Sprachjargon der DDR diente der "antifaschistische Schutzwall" als Schutz vor Menschenhandel, Sabotage, Faschisten und Kriegstreibern aus dem Westen, erinnerte aber unwillkürlich an Befestigungslinien aus nationalsozialistischer Zeit wie den "Westwall" und den "Atlantikwall". (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7246 bei Sorge

 

Als Ersatz der im Harz eingesetzten Dampflokomotiven wurden 1988-1990 im Raw Stendal zehn durch die fortschreitende Streckenelektrifizierung freigewordene Lokomotiven der Bauart V 100.2 mit 800er Ordnungsnummer auf Meterspur umgebaut und seitdem als Baureihe 199.8 geführt. Damals zum Ärger des Fotografen hatte 199 863 (ex 110 863) statt einer 99er den P 14445 nach Benneckenstein am Kraftwerk der Argenta Schokoladenfabrik in Wernigerode-Hasserode am Haken. Zu DDR-Zeiten war das Werk als "VEB Süßwaren Wernigerode" bekannt, erfolgreichste Produkte waren die „Harzer Tröpfchen“ oder die „Brockensplitter“. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
199 863 in Wernigerode (2)

 

99 7239 fährt mit P 14407 nach Nordhausen in den Bahnhof Wernigerode-Westerntor ein. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Wernigerode (3)

 

99 7239 mit P 14407 in Wernigerode-Westerntor. Der Bahnhof wurde nach dem einstmals rund 200 Meter entfernten Westerntor benannt. Dieses war eines von ehemals vier Stadttoren der Stadtmauer von Wernigerode. Der ursprüngliche, im Jahre 1899 eingeweihte Bahnhof Westerntor, befand sich wenige hundert Meter vom heutigen Standort entfernt nahe der Gaststätte Eselskrug. Er wurde im Laufe der Zeit zu klein und 1936 abgerissen.  (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Wernigerode (4)

 

99 7239 kachelt mit P 14407 aus dem Bahnhof Wernigerode-Westerntor. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Wernigerode (5)

 

99 7239 fährt mit P 14407 über die Kreuzung an der Fernstraße 244 in Wernigerode. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Wernigerode (6)

 

99 7239 mit P 14407 nach Nordhausen kurz vor Drei Annen Hohne. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Drei Annen Hohne 2

 

Kurzer Aufenthalt für 99 7239 vor P 14407 nach Nordhausen im Bahnhof Drei Annen Hohne. Die hier abzweigende Strecke zum Brocken wurde erstmals wieder am 15.?September 1991 befahren. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Drei Annen Hohne

 

99 7239 ist mit P 14407 bei Elend im Oberharz unterwegs. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Elend (2)

 

Vor Sorge verlief die Harzquerbahn unmittelbar am Grenzzaun entlang. Noch 3 Monate zuvor war hier Sperrgebiet und keine Fotos möglich. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Sorge (2)

 

Ausfahrt des P 14407 nach Nordhausen mit 99 7239 in Sorge. Nächster Halt ist Benneckenstein. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Sorge (2)

 

99 7239 ist mit P 14407 nach Nordhausen im Bahnhof Eisfelder Talmühle eingefahren. Der Bahnhof liegt auf halbem Weg zwischen Ilfeld und Hasselfelde in einer Höhe von 352 m ü. NN. Er wurde am 15. September 1898 von der Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn-Gesellschaft (NWE, genannt Harzquerbahn) eröffnet und erhielt am 1. Juli 1905 Anschluss an die Strecken der Gernrode-Harzgeroder Eisenbahn-Gesellschaft (GHE, genannt Selketalbahn).  (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Eisfelder Talmühle

 

99 7239 passiert mit P 14407 einen Feldweg-Übergang bei Netzkater. Die Harzquerbahn erreichte am 7. Februar 1898 Netzkater. Die Verlängerung von Netzkater bis Benneckenstein wurde am 15. September des Jahres 1898 eingeweiht. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Netzkater

 

Im Bahnhof Ilfeld überholt 99 7239 mit P 14407 aus Wernigerode die dort wartende 99 7246 mit P 14443 nach Nordhausen. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Überholung in Ilfeld

 

99 7239 verlässt mit P 14407 den Bahnhof Ilfeld. Links steht 99 7246 vor P 14443 nach Nordhausen. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Ilfeld

 

99 7239 dampft mit P 14407 nach Nordhausen durch Niedersachswerfen. Niedersachswerfen liegt an der Fernstraße 4 (heute Bundesstraße 4) und besitzt zwei Bahnhöfe – einen an der normalspurigen Südharzstrecke (Niedersachswerfen) und einen an der Harzquerbahn (Niedersachswerfen Ost). Die Fahrzeit auf der DB-Strecke von hier nach Nordhausen beträgt 6 Minuten, die auf der HSB-Strecke 18 Minuten. An der Schmalspurstrecke befinden sich zudem noch zwei (Bedarfs-)Haltepunkte: Niedersachswerfen Herkulesmarkt und Niedersachswerfen Ilfelder Straße. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Niedersachswerfen 2

 

Neben der gerade im Ausbau befindlichen Fernstraße 4 rumpelt 99 7239 mit P 14407 aus Wernigerode südlich von Niedersachswerfen ihrem Ziel in Nordhausen entgegen. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Niedersachswerfen

 

99 7246 fährt mit P 14443 nach Nordhausen aus dem Bahnhof Ilfeld und passiert dabei das Einfahrsignal aus Richtung Niedersachswerfen. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7246 in Ilfeld

 

99 7246 mit P 14443 auf dem Weg nach Nordhausen in Niedersachswerfen. (23.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7246 in Niedersachswerfen

 

99 7235 wird mit P 14405 nach Nordhausen gleich den Bahnhof Drei Annen Hohne erreichen. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Drei Annen Hohne 2

 

Hinter Drei Annen Hohne rollt 99 7235 mit P 14405 in Richtung Elend. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Drei Annen Hohne 3

 

Bei Elend macht 99 7235 mit P 14405 ordentlich Dampf. Wie man sieht lag auch im Februar 1990 kein Krümmel Schnee im Hochharz. Von Klimawandel war damals noch nicht die Rede. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Elend

 

In Sorge geht es in der Bahnhofsausfahrt direkt in die Steigung nach Benneckenstein, das rund 40 m höher liegt. 99 7235 muss hier ihre ihre volle Leistung mit 700 PS vor dem P 14405 abrufen. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 in Sorge

 

Freie Fahrt für 99 7234 am Einfahrsignal von Eisfelder Talmühle. Durch einen Lokwechsel in Benneckenstein erschien auf einmal eine andere Lok vor dem P 14405. (24.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7234 bei Eisfelder Talmühle

 

Der Bahnhof Putbus ist ein Bahnknotenpunkt auf der Insel Rügen. Hier kreuzten die normalspurige Bahnstrecke Bergen auf Rügen - Lauterbach Mole und die Schmalspurbahn Altefähr - Göhren mit 750 mm Spurweite. Der Bahnhof Putbus wurde zusammen mit der Bahnstrecke Bergen - Putbus am 15. August 1889 eröffnet, die am 15. Mai 1890 bis Lauterbach verlängert wurde. Das Streckenstück Altefähr - Putbus wurde am 4. Juli 1896 eröffnet, die Strecke kreuzte die Normalspurbahn niveaugleich im Bahnhofsbereich. Eingebunden wurde das Teilstück ebenfalls im nördlichen Bahnhofskopf, sodass für die Schmalspurbahn ein Kopfbahnhof entstanden war. In den 1900er- und 1910er-Jahren wurde der Bahnhof zwar erweitert, aber alle geplanten Veränderungen wie beispielsweise ein Zwischenbahnsteig für Normal- und Schmalspur sowie ein neuer Lokschuppen für die Schmalspurbahn wurden nicht umgesetzt. In den Sommermonaten erreichten viele Schnellzüge, z.B. aus Berlin den Bahnhof. Fernverkehr gibt es seit 1990 hier nicht mehr. Auf dem Normalspurteil fährt gerade ein Personenzug mit einer rückwärts fahrenden P 8 aus Bergen auf Rügen ein. (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Bahnhof Putbus (1)

 

99 545 überquert mit einem Personenzug nach Altefähr bei Putbus die normalspurige Bahnstrecke nach Bergen auf Rügen. (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 545 bei Putbus

 

Bereits seit 1895 war in Putbus ein zweigleisiger Lokschuppen mit sechs Ständen vorhanden. Bei dem Fachwerkgebäude waren die Ausfachungen mit Ziegeln ausgemauert, gedeckt war der Schuppen mit einem einfachen Pappdach. Später wurden an das Gebäude eine Werkstatt sowie verschiedene Lager angebaut. Im Laufe der Zeit entstand eine separate Werkstatt, die wie der Lokschuppen ausgeführt war. Nach der Übernahme der Schmalspurbahn durch die Deutsche Reichsbahn wurde in Putbus am 1. Januar 1950 das Bahnbetriebswerk Putbus gegründet, dem die Lokeinsatzstellen Altefähr, Altenkirchen, Bergen (Rügen) Ost und Göhren unterstanden. Am 31. Dezember 1966 wurde das Bahnbetriebswerk als selbstständige Dienststelle aufgelöst und dem Bahnbetriebswerk Stralsund angegliedert. Der Normalspurlokschuppen fungierte als Einsatzstelle Putbus des Bahnbetriebswerkes Sassnitz (bis 1967) und des Bahnbetriebswerkes Stralsund, bis zur Auflösung der Einsatzstelle 1993. Der Lokschuppen wurde 1985 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.  (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Bw Putbus

 

99 4801 wartet vor P 1266 im Bahnhof Göhren (Rügen) auf die Abfahrt nach Putbus. (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4801 in Göhren (1)

 

Durch die typischen Kiefern-Küstendünenwälder der Insel Rügen dampft 99 4801 mit P 1266 nach Putbus in der Bahnhofsausfahrt von Göhren (Rügen). (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4801 in Göhren (2)

 

99 545 – hier in Bergen Ost – war ab 1963 beim Bw Putbus stationiert und dort mit einer Druckluftbremse ausgerüstet worden. Im Vergleich zu den ebenso umgebauten Kolleginnen fällt die hoch angeordnete Luftpumpe auf. Im Gegensatz zu den anderen IV K hatte man das kleine Laufblech nicht ausgespart und den Hochdruckzylinder der Pumpe in dem Ausschnitt versenkt. Die Anordnung bot Vorteile bei der Montage der Pumpe, zumal man das Laufblech unangetastet lassen konnte. Sie behinderte jedoch den Heizer bei der Streckenbeobachtung. Das Abdampfrohr der Pumpe hatte man mit einem einfachen Schalldämpfer am Schornstein befestigt. Viele ältere Lokführer hatten als Heizer nur eine Reglerberechtigung erlangt und wurden dennoch als Lokführer eingesetzt, ohne eine fundierte theoretische Ausbildung absolviert zu haben. Sie taten sich anfangs schwer mit der neuen Bremse. Plötzlich trugen sie die Verantwortung für das Bremsen, was zuvor immer beim Bremsmeister im Packwagen gelegen hatte. Beim Rangieren mit der IV K bediente aber weiterhin der Heizer die Handbremse, weil die Zusatzbremse nur auf die erste Lokachse wirkte, und das nicht besonders effektiv. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 545 in Bergen (3)

 

Am 1. Juli 1883 wurde der Bahnhof Bergen auf Rügen zusammen mit dem ersten Abschnitt der heutigen Bahnstrecke Stralsund - Sassnitz eröffnet. Im August 1889 erhielt der Bahnhof Anschluss an die Nebenbahn nach Putbus, die 1890 nach Lauterbach verlängert wurde. 1896 ging eine Strecke der Rügenschen Kleinbahn von Bergen nach Altenkirchen in Betrieb. Da aufgrund deren schmaler Spurweite von 750 mm keine direkte Verbindung zu den beiden bestehenden Bahnstrecken geschaffen werden konnte, wurde für die Kleinbahn der Bahnhof Bergen (Rügen) Ost unmittelbar nördlich des bereits vorhandenen Bahnhofs gebaut. Dieser erhielt ein eigenes Empfangsgebäude und einen Güterschuppen. 1970 wurde diese Strecke zusammen mit dem Ostbahnhof jedoch wieder stillgelegt. Im Bahnhof Bergen Ost rangiert 99 545 neben ihrer abgestellten Schwesterlok 99 4653. Rechts verläuft das Normalspurgleis. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 545 in Bergen (4)

 

Die Wittower Fähre war eine Fährverbindung vom Kernland der Insel Rügen zur Halbinsel Wittow im Norden. Mit der Eröffnung der 750-mm-Schmalspurbahn Bergen–Trent–Wittower Fähre–Wiek–Altenkirchen der Rügenschen Kleinbahn (RüKB) am 21. Dezember 1896 setzte ein leistungsfähiger und regelmäßiger Fährverkehr ein. Die beiden Fährschiffe "Wittow" und "Bergen", die 1896 bzw. 1911 in Stettin gebaut wurden, trajektierten jahrzehntelang jeweils drei Waggons oder (bei Bedarf) eine Dampflokomotive, wobei in der Regel nur Güterwagen übergesetzt wurden, Personen mussten umsteigen. Am 10. September 1968 wurde der Streckenabschnitt Wittower Fähre (Fährhof)–Altenkirchen stillgelegt, und die Schiffe transportierten von nun an nur noch Fußgänger und Autos. Damit war diese einzigartige Kleinbahnfähre Geschichte. Am 19. Januar 1970 wurde auch der Streckenabschnitt Bergen–Wittower Fähre stillgelegt. Die Fährschiffe und Anlagen wurden daraufhin an die „Weiße Flotte“ übertragen.  (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Wittower Fähre (3)

 

99 4603 bedient mit einigen Wagen das Fährschiff „Wittow“ am Anleger in Wittower Fähre. Lokomotiven durften die Fährbrücken nur einzeln befahren. Personenwagen wurden nur noch ausnahmsweise zu innerbetrieblichen Zwecken trajektiert und durften nicht mit Personen besetzt sein. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Wittower Fähre (4)

 

99 4603 (Henschel, Baujahr 1912) – hier vor dem Lokschuppen des Bahnhofs Fährhof – hatte bereits ausgedient. Auch wenn sie noch einen gepflegten Eindruck macht, zog sie keine Züge mehr, sondern wurde nur noch gelegentlich den Fotografen gezeigt. 1968 wurde sie verschrottet. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4603 in Fährhof (2)

 

99 545 rangiert an der Wittower Fähre. Zwei Jahre später, am 10. September 1968 wurde der Streckenabschnitt Wittower Fähre (Fährhof)–Altenkirchen stillgelegt, und der einzigartige Schmalspurfährverkehr fand ein Ende. Die Schiffe transportierten ab dann nur noch Fußgänger und Straßenfahrzeuge.  (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Wittower Fähre (5)

 

Die Wittower Fähre verband das Kernland der Insel Rügen zur Halbinsel Wittow im Norden. Schon im Mittelalter wurde in diesem Bereich mit Booten übergesetzt. Aufgrund der zerklüfteten Küstenlinien Rügens waren die Umwege sonst erheblich. Im Rahmen des Baus der Rügenschen Kleinbahn (RüKB) wurde um 1895 der Bau einer festen Querung in Form eines Dammes oder einer Brücke diskutiert. Finanzierungsprobleme und der zweifelhafte wirtschaftliche Nutzen führten dazu, dass dieses Projekt nicht umgesetzt wurde. Seit dem 21. Dezember 1896 setzte ein regelmäßiger Fährverkehr der Rügenschen Kleinbahn (RüKB) hier ein, der 72 Jahre später am 10. September 1968 endete. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Wittower Fähre (6)

 

99 545 ist mit Rangierarbeiten an der Wittower Fähre beschäftigt. Im Hintergrund wartet der Personenzug nach Bergen auf Rügen. Schon 1925 war hier der "gebrochene Betrieb" mit zwei Zügen auf der Gesamtstrecke eingeführt worden, da die beiden Fähren zunehmend Kapazitätsprobleme hatten und so die Trajektierung der Lokomotiven entfallen konnte. Eine zweite Lok übernahm dann am Fährhof die Weiterbeförderung nach Altenkirchen. Die Fahrgäste mussten umsteigen und zu Fuß übersetzen. Neben der Kleinbahn, die stets vorrangig bedient wurde, beförderten die Fähren regelmäßig auch Fußgänger und Straßenfahrzeuge. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Wittower Fähre (7)

 

Abweichend von den realen Namen der heutigen Ortsteile hieß der Bahnhof am Nordufer „Fährhof“ und der am Südufer „Wittower Fähre“. von dem gerade eine Fähre startet. Ab 1896 wurde die 1895 auf der Stettiner Vulcan-Werft gebaute "Wittow" als Fähre auf der Insel Rügen eingesetzt. Gemeinsam mit dem 1911 ebenfalls in Stettin gebauten Schwesterschiff "Jaspar von Maltzahn", später "Bergen" diente sie jahrzehntelang dazu, jeweils drei Eisenbahnwagen oder (im Bedarfsfall) eine Dampflokomotive über den ca. 350 m breiten Strom zu trajektieren. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Wittower Fähre (8)

 

Im Bahnhof Trent kreuzt gegen 15.15 Uhr Zug 843 (Bergen ab 13.45, Wittower Fähre an 15.29 Uhr) mit der entgegenkommenden 99 552 mit Zug 844. Der P 844 hat um 15 Uhr den Bf Wittower Fähre verlassen und wird gegen 16.33 Uhr Bergen Ost erreichen. Werktags, so auch an jenem Montag, fuhren damals auf der Nordstrecke zwischen Bergen Ost und Wittower Fähre drei Züge: Bergen ab 5.42, 13.45 und 17.25 Uhr. In der Gegenrichtung waren es vier Züge: Wittower Fähre ab 5.21, 8.15, 15.00 und 16.40 Uhr. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Zugkreuzung in Trent (2)

 

99 545 wartet im Bahnhof Trent mit P 843 nach Wittower Fähre die Weiterfahrt des kreuzenden P 844 nach Bergen Ost ab. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Zugkreuzung in Trent (3)

 

99 545 mit P 843 nach Wittower Fähre in Tribbevitz, 20 km nördlich von Bergen auf Rügen. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
P 843 in Tribbevitz

 

99 545 mit P 843 auf dem Weg von Bergen zur Wittower Fähre, aufgenommen beim Bahnhof Kartzitz.  (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
P 843 in Kartzitz

 

Die im März 1966 im Raw Görlitz-Schlauroth fertiggestellte Neubaulok 99 4511 war für die verschlissene Rügener Nordstrecke zu schwer und kam kaum noch zum Einsatz. Von der alten Krauss-Lok hatte man nur das Betriebsbuch, die Schilder und die Glocke übernommen. In Altenkirchen stand die Neue meist kalt und wurde nur gelegentlich präsentiert, wie hier für eine Reisegruppe. Konstruktiv hatte ihr die Prignitzer Cn2t-Lok 99 4701 Pate gestanden, die mit nur wenigen Änderungen nachgebaut worden war. 99 4511 erhielt neue Zylinder mit Trofimoff-Druckausgleichschiebern und Ramsbottom-Sicherheitsventilen, war aber etwas schwächer als die alte 99 4511 und 99 4701. Den kleinen Kessel der neuen Lok hatte man mit zwei Strube-Abschlammschiebern versehen, die über Handräder unter dem Wasserkasten betätigt wurden. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4511 in Altenkirchen/Rügen

 

99 4652 in der Lokstation Altenkirchen (Rügen), dem Endpunkt der Strecke aus Bergen Ost auf der Halbinsel Wittow. Im Schuppen steht 99 4511.  (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4652 in Altenkirchen (1)

 

99 4652, die ehemalige Heeresfeldbahnlokomotive HF 110 C von Henschel aus dem Jahr 1941, macht sich im Bahnhof Altenkirchen (Rügen) bereit, einen Zug nach Fährhof zu bringen. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4652 in Altenkirchen (2)

 

99 4652 im nördlichsten Bahnhof der Deutschen Reichsbahn in Altenkirchen (Rügen). (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4652 in Altenkirchen (3)

 

99 4652 mit P 1271 nach Altenkirchen (Rügen) im Bahnhof Wiek (Rügen). Die Lok pendelte nur auf dem Streckenteil zwischen Fährhof und Altenkirchen auf der Halbinsel Wittow hin und her. Über die Wittower Fähre und weiter nach Bergen Ost mussten die Reisenden umsteigen. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4652 in Wiek

 

Blick von der Kreidebrücke auf Hafen und Bahnhof Wiek (Rügen). Vom 21. Dezember 1896 bis zum 10. September 1968 fuhren hier die Züge der 750-mm-Schmalspurbahnstrecke Bergen–Trent–Wittower Fähre–Wiek–Altenkirchen der Rügenschen Kleinbahn (RüKB). (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Bahnhof Wiek (Rügen) -1

 

Zwei Jahre vor Stillegung der Schmalspurbahn gab es am Hafen in Wiek (Rügen) noch keine Anzeichen auf das drohende Ende. Der tägliche Betrieb auf der Halbinsel Wittow war allerdings immer bescheiden. Im Mittelpunkt stand der Güterverkehr für das landwirtschaftlich geprägte Hinterland. Für den Ausflugsverkehr auf der Insel Rügen hatte die Strecke aus Altenkirchen (Rügen) keine Bedeutung. Insgesamt blieben die Transportmengen auf der Nordstrecke gering und auch der teure Trajektverkehr über die Wittower Fähre sorgte für wirtschaftliche Defizite. Wie schon bei der Weststrecke ging der Transport vermehrt auf den Straßenverkehr über, sodass bis 1970 die Strecke etappenweise stillgelegt wurde. Es kam zum Abbau der Gleise, ihre Trasse wird heute teilweise als Rad- und Wanderwege genutzt. Der Abzweig zur Halbinsel Bug war schon 1955 endgültig eingestellt worden. In Wiek erinnert nur noch die "Bahnhofsstraße" zum Hafen an die einstige Schmalspurbahn. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Bahnhof Wiek (Rügen) -2

 

Blick auf das Streckenende der RüKB aus Altenkirchen (Rügen) auf der Halbinsel Wittow im Bahnhof Fährhof. Dort wartet bereits der Anschluss über die Wittower Fähre zum gleichnamigen Bahnhof auf der Südseite des Rassower Stroms. Die Wittower Fähre war strategisch günstig zwischen der Nordspitze Rügens und der Halbinsel Wittow erbaut worden. Selbst wenn in strengen Wintern die Wasserflächen der Bodden zufroren, blieb an dieser zirka 350 m breiten Engstelle durch die Strömung vom und zum Großen Jasmunder Bodden das Wasser meistens offen. Links am Schuppen steht 99 4603. (22.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Bahnhof Fährhof

 

Lokwechsel in Hof Hbf: 01 239 übernimmt von der Reichenbacher 39 053 den D 146 aus Dresden. DDR-Bürger, die in die Bundesrepublik reisen wollten, brauchten, um die "Interzonenzüge" nutzen zu dürfen, einen Interzonenpass, ab 1953 eine Ausreisegenehmigung der DDR oder den Reisepass der Deutschen Demokratischen Republik mit eingetragenem Visum.  (1958) <i>Foto: Norbert Steinweis</i>
39 053 in Hof (1)

 

39 053 (Bw Reichenbach/Vogtl) hat in Hof Hbf den sog. "Interzonenzug" D 145 (München - Dresden) bespannt. Ende 1961 wurde 39 053 in 22 083 rekonstruiert. Erstaunlich ist, dass die Lok damals mit DDR-Fahnenschmuck und entsprechender Plakette für den zweiten DDR-Fünfjahresplan in den Westen einreisen durfte. Umgekehrt hätte eine Westlok die DDR-Grenze mit "kapitalistischer" Propaganda kaum passieren dürfen. (1958) <i>Foto: Norbert Steinweis</i>
39 053 in Hof (2)

 

95 0005 mit dem damals komplett dampfbespannten E 802 von Sonneberg (Thür) nach Leipzig bei Hockeroda. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 bei Hockeroda

 

95 0005 mit E 802 in Obernitz kurz vor Saalfeld (Saale). Links verläuft die Fernstraße 85. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 bei Saalfeld (2)

 

Die letzten Fahrgäste steigen im Bahnhof Saalfeld (Saale) in den P 18005 nach Sonneberg (Thür) ein. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Saalfeld (3)

 

95 0005 startet mit dem P 18005 (Saalfeld - Sonneberg) im Bahnhof Saalfeld (Saale). (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Saalfeld (4)

 

95 0005 fährt mit P 18005 aus Saalfeld (Saale) über das Lauschaer Viadukt in den Kopfbahnhof Lauscha (Thür) ein.  (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Lauscha (6)

 

95 0005 erreicht mit P 18005 den Bahnhof Lauscha (Thür). Der Bahnhof wurde 1886 als Endpunkt der Bahnstrecke aus Sonneberg (Thür) durch die Werra-Eisenbahn-Gesellschaft errichtet. Der Bau dieser Strecke sollte unter anderem der Lauschaer Glasindustrie eine Anbindung an den Güterfernverkehr ermöglichen und die Gasanstalt mit Steinkohle versorgen. Die Baureihe 95 dominierte von 1923 bis 1981 den Verkehr auf der Strecke. Im Fahrplan 1976/77 gab es täglich fünf Personenzug- und ein Eilzugpaar zwsichen Sonneberg und Saalfeld. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Lauscha (7)

 

Fahrgastwechsel am P 18005 (Saalfeld - Sonneberg) im Bahnhof Lauscha (Thür). Seit dem 15. Dezember 2002 fährt die Süd-Thüringen-Bahn den Bahnhof Lauscha im Stundentakt mit Leichttriebwagen vom Typ Regio-Shuttle an, allerdings nur noch auf der Teilstrecke Sonneberg (Thür) - Ernstthal am Rennweg. Das Umsetzen der Lokomotive ist damit entfallen, der Bahnhof Lauscha wird aber nach wie vor als Kreuzungsbahnhof genutzt. Der Aufenthalt im Bahnhof hat sich dadurch auf drei Minuten verkürzt.  (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Lauscha (8)

 

Das über Jahrzehnte bekannte Rangiermanöver im Bahnhof Lauscha (Thür): Nach der Einfahrt des P 18005 aus Saalfeld (Saale) drückt 95 0005 den Zug zurück. Anschließend wurde der Zug auf dem Parallelgleis umfahren und die Lok drückte, nach vorheriger Bremsprobe, den Zug wieder zurück an den Bahnsteig. Im Fahrplan waren für die Rangierarbeiten mindestens 10 Minuten vorgesehen. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Lauscha (9)

 

95 0005 vor dem mechanischen Stellwerk in Lauscha (Thür), das 1913 nach Plänen der Ingenieure Jacobi und Steinbrinck gebaut wurde. Das dreigeschossige Gebäude wurde in die Stützmauer am Bahnweg integriert. Der Bedienraum im obersten Stockwerk ist durch eine regionaltypische verschieferte Fachwerkfassade gekennzeichnet, die weit auskragt und große Fenster zur Außenbeobachtung (Fahrwegprüfung) hat. Am 22.01.1997 wurde es außer Betrieb genommen. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Lauscha (10)

 

Nach Ende des Umsetzmanövers verlässt 95 0005 mit P 18005 nach Sonneberg (Thür) den Bahnhof Lauscha. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Lauscha (11)

 

95 0005 rollt mit P 18005 hinter dem Bahnhof Lauscha in das Gefälle nach Steinach (Thür). Im Vordergrund verläuft das Streckengleis von/nach Ernstthal am Rennsteig über das Lauschaer Viadukt. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Lauscha (12)

 

Fünf Viadukte und zwei Tunnel kennzeichnen den Streckenverlauf zwischen Ernstthal und Gräfenthal. Das 258 m lange Piesau-Viadukt in Lichte ist der größte Kunstbau auf der Strecke. 95 0005 überquert mit P 18005 aus Saalfeld (Saale) die Dächer von Lichte (Thür). (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0005 in Lichte

 

95 0009 ist mit P 18002 aus Sonneberg (Thür) im Haltepunkt Breternitz eingefahren. Im Rahmen der Reparationsleistungen an die Sowjetunion wurden nach 1945 hier sämtliche Anlagenteile für den elektrischen Betrieb und zusätzlich das zweite Gleis abgebaut und abtransportiert. Durch die Grenzziehung war auch die frühere Bedeutung als Nord-Süd-Fernverkehrsstrecke verloren gegangen, sodass es für die DDR keine Notwendigkeit gab, die Strecke wieder zweigleisig aufzubauen. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0009 in Breternitz (1)

 

95 0009 dampft mit P 18002 nach Saalfeld (Saale) aus dem Haltpunkt Breternitz. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0009 in Breternitz (2)

 

Bei Marktgölitz begann das Sperrgebiet zur Westgrenze Richtung Probstzella, Bürger der Bundesrepublik Deutschland durften nicht in das Sperrgebiet einreisen. So war hier die erste und letzte Gelegenheit, die pr. T 20 zu fotografieren. Das Sperrgebiet hat 95 0009 soeben mit dem E 802 (Sonneberg - Leipzig) verlassen. Deutlich zu erkennen ist das Planum der ehemaligen zweigleisigen Strecke. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0009 bei Marktgölitz

 

Die Ruhe vor dem Sturm. Gelassen wartet der Meister der 95 0009 im Bahnhof Saalfeld (Saale) auf die Abfahrt des P 18005 nach Sonneberg (Thür). (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0009 in Saalfeld (4)

 

Durch Obernitz zwischen Saalfeld und Kaulsdorf dampft 95 0009 mit P 18005 nach Sonneberg (Thür). Links ist das Schloß Obernitz zu sehen, das erstmals 1152 urkundlich erwähnt wurde. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0009 bei Obernitz

 

Auch für den (Transit-)Güterverkehr zwischen Saalfeld (Saale) und Probstzella war die Baureihe 95 zuständig. 95 0010 brettert mit Dg 55475 nach Probstzella bei Breternitz vorbei. In Probstzella wird eine 194 den Zug nach Nürnberg Rbf übernehmen. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0010 bei Breternitz (3)

 

Am 21. Juni 1973 trat der sog. Grundlagenvertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR in Kraft und führte unter anderem zu Verbesserungen im grenznahen Reiseverkehr, auch „kleiner Grenzverkehr“ genannt. Dieser beinhaltete die Möglichkeit des Besuchs von Bundesbürgern aus grenznahen Landkreisen in ebenfalls grenznahe Kreise der DDR. Zu den freigegebenen Übergängen gehörte auch Ludwigsstadt/Probstzella. Ab 05. Juli 1973 verkehrten die grenzüberschreitenden Nahverkehrszüge E 2002 (Ludwigsstadt – Saalfeld) und abends zurück der E 2007 (Saalfeld – Lichtenfels). Zunächst verkehrten die Züge täglich, aufgrund schlechter Auslastung ab Herbst 1973 dann nur noch Mittwochs, Samstags und Sonntags. Ab dem Winterfahrplan 1976/77 entfiel dann auch der Mittwoch als Verkehrstag. Der obligate Mindestumtausch von 25.- DM West im Kurs 1:1 in 25.- Mark Ost plus Visagebühren für die Einreise in die DDR waren wohl abschreckend genug, keine Tagestour dorthin zu unternehmen. 95 0024 ist hier mit dem wie immer fast leeren E 2002 nach Saalfeld (Saale) bei Breternitz unterwegs. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
"Der kleine Grenzverkehr" (3)

 

Die Felsformation des "Bohlen" bei Saalfeld-Obernitz ist ein 800 Meter langer und 100 Meter hoher geologischer Aufschluss neben der Saale und wohl die bekannteste Saalfelder Fotostelle. Zwischen den Gesteinen des Mitteldevons bis Unterkarbons und der Saale passte gerade noch die Fernstraße 85 und die Eisenbahn. 95 0028 ist mit dem P 18005 nach Sonneberg (Thür) unterwegs und liefert sich ein Wettrennen mit einem Trabi. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0028 bei Saalfeld (3)

 

Kurz vor Hockeroda macht 95 0028 vor dem P 18005 nochmals ordentlich Dampf. Der Gutshof links war in den 1930er Jahren eine Pension. Beim Warten auf einen Zug überraschte der Besitzer eines Tages die Westbesucher mit einem alten Gästebuch, in dem sich u.a. ein gewisser Carl Bellingrodt verewigt hatte. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0028 bei Hockeroda (2)

 

95 0028 beschleunigt den P 18005 zwischen Hockeroda und Unterloquitz. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0028 bei Unterloquitz

 

95 0028 kachelt mit P 18005 nach Sonneberg (Thür) durch das Loquitztal bei Oberloquitz. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0028 bei Oberloquitz

 

Das Loquitztal zwischen Hockeroda und Unterloquitz wird durch 95 0040 vor Ng 66483 kräftig eingeräuchert. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0040 bei Unterloquitz (2)

 

An der Abraumhalde der Schiefergrube Unterloquitz kämpft sich 95 0040 mit ihrem Güterzug nach Probstzella vorbei. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0040 bei Unterloquitz (3)

 

Über die Saalebrücke bei Breternitz rollt 95 0040 mit dem P 18002 auf Saalfeld zu. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0040 bei Breternitz

 

Parallelausfahrt in Saalfeld: Während 95 0040 sich auf den Weg nach Unterwellenborn macht, verlässt 01 0522 mit dem D 504 nach Berlin die Saalestadt. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0040 in Saalfeld (1)

 

Beim Wettrennen mit 01 0522 vor dem D 504 hat 95 0040 in Saalfeld (Saale) die Nase vorn. (04.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
95 0040 in Saalfeld (2)

 

01 226 wendet im Bw Helmstedt. Die Magdeburger 01 kamen auf der Relation Berlin - Marienborn - Helmstedt regelmäßig mit den "Interzonenzügen" in den Westen. Restauriert wurde im Bw Helmstedt, wo man sich wegen der Devisenknappheit der DDR jedoch nur auf die Nachschauarbeiten und Wassernehmen beschränkte, Ruhr-Steinkohle wurde nur ausnahmsweise gebunkert. (10.04.1966) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 226 in Helmstedt

 

03 1074 war eine der beiden DR-03.10, die ihren Oberflächenvorwärmer behielten. Hier ist sie mit dem aus Doppelstockwagen gebildeten D 12 (Putbus/Rügen - Leipzig) auf dem Berliner Außenring unterwegs. (08.04.1969) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
03 1074 bei Berlin

 

23 1025 (Bw Pasewalk) mit einem Personenzug im Berliner Norden auf dem Außenring. Der Berliner Außenring (BAR) ist ein 125 Kilometer langer, um Berlin verlaufender Eisenbahnring. Er war bereits Anfang des 20. Jahrhunderts als Umgehungsbahn geplant und bis Anfang der 1940er Jahre in Teilen gebaut worden. Die DDR komplettierte ihn vor allem aus politischen und militärstrategischen Gründen zwischen 1951 und 1961, denn auf ihm ließ sich das Gebiet von West-Berlin umfahren. Auf den gesperrten S-Bahn-Strecken konnten ab 1961 durch die Einlegung der sog. Sputnik-Züge die westlichen Vororte des abgeriegelten West-Berlin erreicht werden. (08.04.1969) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
23 1025 bei Berlin

 

23 1058 vom Bw Neubrandenburg mit einem Gex (Gepäck- und Expreßgutzug) auf dem Berliner Außenring. (08.04.1969) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
23 1058 bei Berlin

 

Auf der Saalebahn bespannten die Saalfelder 01/01.5 bis in die 1980er Jahre die Berliner Schnellzüge D 500/501, D 504/505 und D 506/507 zwischen Saalfeld (Saale) und Halle (Saale). Bei Saalfeld-Remschütz hat für 01 0513 die Fahrt vor dem D 504 gerade begonnen. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 0513 bei Saalfeld (4)

 

Die ölgefeuerte 01 0525 wartet vor dem P 4004 nach Leipzig im Bahnhof Saalfeld (Saale) auf die Abfahrt. Der Zug besteht aus in Bautzen gebauten Mitteleinstiegswagen LOWA E5 (Bghe). Das Schild bei der etwas gelangweilt wirkenden Aufsicht auf Bahnsteig 1 weist daraufhin, dass Auskünfte nur in der Bahnhofshalle erteilt werden! (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 0525 in Saalfeld (7)

 

Die interessierte Jugend scheint noch Diskussionsbedarf am Triebwerk der 01 0525 am P 4004 in Saalfeld (Saale) zu haben. Die Mitropa auf dem Bahnsteig 2 war stets gut besucht. In den Zugpausen wurde auch von den Fotografen so manche Bockwurst und "Limonade mit Fruchtgeschmack" dort vertilgt. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 0525 in Saalfeld (8)

 

Der Ölmangel machte es möglich: Für ein 3/4 Jahr übernahmen 1980/81 die bereits aus dem Plandienst ausgeschiedenen ehemaligen Dresdner Altbau-01 beim Bw Saalfeld den angestammten 01.5-Plan. So wartet im Bahnhof Saalfeld (Saale) 01 2204 vor dem P 4004 neben 118 225. Die hübsche Reichsbahnerin passte auch noch unerwartet gut ins Bild. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 2204 in Saalfeld (4)

 

Auch so mancher (Jung-)Eisenbahner wunderte sich über das Auftauchen der Altbau-01 in Saalfeld. Vor dem P 4004 nach Leipzig steht 01 2204 im Bahnhof Saalfeld (Saale), die bereits ihre Bremsprobe an dem Zug erfolgreich abgeschlossen hat. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 2204 in Saalfeld (5)

 

Letzte Vorbereitungen an 01 2204 vor dem P 4004 im Bahnhof Saalfeld (Saale). (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 2204 in Saalfeld (6)

 

Im Bahnhof Saalfeld (Saale) präsentiert sich der überraschende Neuzugang 01 2204, die nach einem kurzen Heizlokeinsatz in Magdeburg wieder reaktiviert worden war, neben der Leipziger 118 225. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 2204 in Saalfeld (7)

 

01 2204 beschleunigt den E 802 aus Saalfeld (Saale) und hat nun den Rampenabschnitt nach Unterwellenborn vor sich. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
01 2204 in Saalfeld (8)

 

In der DDR gab es eine sehr bemerkenswerte Kultur von politischen Slogans und Parolen. Für den Besucher aus dem Westen eher amüsant, deckten sie dort alle Lebensbereiche ab. Die bekanntesten Sprüche waren wohl "Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen" oder "Unser Arbeitsplatz - Kampfplatz für den Frieden". Interessanterweise entstammt der heute so missbräuchlich verwendete Spruch "Wir sind das Volk" einem Gedicht aus einem DDR-Schulbuch. Die hier zu sehenden Parolen standen in der "Straße der Freiheit" in Saalfeld, an denen gerade 44 0231 Richtung Unterwellenborn vorbeiballert. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
Parole (14)

 

An den "Erungenschaften des Sozialismus" in der "Straße der Freiheit" in Saalfeld (Saale) ist 44 0231 auf dem Weg nach Unterwellenborn. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
Parole (15)

 

Auch für die Baureihe 95 galt der Spruch "Totgesagte leben länger". Schon 1977 sollte die in Rumänien gefertigte Baureihe 119 die preußische T 20 ablösen. Der Betrieb der Dieselloks war von Anfang an von Unzulänglichkeiten und Problemen gekennzeichnet. In der Anfangszeit standen 50 Prozent der Baureihe 119 zu Reparaturen in den Werkstätten. Daher musste die Baureihe 95 länger als geplant durchhalten und lief noch bis ins Jahr 1981. Im Bahnhof Saalfeld (Saale) wartet 95 0028 vor dem P 18005 nach Sonneberg (Thür) auf die Abfahrt. Daneben huscht eine 01.5 vorbei. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
95 0028 in Saalfeld (2)

 

95 0028 im Bahnhof Saalfeld (Saale) vor einer Parole, der der entscheidende Teil (absichtlich?) abhanden gekommen ist. Der fehlende Teil sollte übrigens lauten "desto sicherer der Frieden!". Es gab aber auch andere Skurrilitäten mit den Schildern, z.B. an einer Friedhofsmauer die Losung „Heraus zum 1. Mai“. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
Parole (16)

 

Eine ungewöhnliche Perspektive auf 95 0028, die im Bahnhof Saalfeld (Saale) ihren Zug nach Sonneberg (Thür) übernimmt. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
95 0028 in Saalfeld (3)

 

95 0032 wartet im Bahnhof Saalfeld (Saale) mit dem P 18003 nach Sonneberg (Thür). Daneben ist 01 0505 mit dem P 3003 aus Camburg angekommen. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
95 0032 und 01.5 in Saalfeld

 

95 0032 kämpft sich mit P 18003 bei Lichte (Thür) die Steigung nach Ernstthal am Rennsteig hinauf. Auf 5 km Streckenlänge mussten hier immerhin 146 Höhenmeter überwunden werden. (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
95 0032 bei Lichte

 

Während der Westbesuch im Bahnhof Saalfeld (Saale) in Empfang genommen wird, wartet 95 0041 vor dem P 18003 auf die Abfahrt nach Sonneberg (Thür). (03.1980) <i>Foto: Wolfgang Staiger</i>
Wiedersehen in Saalfeld

 

Die hermetische Abriegelung von Berlin am 13. August 1961 zog auch für die Reichsbahn eine grundlegende Veränderung in der Zugförderung nach Westen nach sich. So erhielt das bisher nicht als Heimat-Bw für die 01 in Erscheinung getretene Bw Berlin Ostbahnhof 12 Maschinen aus Magdeburg, Rostock und Wittenberge zugewiesen. Mit West-Berliner Personalen des Bw Grunewald beförderten sie nun die "Interzonenzüge" gen Westen. In Helmstedt ist 01 025 (Bw Osb) mit dem D 110 aus Berlin eingetroffen und restauriert nun im Bw. Ihre Dienstzeit beim Bw Ostbahnhof endete im September 1965. (20.03.1962) <i>Foto: Bernd Kappel</i>
01 025 in Helmstedt

 

Am Vormittag die Hauptstadt der DDR erreichen, abends wieder zu Hause ankommen, oder morgens die Bezirksstädte erreichen und abends wieder in Berlin sein – das war das Ziel des Städteschnellverkehrs der DR. 03 2176 vom Bw Leipzig Hbf West brettert mit dem Städteschnellverkehrszug D 1000 (Gera - Berlin) am Einfahrsignal von Profen, nördlich von Zeitz vorbei. (14.08.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2176 bei Profen

 

254 052 vor einem ihrer letzten Einsätze für das Bw Engelsdorf im Bahnhof Oschatz. Einen Monat später wurde sie abgestellt. Die Maschine war als E 94 052 am 12.12.1941 beim Bw Pressig-Rothenkirchen in Dienst gestellt worden. Am 4. Mai 1946 wurde sie als Reparationsleistung in die Sowjetunion abgefahren und kehrte in einem völlig desolaten Zustand im August 1952 in die DDR zurück. Im RAW Dessau wurde sie bis Juni 1957 wieder aufgearbeitet. Seit 2013 befindet sie sich in der Lokwelt Freilassing. (06.02.1990) <i>Foto: Andreas Höfig</i>
254 052 in Oschatz

 

Die am 27.10.1943 beim Bw Probstzella in Dienst gestellte E 94 106, seit 1970 als 254 106-8 bezeichnet, in ihrer letzten Heimat Engelsdorf, wo sie von 1978 bis zu ihrer Ausmusterung am 31.01.1992 stationiert war. Sie war die letzte planmäßig eingesetzte 254 der Deutschen Reichsbahn. Sie befindet sich heute beim Thüringer Eisenbahnverein in Weimar. (03.04.1988) <i>Foto: Andreas Höfig</i>
254 106 in Engelsdorf

 

99 707 ist im Bahnhof Wilischthal mit Rangierarbeiten beschäftigt. Das über die Zschopaubrücke führende Streckengleis nach Thum wird dabei als Ausziehgleis benutzt. Die Lok der Gattung VI K stammt aus der Nachbauserie der MBG Karlsruhe und wurde seit Februar 1926 auf dem Thumer Schmalspurnetz eingesetzt.  (19.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
99 707 bei Wilischthal (1)

 

93 583 vom Bw Berlin-Schöneweide macht sich im Rangierdienst in Berlin Ostkreuz nützlich. Sie sollte die letzte betriebsfähige T 14.1 der Rbd Berlin werden und wurde im Oktober 1971 als 93 2583-8 ausgemustert.  (14.07.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
93 583 in Berlin

 

94 2117 bereitet sich im Bw Zwickau auf die nächste Schicht vor. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
94 2117 in Zwickau

 

94 2151 und 94 2121 in ihrer sächsischen Heimat Zwickau. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
94 2152 und 2121 in Zwickau

 

95 0016 mit einem Güterzug auf dem Weg nach Saalfeld (Saale) zwischen Hockeroda und Kaulsdorf. (06.1977) <i>Foto: Robin Fell</i>
95 0016 bei Hockeroda

 

Vor der bekannten Saalfelder Felswand "Am Bohlen" räuchert 95 0004 mit Dg 56124 nach Probstzella vorbei. 1946 wurde die zweigleisige, elektrifizierte Magistrale demontiert. Erst 50 Jahre später konnte die Strecke wieder durchgängig zweigleisig und elektrisch befahren werden. (06.1977) <i>Foto: Robin Fell</i>
95 0004 bei Saalfeld

 

Auch die kleine sächsische IV K fand ihre Bewunderer im Bahnhof Wolkenstein. Lange sollte die Kleinbahnidylle nicht mehr existieren. Unmittelbar nach der Stilllegung des Abschnittes bis Jöhstadt wurde von Januar 1984 bis Sommer 1989 in verschiedenen Etappen an der Demontage der Gleisanlagen gearbeitet. Die Schmalspurbahn Wolkenstein–Jöhstadt war die letzte Schmalspurbahn, die in der DDR stillgelegt und abgebaut wurde. Am Ende der Abrissarbeiten war die Gleise fast vollständig verschwunden, rund zwei Drittel der Brücken zerlegt. Auf dem Gelände des Bahnhofs Steinbach wurde schon kurz nach der Stilllegung ein Kindergarten errichtet, in Jöhstadt entstand auf dem Bahnhofsgelände ein Wohnblock. Der Bahndamm der Strecke wuchs nach der Stilllegung und dem Abbau der Gleisanlagen und Brücken zu. Im Sommer 1990 begann die Interessengemeinschaft Preßnitztalbahn e.V. mit dem teilweisen Wiederaufbau der Schmalspurbahn als Museumsbahn. Diese verkehrt heute zwischen Steinbach und Jöhstadt. (06.1979) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 1585 in Wolkenstein

 

99 1746 und 99 1758 fahren mit einem Personenzug aus Zittau über den Bü der Jonsdorfer Straße in den Bahnhof Bertsdorf ein. (13.09.1977) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 1746 in Bertsdorf (3)

 

99 2321 spiegelt sich in einem Karpfenteich kurz vor Ostseebad Kühlungsborn Ost. (20.04.1973) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 2321 in Kühlungsborn (2)

 

Im Ostseebad Kühlungsborn West warten 99 2331 und 99 2322. Gut zu erkennen sind die Bauartunterschiede der beiden Loks. 99 2331 des Typs 225 PS Schmalspur des VEB Lokomotivbau Karl Marx basiert auf einem Typenprogramm für kleinere Dampflokomotiven, die speziell für den Einsatz bei Industriebetrieben entwickelt wurden. Ende der 1950er Jahre sah sich die Reichsbahn veranlasst, die 27 Jahre alten Lokomotiven der Baureihe 99.31 zu ersetzen. Ein Nachbau der Baureihe 99.32 war nicht möglich. So erwarb die Reichsbahn drei Lokomotiven von der SDAG Wismut. Im April 1959 wurde 99 331 (ehemals Nr. 22) nach Anpassungsarbeiten im Raw Görlitz in Dienst gestellt. 1961 wurden sie auf Heißdampf umgebaut. 99 2322 hingegen wurde 1932 nach den Einheitsgrundsätzen der Deutschen Reichsbahn gebaut und ist auch bis heute bei der "Molli" im Einsatz. (06.1979) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 2322, 2331 in Kühlungsborn

 

Nach ihrer Ausmusterung beim Bw Lübbenau (Spreewald) kam 89 6024 im März 1963 als Werklok 1 zum Raw Görlitz. Ende 1977 wurde sie an das Deutsche Dampflokomotiv-Museum in Neuenmarkt-Wirsberg verkauft. (23.08.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
Werklok 1 im Raw Görlitz (3)

 

Werklok 1 im Raw Görlitz. Sie war 1914 als Lok 41 an die Kyffhäuser Kleinbahn-AG, Kelbra, ausgeliefert worden und wurde von der DR nach dem Zweiten Weltkrieg als 89 6024 eingeordnet. Das Schild "Wüst" bezeichnet die Wagenübergabestelle innerhalb einer Anschlussbahn, auf dem Fahrzeuge (von der öffentlichen Bahn) übergeben oder übernommen werden. Die "Wüst" ist in der Regel nicht identisch mit der Grenze der Anschlussbahn. Die Begrenzungen der Wagenübergabestelle wird mit den Zeichen "Wüst Anfang" und "Wüst Ende" gekennzeichnet.  (23.08.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
Werklok 1 im Raw Görlitz (4)

 

Die Perleberger Ringbahn gehörte als regelspurige Kleinbahn einst zu den Ost-und Westprignitzer Kreiskleinbahnen. Sie wurde am 06. Dezember 1911 eröffnet und am 28. September 1975 stillgelegt. Für den zeitgleich eröffneten Abschnitt zur Ostprignitzer Kreiskleinbahn von Berge (Prignitz) nach Putlitz kam 26. Mai 1968 das endgültige Aus. Von 1952 bis 1969 wurden die Tenderloks der Baureihe 91.19 auf der Ringbahn eingesetzt. 91 1909 (ex Großherzoglich Mecklenburgische Friedrich-Franz-Eisenbahn, Henschel, Baujahr 1909) wartet in Perleberg auf den nächsten Einsatz. (1968) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
91 1909 in Perleberg

 

91 1909 verlässt mit einem Personenzug nach Putlitz den Bahnhof Pritzwalk. Die Strecke wurde am 4. Juni 1896 als Kleinbahn des Kreises Ostprignitz eröffnet. Am 1. Oktober 1912 ging schließlich der Abschnitt von Putlitz nach Suckow (Kr Parchim) in Betrieb. Die Verlängerung in Richtung Parchim wurde von der Friedrich-Franz-Eisenbahn, der mecklenburgischen Staatsbahn betrieben, die 1918 in den Reichseisenbahnen aufging. Die Strecke Pritzwalk–Suckow blieb weiterhin im Eigentum des Kreises. Entsprechend war der Verkehr auch in Suckow gebrochen, Reisende mussten im Regelfall umsteigen. Erst ab Ende der 1930er Jahre gab es durchgehende Züge Pritzwalk – Parchim. 1941 wurden alle normal- und schmalspurigen Kleinbahnen der Prignitz zu einem Unternehmen, den Kleinbahnen der Kreise West- und Ostprignitz zusammengeschlossen. Nach 1945 kam der Betrieb zur Generaldirektion der Provinzialbahnen Mark Brandenburg und 1949 zur Deutschen Reichsbahn. Die Strecke Suckow – Parchim wurde 1947 abgebaut. 1980 wurde der Verkehr nach Suckow einegstellt, der planmäßige Zugverkehr zwischen Pritzwalk und Putlitz endete am 29. Juli 2016. (03.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
91 1909 in Pritzwalk

 

91 1921 (Bw Wittenberge) im Lokbahnhof Perleberg. Die 1913 von Orenstein & Koppel gebaute Lok ging als Nr. 721 an die M.F.F.E. (Großherzoglich Mecklenburgische Friedrich-Franz-Eisenbahn) für die Westprignitzer Kreisringbahn. Die Bahnstrecke führte von Perleberg über Berge (Prign) und Karstädt wieder nach Perleberg. Sie hatte ihren Bahnhof Perleberg Süd an der Lenzener Straße gegenüber dem Reichsbahn-Bahnhof Perleberg. Westlich davon führte ein Verbindungsgleis in den Bahnhof Perleberg. 1976 wurde der Personenverkehr eingestellt. Für den Güterverkehr blieb der Abschnitt von Perleberg über Karstädt bis kurz hinter Dallmin bis Anfang der 1990er Jahre erhalten. Mittlerweile ist die Strecke komplett abgebaut.   (09.1968) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
91 1921 in Perleberg

 

Die im Mai 1929 von Hohenzollern an die Eisenbahn-Gesellschaft Stralsund–Tribsees (STE) abgelieferte Lok Nr. 142 wurde 1949 von Reichsbahn als 91 6283 eingeordnet. Im Bw Barth wartet sie im Mai 1967 vor einer P 8. Am 26.11.1970 wurde sie ausgemustert. (21.05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
91 6283 in Barth

 

91 6488 vom Typ ELNA 5 (Henschel, Baujahr 1930, ex Pyritzer Krb. 52) restauriert im Bw Barth. Die ELNA-Loks der Typen 2 und 5 waren nach 1945 typisch für die Strecken Velgast - Tribsees und Neu Seehagen - Franzburg, aber auch für Velgast - Barth und den Rangierdienst in Barth. 91 6488 war seit Ende des Zweiten Weltkriegs auf der Franzburger Südbahn (FSB) tätig und wurde am 17.12.1970 ausgemustert. (21.05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
91 6488 in Barth (4)

 

Im Raw Görlitz wartet eine sächsische IV K auf Ausbesserung. Das Ausbesserungswerk Görlitz (ursprünglich Bahnbetriebswerk Schlauroth, später Reichsbahnausbesserungswerk Schlauroth bzw. Reichsbahnausbesserungswerk „Deutsch-Sowjetische Freundschaft“ Görlitz) war eine Eisenbahninstandhaltungswerkstatt im Westen der Stadt Görlitz in der Oberlausitz. Das Werk existierte bereits seit der Länderbahnzeit. In ihm wurden preußische und sächsische Güterzuglokomotiven gewartet und instand gesetzt. Zum 1. Januar 1950 entschieden sich die Reichsbahndirektion Dresden und die Generaldirektion der Deutschen Reichsbahn für die Loslösung der Lokabteilung vom Bw Görlitz und zur Gründung des Reichsbahnausbesserungswerks (Raw) Schlauroth. Zu den Hauptaufgabengebieten gehörte die Aufarbeitung von Schmalspurloks, aber auch Normalspurlokomotiven wurden weiter ausgebessert. 1996 gab die Deutsche Bahn AG das Werk auf. Die Aufarbeitung der Schmalspurlokomotiven übernahm das Dampflokwerk Meiningen. Nach der Schließung des Güterbahnhofs und des Ausbesserungswerks wurden die ausgedehnten Gleisanlagen zurückgebaut. Das Grundstück und die Bauwerke gehörten bis 2004 noch der Deutschen Bahn, die die Fenster und Türen der Gebäude zum Großteil verschließen, vermauern oder durch Metallplatten abdecken ließ. Durch Vandalismus sind die Gebäude des einstigen Raw stark beschädigt worden. Auch der Leerstand der Gebäude und die Witterung wirkten sich negativ auf die Bausubstanz aus, sie gelten als einsturzgefährdet. (09.10.1968) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
Raw Görlitz

 

Im Rahmen der Reparationsentnahmen in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands nutzte die Sowjetunion das Werk Potsdam-Babelsberg der Maschinenbau- und Bahnbedarf AG, vormals Orenstein & Koppel, später als VEB Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg bezeichnet, für den Bau von Schmalspurdampflokomotiven. Sie erhielten entsprechend ihrer Herkunft die Baureihenbezeichnung Gr als Abkürzung für Germanskaja reparazja. Der Prototyp No-001 wurde am 30. April 1947 fertiggestellt und vom 15. September bis zum 20. Oktober auf der Weißeritztalbahn einer umfassenden Erprobung unterzogen. Anschließend wurde die No-001 der als Schmalspurbahn wieder in Betrieb genommenen Strecke Glöwen–Havelberg zugeteilt und wahrscheinlich bereits zu diesem Zeitpunkt von Holz- auf Kohlefeuerung umgebaut. Nach deren Übernahme durch die DR wurde die No-001 zur ehemaligen Prignitzer Eisenbahn AG nach Perleberg umgesetzt. 1950 erhielt sie die Betriebsnummer 99 1401. Am 30. Januar 1968 wurde sie ausgemustert. Das Bild zeigt die neue No-001 mit einem Sonderzug anlässlich der 1000-jährigen Stadtgründung von Havelberg. (1948) <i>Foto: Slg. Klaus D. Holzborn</i>
99 1401 in Havelberg

 

99 1401, der in der DDR verbliebene Prototyp der Reparationsloks für die Sowjetunion, mit 99 4701 (ex Lok 19 der Kleinbahn Perleberg–Hoppenrade) im Bahnhof Lindenberg. (10.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
99 1401 und 4701 in Lindenberg

 

Abfahrbereiter Personenzug mit 99 1401 im Bahnhof Pritzwalk.  (04.1968) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
Personenzug in Pritzwalk

 

Die Pionierlok 01 der Stadt Cottbus im Raw Görlitz. Die 1918 von LHW Breslau gebaute Heeresfeldbahnlok HF 2257 kam erst nach Ende des Ersten Weltkriegs zur Auslieferung. Sie kam in ein Demobilisierungslager in Osteuropa, da das weitere Bestehen von Eisenbahntruppen durch den Vertrag von Versailles untersagt war. Die hier versammelten Lokomotiven wurden an Fabriken, Landwirtschaft oder andere Eisenbahnverwaltungen frei verkauft. HF 2257 blieb wahrscheinlich in Polen und wurde gegen Ende des 2. Weltkriegs nach Deutschland zurückgeführt. Kurzzeitig wurde sie bei der Waldeisenbahn Muskau eingesetzt, Jahre 1946 übernahm das Braunkohlenwerk „Frieden“ in Weißwasser die Brigadelok und setzte sie mit der Nr. 138 als Werklok für den Kohleverkehr zur Verladung zwischen den Mulden A und B und dem Bahnhof Halbendorf ein. Bereits 1954 kam sie zur Pioniereisenbahn nach Cottbus. Von Ende 2013 bis Anfang 2016 erhielt die Maschine eine vollständige Revision, und ist bei der Parkeisenbahn Cottbus weiterhin einsatzfähig zu bewundern. (10.10.1982) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
Pionierlok im Raw Görlitz

 

99 3352 im Friedländer Schuppen. Für die Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn AG (MPSB) wurden von 1906 bis 1913 von der Arnold Jung Lokomotivfabrik sieben Lokomotiven der Bauart C1’ n2t hergestellt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges mussten die Lokomotiven 2, 3, 6 und 7 der MPSB als Reparation an die Sowjetunion abgegeben werden. 1949 wurde die Mecklenburgisch-Pommersche Schmalspurbahn von der Deutschen Reichsbahn übernommen. Entsprechend dem Nummernschema wurden die Lokomotiven 1, 4 und 5 in die Baureihe 99.335 eingeordnet. Lok 4 erhielt die Betriebsnummer 99 3352. Die Deutsche Reichsbahn rüstete die Lok mit einem Turbogenerator für die elektrische Beleuchtung nach. Ebenso besaß sie zur Erweiterung der Reichweite einen zweiachsigen, durch die MPSB selbst hergestellten, Wassertender.  (07.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
99 3352 in Friedland

 

Die Lokomotiven Nr. 13 (II) und 14 (II) waren die letzten einer Serie von Schlepptenderlokomotiven, die für die Mecklenburg-Pommersche Schmalspurbahn gefertigt wurden. Hergestellt wurden sie mit den Fabriknummern 12894 und 13200 von der Firma Orenstein & Koppel. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Nr. 13 (II) als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgegeben. Nr. 14 (II) erhielt nach der Übernahme der MPSB durch die Deutsche Reichsbahn zum 1. April 1949 die Betriebsnummer 99 3361. Die Lokomotive war bis zum 3. September 1970 in Friedland (Foto) im Einsatz. Im Mai 1972 wurde sie an das „Mohun Outdoor Steam Museum“ in Novato/USA verkauft und ist heute noch im Hesston Steam Museum/Indiana im Einsatz. (07.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
99 3361 in Friedland (1)

 

99 3361 mit einem Personenzug nach Wegezin-Dennin vor dem Empfangsgebäude am Bahnhof der MPSB in Friedland. (07.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
99 3361 in Friedland (2)

 

99 3361 mit einem Personenzug aus Friedland in Wegezin-Dennin. Die ehemalige Mecklenburg-Pommersche Schmalspurbahn (MPSB) besaß ein über 250 Kilometer langes schmalspuriges Eisenbahnnetz mit einer Spurweite von 600 Millimeter im heutigen Mecklenburg-Vorpommern.  (07.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
99 3361 in Wegezin-Dennin (1)

 

99 3361 beim Wassernehmen im Bahnhof Wegezin-Dennin. Der Tender fasste 3,5 m² Wasser und 1,5 t Kohle. Die Lok besaß einen Außenrahmen. Die Federung der Radsätze erfolgte durch obenliegende Blattfederpakete. Die beiden äußeren Blattfederpakete waren mit einem Ausgleichshebel verbunden. Der Masseausgleich der Radsätze geschah über kreissegmentförmige Massestücken, die außerhalb des Rahmens am Kuppelzapfen angebracht waren. Die Deutsche Reichsbahn installierte einen AEG-Turbogenerator für die elektrische Beleuchtung. Als Lokbremse diente eine Dampfbremse.  (07.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
99 3361 in Wegezin-Dennin (2)

 

Löscheziehen und Wassernehmen an 99 3361 in Friedland.  (07.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
99 3361 in Friedland (3)

 

Der Platz an der Führerhausseite von 99 3461 (ex MPSB Nr. 9 in dritter Besetzung) wurde für alle Anschriften optimal genutzt. Sogar das Originalfabrikschild der Fa. Vulcan aus Stettin (Fabrik-Nr. 3852, Baujahr 1925) war noch vorhanden. (08.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
99 3461 in Friedland (1)

 

Am 26.06.1959 erfolgte die Rekonstruktion der 39 100 in 22 032 im Raw Meiningen durch den Einbau eines Hochleistungskessels und Verlängerung des Rahmens im Bereich des Stehkessels. Gut zehn Jahre später präsentiert sich die Halberstädter Lok mit einem sozialistischen Gruß an der Rauchkammer in Wernigerode. (03.1970) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
22 032 in Wernigerode

 

22 037 (Bw Halberstadt) fährt mit einem Personenzug nach Ilsenburg aus dem Bahnhof Wernigerode. Die einstmals durchgehende Strecke nach Bad Harzburg wurde durch die deutsche Teilung nach 1945 unterbrochen und später abgerissen. Die im Jahr 1996 eröffnete neue Bahnstrecke von Ilsenburg nach Vienenburg nutzt die Trasse der Bahnstrecke Halle/S – Vienenburg. Rechts zweigt die 1000-mm-Strecke nach Westerntor ab. (13.01.1968) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
22 037 in Wernigerode (1)

 

Mit einer sehenswerten Personenzuggarnitur nach Ilsenburg fährt 22 037 aus Wernigerode. (13.01.1968) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
22 037 in Wernigerode (2)

 

38 1536 (BMAG, Baujahr 1914) in ihrer mecklenburgischen Heimat Barth. (21.05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
38 1536 in Barth

 

38 3244 (Bw Barth) fährt mit einem Personenzug aus Stralsund in den Bahnhof Barth ein. Seit 1945 war die Strecke von Prerow bis Bresewitz als Reparationsleistung komplett demontiert. Der Betrieb zwischen Barth und Bresewitz normalisierte sich bis in das Jahr 1947 wieder, bis auch die Schienen auf dem Teilstück Bresewitz – Tannenheim abgebaut wurden. Wenig später folgte der Rest bis Barth. Somit endete der Personenzug mit 38 3244 in Barth. (21.05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
38 3244 in Barth (1)

 

Nach dem Kopfmachen im Bahnhof Barth geht es für 38 3244 zurück nach Stralsund. Der Bahnhof war früher auch Ausgangspunkt der Schmalspurbahnen nach Damgarten und Stralsund sowie der Barther Hafenbahn. Diese Strecken wurden von 1895 bis zur Verstaatlichung nach 1945 von den Franzburger Kreisbahnen betrieben. Heute existieren in Barth nur noch das Empfangsgebäude und ein Gleis. (21.05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
38 3244 in Barth (2)

 

Auch die sorgfältige Abstellung der 38 3570 (Schichau, Baujahr 1921) im Bw Barth nutze ihr wenig. Drei Tage nach dieser Aufnahme wurde sie offiziell ausgemustert. Auffällig ist die Tenderschutzwand für Rückwärtsfahrten, eine Besonderheit, die einige P 8 im Norden der DDR besaßen. (21.05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
38 3570 in Barth

 

52 1331 vom Bw Frankfurt (Oder) Pbf fährt mit einem Güterzug über den Bü Po 43 der Fernstraße 115 (Berliner Chaussee) nach Lübben (Spreewald) ein. Über die Brücke verläuft die Eisenbahnstrecke nach Beeskow. (13.05.1968) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
52 1331 in Lübben

 

52 467 (Bw Neubrandenburg) mit einem Personenzug im Bahnhof Friedland (Meckl). Die Stadt hat heute keinen Eisenbahnanschluss mehr. An der hier durchführenden Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn zwischen Jarmen und Ferdinandshof wurde der Personenverkehr 1945 bzw. 1969 eingestellt, auf der Normalspurstrecke Neubrandenburg – Friedland 1994. (05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
52 467 in Friedland

 

Heute fährt hier kein Zug mehr: Die Neubrandenburger 52 6144 wartet im Bahnhof Friedland (Meckl) auf die Rückfahrt nach Neubrandenburg. (05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
52 6144 in Friedland

 

55 1949 (ex "4811 STETTIN", Baujahr 1909) rangiert im Bahnhof Lübbenau (Spreewald). Sie gehörte zu den letzten preußischen G 8 der RBD Cottbus und war zuletzt im Bw Luckau beheimatet. Im August 1967 wurde sie ausgemustert. (05.06.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
55 1949 in Lübbenau

 

62 008 (Bw Rostock) ergänzt ihre Wasservorräte in Rostock Hbf. Der Wasserschlauch war allerdings eher für die Wasserbefüllung von Wagen gedacht, nicht für einen Loktender. Die 62er waren zu ihrer Rostocker Zeit zum größten Teil nur mit Wendezügen unterwegs, wie auch hier (leider kaum erkennbar).  (1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
62 008 in Rostock

 

Da ein Schild die Ablagerung von Müll an dieser Stelle des Raw Görlitz verbot, stellte man zweckmäßigerweise die Schrottloks dort ab. 74 1164 war im Januar 1965 ausgemustert worden und diente dem Raw noch eine zeitlang als Dampfspender. Dahinter steht 99 567, die hier ebenfalls auf ihre Zerlegung wartet, die im Juli 1967 erfolgte. 99 5712, die von der Schmalspurbahn Gera-Pforten stammte, wartet ebenfalls auf ihr endgültiges Schicksal, das mit ihrer Zerlegung im April 1967 folgte. (23.08.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
Schrottloks im Raw Görlitz

 

Nach ihrer Ausmusterung beim Bw Lübbenau (Spreewald) kam 89 6024 im März 1963 als Werklok 1 zum Raw Görlitz. Sie war 1914 als Lok 41 an die Kyffhäuser Kleinbahn-AG, Kelbra ausgeliefert worden. Nach ihrem Einsatzende in Schlauroth wurde sie Ende 1977 an das Deutsche Dampflokomotiv-Museum in Neuenmarkt-Wirsberg verkauft. (23.08.1966) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
Werklok 1 im Raw Görlitz (2)

 

91 6488 vom Typ ELNA 5 (Henschel, Baujahr 1930, ex Pyritzer Krb. 52) restauriert im Bw Barth. Die ELNA-Loks der Typen 2 und 5 waren nach 1945 typisch für die Strecken Velgast - Tribsees und Neu Seehagen - Franzburg, aber auch für Velgast - Barth und den Rangierdienst in Barth. 91 6488 war seit Ende des Zweiten Weltkriegs auf der Franzburger Südbahn (FSB) tätig und wurde am 17.12.1970 ausgemustert. (21.05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
91 6488 in Barth (2)

 

Die beim Bw Barth beheimatete 91 6488 vom Typ ELNA 5 rangiert in ihrem Heimatbahnhof. Von den damals noch üppig vorhandenen Gleisanlagen mit einem Bw ist heute nur noch ein Gleis übrig geblieben. (21.05.1967) <i>Foto: Klaus Kieper, Slg. Holzborn</i>
91 6488 in Barth (3)

 

99 7244 rollt mit P 14403 nach Nordhausen an den vor kurzem überflüssig gewordenen Grenzanlagen bei Sorge vorbei. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Sorge (2)

 

99 7244 mit P 14403 an den Grenzanlagen bei Sorge. Im Mai 1952 riegelte die Führung der DDR ihr Land mit einem 5 Kilometer breiten Sperrgebiet entlang der innerdeutschen Grenze ab. Jeder Grenzübertritt war fortan genehmigungspflichtig. Im Sperrgebiet verlief an der Grenze ein 500 Meter breiter Schutzstreifen und unmittelbar davor ein 10 Meter breiter Kontrollstreifen. Das Betreten des Sperrgebiets bedurfte eines Passierscheins. Die Bewohner mussten sich registrieren lassen und trugen einen Vermerk im Personalausweis. Bürger der Bundesrepublik Deutschland durften nicht in das Sperrgebiet einreisen; das Bild wäre ein halbes Jahr zuvor daher nicht möglich gewesen.  (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Sorge (3)

 

Mit Volldampf geht es für 99 7244 aus dem Bahnhof Sorge. Zu DDR-Zeiten lag der Bahnhof wie der gesamte Ort im Sperrgebiet. Das einstige Bahnhofsgebäude (ganz links) wird seit dem Jahre 2009 als "Grenzmuseum" genutzt.  (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 in Sorge

 

99 7239 mit P 14445 nach Benneckenstein in der Steigung nach Drei Annen Hohne nahe des ehemaligen Haltepunktes Drängetal. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 im Drängetal

 

Bei Elend fanden sich noch die letzten Schneereste, als 99 7239 mit P 14445 durch den Wald dampfte. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Elend (1)

 

Ausfahrt des P 14445 mit 99 7239 in Sorge. Nächster Halt ist die Endstation des Zuges in Benneckenstein. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Sorge (1)

 

99 7239 mit P 14446 auf der Rückfahrt von Bennekenstein nach Wernigerode im ehemaligen Grenzgebiet bei Sorge. Oberhalb des Zuges befindet sich der Grenzzaun. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Sorge (1)

 

99 7239 mit P 14453 im Bahnhof Wernigerode-Westerntor. Er liegt etwa einen Kilometer vom Endbahnhof der Harzquerbahn am Hauptbahnhof Wernigerode entfernt. In seiner unmittelbaren Nachbarschaft befindet sich die historische Innenstadt. Im Vordergrund fließt der Zillierbach. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Wernigerode (1)

 

99 7239 fährt mit P 14453 an Wernigeroder Altstadt vorbei. Ihr Wahrzeichen ist der mittelalterliche Wehrturm aus massivem Mauerwerk. Das 41 Meter hohe Bauwerk ist das letzte verbliebene Relikt der alten Stadtverteidigungsanlagen. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 in Wernigerode (2)

 

99 7239 räuchert mit P 14453 den Harz bei Drei Annen Hohne ein. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7239 bei Drei Annen Hohne 1

 

99 7241 verlässt mit P 14415 nach Nordhausen den Bahnhof Eisfelder Talmühle auf halbem Weg zwischen Ilfeld und Hasselfelde in einer Höhe von 352 m gelegen. Auch 1990 gab es im Harz kahle Hänge. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7241 in Eisfelder Talmühle

 

99 7247 mit P 14464 nach Harzgerode kurz vor Alexisbad. Die Straße an der Selkebrücke ist heute großzügig ausgebaut, dort kreuzen die Bundesstraßen 242 und 185. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7247 bei Alexisbad (3)

 

1989 besuchte 03 1010 anlässlich des 150-jährigen Bahnjubiläums der NS die Niederlande. Schon erstaunlich war der Umstand, dass die Reichsbahnlok aus eigener Kraft auf DB-Gleisen verkehren durfte. Bei der Rückfahrt in die DDR herrschte wieder das übliche miese Sonderfahrtswetter. 03 1010 brettert mit Sonderzug D 29183 durch den Bahnhof Salzbergen. (23.07.1989) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Besuch im Westen (7)

 

Zum 150-jährigen Eisenbahnjubiläum der NS sollte im Juli 1989 eigentlich 18 201 in die Niederlande fahren. Eine Entgleisung setzte sie aber außer Gefecht, sodass kurzfristig 03 1010 einsprang, die hier mit dem Sonderzug D 29183 durch Salzbergen brettert. (23.07.1989) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Besuch im Westen (8)

 

Nach langer Zeit besuchte mit 03 1010 wieder eine Schnellzuglok das Bw Osnabrück Hbf. Die Lok der VES(M) Halle restaurierte hier auf dem Rückweg aus den Niederlanden. (23.07.1989) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Besuch im Westen (9)

 

Nach dem Wassernehmen in Osnabrück fuhr 03 1010 weiter in Richtung Braunschweig. Mit Sonderzug D 29183 (Bad Bentheim - Braunschweig) geht es in rascher Fahrt durch Westerhausen (Melle) zwischen Osnabrück und Bünde (Westf). (23.07.1989) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Besuch im Westen (10)

 

03 1010 fährt mit Sonderzug D 29183 durch den Bahnhof Hessisch-Oldendorf kurz vor Hameln. (23.07.1989) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Besuch im Westen (11)

 

Im Bahnhof Coppenbrügge wurde eine Scheineinfahrt des Sonderzuges mit 03 1010 durchgeführt, die nach heutigen Verhältnissen sehr diszipliniert verlief. (23.07.1989) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Besuch im Westen (12)

 

Nach dem Fotohalt brettert 03 1010 mit Sonderzug D 29183 nach Braunschweig aus dem Bahnhof Coppenbrügge in Richtung Elze (Han). (23.07.1989) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Besuch im Westen (13)

 

03 0046 (Bw Stralsund) rauscht mit einem Schnellzug durch den Bahnhof Ducherow zwischen Anklam und Pasewalk. Der 1863 zusammen mit der Strecke Angermünde - Stralsund eröffnete Bahnhof war von 1876 bis 1945 Ausgangspunkt einer Hauptbahn nach Swinemünde, die vor allem dem Urlauberverkehr zur Insel Usedom diente. Mit der Sprengung der Karniner Brücke über den Peenestrom im April 1945 war die Anbindung der Insel Usedom von Ducherow aus nicht mehr möglich. Durch die Westverschiebung Polens war die Strecke zudem bei Swinemünde unterbrochen, sodass der südliche Abschnitt ab Ducherow als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgebaut wurde. Mit der Grenzverschiebung wurde zudem die Reichsbahndirektion Stettin aufgelöst, an ihre Stelle trat die Reichsbahndirektion Greifswald, in deren Zuständigkeitsbereich nun der Bahnhof lag. (1977) <i>Foto: Norbert Steinweis</i>
03 0046 in Ducherow

 

Lokwechsel in Berlin-Lichtenberg: 03 2058 vom Bw Leipzig Hbf West hat in Berlin-Lichtenberg den D 555 (Barth - Leipzig) von der Stralsunder 03 0077 übernommen und wartet mit abblasenden Sicherheitsventilen auf die Abfahrt. (1977) <i>Foto: Norbert Steinweis</i>
03 und 03.10 in Berlin

 

Der Bahnhof Lauscha (Thür) an der Strecke Sonneberg (Thür) - Probstzella ist sowohl ein Kopf- wie auch ein Spitzkehrenbahnhof. 1886 ging er zunächst als Kopfbahnhof der Verbindung von Sonneberg aus durch die Werra-Eisenbahn-Gesellschaft in Betrieb. Im Zuge des Lückenschlusses nach Probstzella ließ die Königliche Eisenbahndirektion Erfurt 1912–1913 umfangreiche Baumaßnahmen durchführen. Weil die Züge wegen der Topografie des engen Tals in beide Richtungen nur in südlicher Richtung an jeweils einem Hang des Lauschatals aus dem Bahnhofsbereich ausfahren konnten, wurde der Bahnhof Lauscha zum Spitzkehrenbahnhof umgebaut. Die neue Bahnstrecke nach Ernstthal am Rennsteig wurde über ein 93 m langes Viadukt aus dem Bahnhofsgelände heraus zum Westhang des Lauschatals geführt. Sie umrundet den Berg Teufelsholz nahezu vollständig und gewinnt dabei auf einer Strecke von etwa 3,3 km durch den Lauschensteintunnel und über das Viadukt Nasse Telle bis nach Oberlauscha in nur etwa 330 m Luftlinie Entfernung zum Bahnhof Lauscha etwa 85 Höhenmeter. 95 0029 ist mit einem Personenzug aus Saalfeld (Saale) eingefahren und wird nach dem Kopfmachen rückwärts nach Sonneberg weiterfahren. (04.1977) <i>Foto: Norbert Steinweis</i>
95 0029 in Lauscha

 

58 1562 stellt im Bahnhof Aue (Sachs) einen Güterzug nach Zwickau (Sachs) zusammen.  (25.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1562 in Aue (2)

 

In der Vorosterwoche 1975 sorgte ein Wintereinbruch nochmals für Schnee im Erzgebirge. 86 1615 wurde in der Bw-Zufahrt im Bahnhof Aue (Sachs) in der weißen Pracht erwischt. (25.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1615 in Aue (6)

 

86 1615 gehörte seit 30. Mai 1970 zum Bestand des Bw Aue (Sachs) und ist hier als Rangierfahrt an der Bw-Zufahrt unterwegs. (25.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1615 in Aue (7)

 

86 1615 fährt mit dem D 764 (Aue - Leipzig) durch den Bahnhof Schlema. Die Fahrzeiten des Schnellzug zu halten war für die 80 km/h schnelle 86er kein Problem, schließlich bespannte das Bw Aue sogar Schnellzüge mit der deutlich langsameren 58er. (25.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1615 in Schlema

 

58 1562 ist mit ihrem Güterzug nach Zwickau (Sachs) im Bahnhof Schlema angekommen und führt einige Rangierarbeiten durch. Im Dampf ist die alte Brücke über die Zwickauer Mulde zu sehen, über die die Bahnstrecke bis 1900 führte. (25.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1562 in Schlema

 

41 1289 vom Bw Saalfeld (Saale) mit P 6018 (Gera - Göschwitz) bei Hermsdorf-Klosterlausnitz. Drei Tage später wurde die Lok nach Oebisfelde abgegeben. (28.03.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
41 1289 bei Hermsdorf

 

03 2243 (Bw Leipzig Hbf West) ist mit dem D 560 aus Aue (Sachs) in Berlin Ostbahnhof angekommen. (1976) <i>Foto: Norbert Steinweis</i>
03 2243 in Berlin (2)

 

Die DR-Traditionslok 18 201, in Kombination mit dem seit 1987 üblichen zweiten Tender, vor einem Sonderzug am Abzweig SE in Hamburg. (10.10.1993) <i>Foto: Benno Wiesmüller</i>
18 201 in Hamburg (1)

 

Die Eisenacher 41 265 auf Westbesuch im Bw Bebra. Der Bebraer Schuppen ist auch gut gefüllt u.a. mit 01 1099, 01 1093, 41 093 und 41 362. (1963) <i>Foto: Kurt Müller</i>
41 265 in Bebra

 

In Hartenstein überholt 58 1073 vor Dg 54307 nach Aue (Sachs) einen Leerwagenzug mit 86 1012, der möglicherweise zur Uranerzverladeanlage Wismut-Schacht 371 am Abzweig Poppenwald unterwegs ist. (21.05.1974) <i>Foto: Bernd Kappel</i>
Parallelfahrt in Hartenstein

 

01 0509 mit DPF 1820 (Marienberg - Cheb) bei Rebersreuth kurz vor Adorf (Vogtl). Die Dampflok blieb bis Bad Brambach an der Grenze zu Tschechien am Zug. (20.05.2023) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
01 0509 bei Rebersreuth (2)

 

99 5904 rumpelt mit einem Nahgüterzug durch Straßberg (Harz), wo zwischen 1946 und 1983 die Selketalbahn Richtung Stiege endete. Im Frühjahr 1946 wurde die Selketalbahn bis auf die Abschnitte Eisfelder Talmühle – Hasselfelde und Herzogschacht–Lindenberg (seit 1952 Straßberg) demontiert und das Fahrzeug- und Gleismaterial nahezu vollständig als Reparationsleistung in die damalige Sowjetunion verbracht. Wegen der Bedeutung für den Transport von Flussspat begann im Herbst 1946 der Wiederaufbau zwischen Gernrode und Lindenberg, der sich wegen Materialmangels bis 1950 hinzog. Der Abschnitt Lindenberg – Stiege wurde zunächst nicht wieder aufgebaut. Erst 1983 erfolgte die Wiedererstellung des Abschnittes Straßberg – Stiege, vor allem, um die Versorgung des neuen Heizkraftwerkes Silberhütte mit Braunkohle von Nordhausen aus sicherzustellen.  (24.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 5904 in Straßberg

 

58 1934 mit P 3603 (Zwickau - Aue - Johanngeorgenstadt) in Silberstraße. Erst 1907 erhielt Silberstraße an der im Mai 1858 eröffneten Bahnstrecke Zwickau – Schwarzenberg einen eigenen Haltepunkt.  (26.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1934 in Silberstraße

 

58 1934 fährt mit P 3603 nach Johanngeorgenstadt aus dem Bahnhof Antonsthal, der heute auf zwei Gleise zusammengeschrumpft ist. (27.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1934 in Antonsthal

 

Der vorösterliche Schnee im Erzgebirge verdeckte gnädigerweise das Fehlen des zweiten Gleises, als 58 1934 mit P 3603 durch das Schwarzwassertal bei Antonsthal nach Johanngeorgenstadt dampfte. (27.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1934 bei Antonsthal (2)

 

Während die Reichsbahn bis zu sieben Wagen auf der Strecke nach Johanngeorgenstadt einsetzte, um dem Reisendenaufkommen Herr zu werden, reicht heute ein Triebwagen der Baureihe 642 mit 110 Plätzen, also 1/4 des damaligen Angebots, aus. 58 1934 beschleunigt den P 3603 (Zwickau - Johanngeorgenstadt) aus dem Bahnhof Breitenbrunn. (27.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1934 in Breitenbrunn

 

Neben dem aufgestauten Thierfelder Bach beschleunigt 58 1522 den P 3603 (Zwickau - Aue - Johanngeorgenstadt) aus dem Bahnhof Hartenstein. Der Ort selbst befindet sich etwa einen Kilometer vom Bahnhof entfernt auf einer Anhöhe. (01.04.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1522 in Hartenstein

 

86 1001 mit einem Personenzug von Schwarzenberg nach Annaberg-Buchholz an der Brücke über die Große Mittweida bei Raschau. Eine Fotostelle, die heute völlig zugewachsen ist. (01.04.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1001 bei Raschau (2)

 

86 1001 auf dem Weg nach Annaberg-Buchholz kurz vor Raschau. Seit 1997 findet hier kein regelmäßiger Personenverkehr mehr statt.  (01.04.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1001 bei Raschau (3)

 

Durch die letzten Schneereste des Erzgebirges ist 58 1522 mit P 3603 nach Johanngeorgenstadt bei Breitenbrunn unterwegs. (01.04.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1522 bei Breitenbrunn

 

86 1615 fährt mit einem Personenzug von Aue nach Johanngeorgenstadt in Lauter (Sachs) ein.  (01.04.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1615 in Lauter

 

86 1615 auf dem ehemaligen zweigleisigen Streckenabschnitt bei Antonsthal. Als ab 1946 der Uranbergbau der sowjetischen SAG Wismut im Erzgebirge begann, wurde die Strecke nach Johanngeorgenstadt innerhalb kürzester Zeit für einen zweigleisigen Betrieb ausgebaut. Zwischen Schwarzenberg und Erla sowie zwischen Breitenbrunn und Erlabrunn wurde die Strecke sogar komplett neu trassiert, was auch den Neubau eines Tunnels bei Schwarzenberg sowie des Güterbahnhofes Breitenbrunn einschloss. Trotz des hauptbahnmäßigen Ausbaus gelang es jedoch nicht, alle engen Gleisbögen so aufzuweiten, dass die zugelassene Streckengeschwindigkeit von 40 km/h erhöht werden konnte. Nach Ende des Uranbergbaus wurde am 1. Juli 1964 die Strecke wieder zur Nebenbahn herabgestuft. Zwischen Erla und Johanngeorgenstadt wurde das zweite Gleis in den 1970er Jahren abgebaut. Noch 1980/81 verkehrten auf der Strecke insgesamt 14 Personenzugpaare, die in der Mehrzahl nach Zwickau (Sachs) Hbf durchgebunden waren. (01.04.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1615 bei Antonsthal

 

Nur freitags verkehrte der aus bis zu 13 Wagen bestehende D 505 aus Berlin zwischen Halle (Saale) und Saalfeld (Saale) mit einer Leipziger 03. Hier ist er mit 03 2126 auf der Saalebahn bei Porstendorf unterwegs. Ende Februar waren die Lichtverhältnisse für den Zug jedoch sehr bescheiden. Im analogen Zeitalter half dann nur ein lichtempfindlicher Film. Konsequenz war das Sichtbarwerden des sog. Filmkorns. Das hochempfindliche Material mit 400 ASA konnte feine Strukturen schlechter oder gar nicht abbilden, die bei normalempfindlichem Material (50 ASA) klar getrennt aufgelöst werden konnten. Das Filmkorn wurde als optisches Rauschen sichtbar. Die jüngere Generation, welche in einer digitalisierten Welt aufwächst, kennt dieses Problem nicht mehr.  (24.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2126 bei Porstendorf

 

In der Nachosterwoche 1978 hatte die Hallenser 03 2126 wieder Dienst am nur freitags verkehrenden D 505 nach Saalfeld (Saale), der hier durch Dorndorf (Saale) rauscht. (31.03.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2126 in Dorndorf

 

Im letzten Licht des Tages konnte 03 2126 mit der Rückleistung des D 506 nach Berlin in Uhlstädt abgelichtet werden. (31.03.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2058 in Uhlstädt

 

DR 110 145 (Bw Saalfeld/Saale) mit einem Personenzug in Sitzendorf auf der auch als Schwarzatalbahn bekannten Bahnstrecke Rottenbach – Katzhütte. (04.01.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
DR 110 145 in Sitzendorf (1)

 

DR 110 145 wartet mit einem Personenzug von Saalfeld (Saale) nach Katzhütte auf Weiterfahrt in Sitzendorf (heute Sitzendorf-Unterweißbach). Der Wasserturm existiert noch und steht unter Denkmalschutz. Interessant ist auch die Außenbedienung für die Schrankenanlage an der Bahnhofsstraße. (04.01.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
DR 110 145 in Sitzendorf (2)

 

Der Schneelader russischer Bauart war im Winter planmäßig im Bahnhof Ernstthal am Rennsteig stationiert. Auch im Januar 1980 dürfte er wohl zum Einsatz gekommen sein. (Vgl. auch Bildnummern 17259, 17261, 17267 und 17271 - Wintereinsatz in Thüringen). (05.01.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Schneelader in Ernstthal

 

Im Jahr 1980 sollte die pr. T 20 auf den thüringischen Gebirgsstrecken schon längst durch die in Rumänien gebaute Diesellok der Baureihe 119 ersetzt worden sein. Die inakzeptable Qualität der neuen Lokomotiven, ihre hohe Störanfälligkeit und Ersatzteilprobleme gaben der völlig abgewirtschafteten Baureihe 95 noch eine letzte Gnadenfrist. 95 0015 fährt mit P 18004 aus Sonneberg in Lauscha ein. Zwei Monate später wurde sie abgestellt. (05.01.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
95 0015 bei Lauscha (1)

 

Nach dem Kopfmachen in Lauscha (Thür) umrundet 95 0015 mit P 18004 nach Saalfeld (Saale) nun den Berg Teufelsholz und gewinnt dabei auf einer Strecke von etwa 3,3 km durch den Lauschensteintunnel und über das Viadukt Nasse Telle etwa 85 Höhenmeter und passiert in nur etwa 330 m Luftlinie den Bahnhof Lauscha erneut. (05.01.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
95 0015 bei Lauscha (2)

 

Auch der P 18003 (Saalfeld/Saale - Sonneberg) wurde mit einer pr. T 20 bespannt. 95 0030, die auch wenige Monate später abgestellt wurde, meistert hier souverän die 33 Promille Steigung bei Gebersdorf. Auf den 9 Kilometern von Gräfenthal bis Schmiedefeld überwindet die Bahn 256 Meter Höhenunterschied. (05.01.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
95 0030 bei Gerbersdorf

 

01 0508 (Bw Saalfeld/Saale) dampft mit dem D 504 nach Berlin durch das winterliche Saaletal bei Saalfeld-Remschütz. (05.01.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0508 bei Saalfeld/Saale

 

Die Erfurter 01 120 setzt im Bahnhof Bebra einen Postwagen aus dem D 200 (Ankunft 13.11 Uhr) um. Im Hintergrund wartet 01 1097 mit dem P 1616 nach Kassel. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (1)

 

01 120 beschäftigt sich im Bahnhof Bebra mit dem Umsetzen eines Postwagens aus dem D 200. Die Erfurter 01, ab 1964 vermehrt die Baureihe 01.5, kamen bis zum Ende des Erfurter Schnellzug-Dampfbetriebs im Frühjahr 1973 in den westdeutschen Grenzbahnhof Bebra. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (2)

 

Ein schöner Blick von der Bahnhofsstraße auf die Nordausfahrt des Bahnhofs Bebra. Links rangiert 01 120 (Bw Erfurt), rechts steht 01 1097 aus Kassel. Dazwischen steht das Stellwerk "Bwf" aus dem Jahr 1932, das 1975 außer Betrieb ging. Dahinter befinden sich die damals umfangreichen Anlagen des Bahnbetriebwerks. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (3)

 

Die Erfurter 01 120 am Besandungsturm des Bw Bebra. Nachdem in Erfurt vermehrt die Reko-Loks der Baureihe 01.5 stationiert wurden, verschwand dort die Ursprungs-01. 01 120 wanderte am 21.04.1964 nach Magdeburg ab. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (4)

 

01 120 (Bw Erfurt) wendet im Bw Bebra.  (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (5)

 

01 120 macht sich im Bw Bebra bereit, den D 199 (Frankfurt/M - Leipzig) zu übernehmen. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (6)

 

Nach dem Mauerbau 1961 wurden die Kontrollen an der DDR-Grenze intensiviert und die Grenzbahnhöfe verstärkt gesichert. Es kam zu einer deutlichen Angebotstrennung zwischen den (Transit-)Zügen nach Berlin und den (Interzonen-)Zügen in die DDR. Dennoch konnten die Züge über Wartha/Eisenach und in Berlin Friedrichstr. nach wie vor für die Ein-/Ausreisenden in die/aus der DDR genutzt werden. Es entfielen lediglich die Verkehrshalte in Erfurt und Leipzig. 01 120 (Bw Erfurt P) hat in Bebra den D 199 von Frankfurt/M nach Leipzig übernommen. In Wartha erwartete die Reisenden eine 40-minütige Grenzkontrolle. 10 Jahre vor dem Transitabkommen galt auch in der DDR noch der Begriff Interzonenzug für den Berlin-Verkehr.  (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (7)

 

01 120 startet mit dem D 199 nach Leipzig im Bahnhof Bebra. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (8)

 

An dem kühlen Märztag öffnete der Lokführer der 01 120 bei der Abfahrt des D 199 in Bebra die Zylinderhähne, um das angesammelte Kondenswasser auszuscheiden. Der Fotograf war sicherlich nicht begeistert davon, verschwand die Lok doch komplett in einer Dampfwolke. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (9)

 

Mit geöffneten Zylinderhähnen dampft 01 120 mit dem D 199 aus Bebra. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 120 in Bebra (10)

 

01 121 (Bw Erfurt) hat im damaligen deutsch-deutschen Grenzbahnhof Bebra den nächsten "Interzonenzug" D 197 (Mönchengladbach - Leipzig) übernommen. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 121 in Bebra (2)

 

Vor dem D 197 präsentiert sich im Bahnhof Bebra die Erfurter 01 121 bis auf die zurückgeschnittenen Windleitbleche nahezu im Ablieferungszustand von 1935. Ein halbes Jahr später war sie in 01 505 rekonstruiert worden. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 121 in Bebra (3)

 

Für die Abfahrt des D 197 legt der Heizer der 01 121 im Bahnhof Bebra gut auf. Das Willkommensschild für die "Interzonenreisende" verschwand kurze Zeit später, möglicherweise, weil damals die "falsche Seite" auch diesen Begriff verwendete. Entgegen landläufiger Meinung wurde er auch von offiziellen DDR-Stellen gebraucht, z.B. von der DDR-Notenbank im MERKBLATT FÜR INTERZONENREISENDE für die Ein- und Ausfuhr von Zahlungsmitteln oder in den Instruktionen der Transportpolizei auf Bahnhöfen, auf denen "Interzonenzüge" hielten. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 121 in Bebra (4)

 

01 121 verlässt mit dem D 197 den Bahnhof Bebra. Für die 20 Kilometer bis zum DDR-Grenzbahnhof Wartha benötigte der Zug die stolze Fahrzeit von 23 Minuten, also einen Schnitt von ca. 60 km/h. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 121 in Bebra (5)

 

Etwas fotografenfreundlicher - ohne geöffnete Zylinderhähne - beschleunigte 01 121 (ab November 1962: 01 505) den D 197 aus Bebra. An zweiter Stelle hinter der Lok läuft der AB-Wagen Bonn (- Paderborn) - Leipzig. Die Erfurter Lok fuhr hier den Umlauf D 198/D 197 (Bebra an 14.07 Uhr/Bebra ab 15.14 Uhr).  (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 121 in Bebra (6)

 

Am D 5 (Paris Est - Berlin Stadtb) steht die 01 184 des Bw Eisenach (Zugang von Erfurt P am 30.10.61). Planmäßige Abfahrt des Zuges war um 11.20 Uhr, was bereits durch die Uhr angezeigt wird, doch die Grunewalder Lokmannschaft inspiziert noch ihre Maschine. Die Lok lief in einem eintägigen Plan zwischen Wutha und Bebra (D 2 - D 5 / D 6 - D 1; tgl. Laufleistung 220 km). Diese besondere Umlauftechnologie ergab sich daraus, dass die DR für ein Bekohlen in Bebra keine Devisen bereithielt und die Berliner Lok deshalb nicht bis Bebra (386 km) durchlaufen konnten. Im April 1964 wurde 01 184 in 01 522 umgebaut.  (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 184 in Bebra (3)

 

Ausfahrt des D 5 nach Berlin mit der Eisenacher 01 184 im Bahnhof Bebra. Das West-Berliner Personal fuhren die Leistungen nach Bebra mit zwei Lokmannschaften. In Großheringen war Personalwechsel, wo die beiden Mannschaften zwischen Führerstand und Dienstabteil wechselten. Zudem soll dort ein örtlicher Mitarbeiter die Kohle im Tender vorgeholt haben. In Wutha erfolgte ein Lokwechsel auf die 01 des Bw Eisenach. Die Berliner Lok wurde in Eisenach restauriert und übernahm den D 5 auf dem Rückweg nach Berlin. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 184 in Bebra (4)

 

01 184 verlässt mit dem D 5 (Paris Est - Berlin Stadtbahn) den Bahnhof Bebra. Der französische AB-Wagen Paris-Warschau hinter der Lok wurde von Berlin Friedrichstr. (19.11/26 Uhr) nach Ostbahnhof mit dem Leerpark des D 5 weiterbefördert und dort an den D 121 nach Warschau angehängt.  (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
01 184 in Bebra (5)

 

Die 1961 aus 39 028 rekonstruierte Erfurter 22 067 ergänzt im Bw Bebra ihre Kohlenvorräte. Es wird immer wieder kolportiert, dass die Reichsbahnloks mangels Devisen keine Kohle oder Öl in den West-Bw bunkern durften. Zahlreiche Bilder aus Bebra, Hof oder Altona widerlegen dies allerdings. Ob es immer eine "Goodwill-Aktion" der westlichen Bw war, mag daher bezweifelt werden. Vielmehr scheint es entsprechende Abkommen zwischen DR und DB gegeben zu haben. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
22 067 in Bebra (1)

 

Die Erfurter 22 067 im Bw Bebra. Dahinter nimmt 56 715 Wasser. Die am 21.02.1961 aus 39 028 umgebaute 22er war wohl ein Überraschungsgast. Die Lok kann keinem der DB/DR Zugläufe zugeordnet werden. Den Güterverkehr nach Gerstungen erledigte die DB, nur die wenigen Güterzüge Bebra - Seddin/West-Berlin beförderte die DR mit Eisenacher 44ern. Zwar war der 18. März 1962 ein Sonntag, aber bei der damaligen "Eiszeit" fuhren abseits der Feiertage wohl keine Sonder- und Entlastungszüge.  (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
22 067 in Bebra (2)

 

22 067 wendet auf der Drehscheibe im Bw Bebra. Wie bei der Altbau-01 endete die Präsenz der Baureihe 22 in Bebra auch mit dem Erscheinen der Baureihe 01.5. 22 067 wurde 1968 nach Saalfeld (Saale) umstationiert. (18.03.1962) <i>Foto: Karl Wyrsch, Slg. D. Ammann</i>
22 067 in Bebra (3)

 

Die Franzburger Kreisbahnen (FKB) war eine Bahngesellschaft in Vorpommern. Sie betrieb Schmalspurbahnstrecken zwischen Stralsund, Barth und Damgarten. Der Name geht auf den damaligen Kreis Franzburg in der preußischen Provinz Pommern zurück. Hier stehen der VB 147 561 und VT 137 562 im Bahnhof Stralsund-Stadtwald. Der VB war am 11. Dezember 1951 aus dem ehemaligen VT 137 564 umgebaut worden. Das französische Aussehen kommt nicht von ungefähr; der Triebwagen des „Typs Morbihan“ wurde von den deutschen Besatzern 1942 von der Chemins de fer du Morbihan (CM) aus der Bretagne nach Deutschland zu den Franzburger Kreisbahnen gebracht. Der Triebwagen verblieb (neben zwei weiteren requirierten VT) auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Verschrottung dort. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
FKB (31)

 

99 556 leistet 99 553 im Bahnhof Ketelshagen Vorspann am GmP 9201 (Altefähr - Putbus). (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 556 + 553 in Ketelshagen

 

Der bunt zusammengewürfelte GmP 9201 von Altefähr nach Putbus im Haltepunkt Karnitz. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
GmP 6201 in Karnitz

 

Gegen 12.30 Uhr ist der Gmp 9201 aus Altefähr in Putbus eingetroffen. Die druckluftgebremsten 99 553 und 99 556 haben den Zug ab Ketelshagen gemeinsam befördert. Für 99 556 stand nach einer Untersuchung oder Reparatur wohl eine Probefahrt an, die sie als Vorspann vor der Zuglok 99 553 absolvierte. 99 553 konnte sich so etwas ausruhen. Während 99 556 noch den Originalkessel besitzt, hat 99 553 im September 1962 einen geschweißten Neubaukessel erhalten. Hinter den Lokomotiven läuft der Gepäckwagen 974-451, der aus einem sächsischen Traglastenwagen der Gattung 729 umgebaut worden war und nun eine Kombination aus Dienst- mit Traglastenwagen bildete. Sein Wagenkasten blieb nach der Ausmusterung im Ferienlager der BBS Schirgiswalde am Bahnhof Putbus erhalten. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 556 + 99 553 in Putbus (3)

 

99 556 und 553, zwei IV K mit Druckluftbremse und den auf Rügen typischen Luftbehältern über dem Kessel, im Bahnhof Altefähr. 99 553 hatte als erste IV K am 20.9.1962 das Raw „DSF“ Görlitz-Schlauroth mit einem neuen geschweißten Dampfkessel verlassen. Ein langes Leben war ihr dennoch nicht mehr beschieden, denn bereits am 25.3.1967 wurde sie von der Ausbesserung zurückgestellt und genau ein Jahr später ausgemustert. 99 556 schaffte es noch bis ins Jahr 1968. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 556 + 99 553 in Putbus (4)

 

99 553 beschäftigt sich mit Rangierarbeiten im Bahnhof Garz, wo damals sogar noch ein zweiständiger Lokschuppen existierte. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 553 in Garz (1)

 

99 553 macht sich bei Rangierarbeiten im Bahnhof Garz nützlich. Dabei sind natürlich wieder Wagen mit Braunkohle. Braunkohle war der wichtigste Energieträger der DDR und jahrelang das nach Gewicht meisttransportierte Gut der Reichsbahn. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 553 in Garz (2)

 

Im Bahnhof Garz treffen 210 PS der sächsischen IV K 99 553 auf ein zwei PS Fuhrwerk. Neben der Neuanlieferung von Braunkohle liegen auch wahllos verstreute Braunkohlebriketts herum. In der DDR existierten einstmals 39 Braunkohletagebauen mit einer jährlichen Förderleistung von etwa 300 Millionen Tonnen Braunkohle. Obwohl Braunkohle ein energetisch minderwertiger Energierohstoff ist, hatte die DDR mangels Alternativen keine andere Wahl. Der Energiegehalt einer Tonne Rohbraunkohle lag im Durchschnitt rund drei- bis viermal niedriger als der Energiegehalt einer Tonne Steinkohle und sogar etwa fünfmal kleiner als der Energiegehalt einer Tonne Rohöl. Aufgrund dieses niedrigen Energiegehalts waren täglich riesige Mengen an Braunkohle zu den großen Feuerungsanlagen der Kraftwerke und Industriebetriebe zu transportieren. Allein die Befeuerung des Großkraftwerks Boxberg in der Oberlausaitz machte die Anlieferung von 100.000 Tonnen Rohbraunkohle pro Tag notwendig. Insgesamt banden die Braunkohlentransporte für die Befeuerung der Kraftwerke rund 30 Prozent der Transportkapazität der Deutschen Reichsbahn. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 553 in Garz (3)

 

Kurze Pause im Bahnhof Garz (Rügen) am GmP 9201. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 553 in Garz (4)

 

Der GmP 9201 im idyllischen Bahnhof Garz, der im Süden der Insel Rügen lag, etwa fünf Kilometer von der Küste entfernt. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 553 in Garz (5)

 

In Puddemin, auf halber Strecke zwischen Altefähr und Putbus, restauriert 99 553 am GmP 9201. Der GmP transportiert das häufigste Ladegut der Reichsbahn: Braunkohlenbriketts. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 553 in Puddemin (2)

 

99 553 ergänzt ihre Wasservorräte im Bahnhof Puddemin an der Südküste der Insel Rügen. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 553 in Puddemin (3)

 

99 553 mit GmP 9201 am Puddeminer Wiek. Das lagunenartige Küstengewässer mündet in den, mit zehn Metern ungewöhnlich tiefen Strelasund, der die Insel Rügen vom Festland trennt.  (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 553 in Puddemin (4)

 

Der Oberlicht-Gepäckwagen 979-009 im Bahnhof Putbus. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
Pw 979-009

 

Von den ab 1913 zehn gebauten Schmalspurloks des Lenz-Typs M (bzw. Typ Mh für die Heißdampfausführung) mit 750-mm-Spurweite gelangten 1949 nur drei Exemplare als Baureihe 99.463 zur Deutschen Reichsbahn. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden zahlreiche Schmalspurbahnen der Provinzialverwaltung Pommern abgebaut und samt Betriebsmitteln als Reparationsleistung in die UdSSR gebracht. Nach der Übernahme der RüKB durch die Deutsche Reichsbahn am 1. April 1949 bekamen die drei übriggebliebenen Lokomotiven die neuen Betriebsnummern 99 4631 bis 99 4633. Die 1914 bei Vulcan in Stettin gebaute 99 4632 gehört heute immer noch zum betriebsfähigen Bestand der Rügenschen Kleinbahn. (20.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4632 in Putbus (2)

 

1938 beschafften die Kleinbahnen des Kreises Jerichow I (KJ-I) zwei 1`D Heißdampfloks bei der Firma Henschel in Kassel. Sie bekamen die Betriebsnummern 20 und 21 und besaßen ab Werk schon eine Druckluftbremse, obwohl die KJ-I zu diesem Zeitpunkt noch die Heberleinbremse in Benutzung hatte. 1949 erhielt die Lok 20 die Betriebsnummer 99 4801 durch die DR. 1964 erfolgte im RAW Görlitz eine umfassende Rekonstruktion der Lok. Nach Einstellung des Betriebes auf dem Burger Schmalspurnetz, wurde die Lokomotive auf die Insel Rügen umgesetzt, wo sie noch heute auf der Rügenschen Bäderbahn (RüBB) unterwegs ist. (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4801 in Putbus (4)

 

In der Ausfahrt aus Putbus kreuzt 99 4523 mit einem Personenzug nach Altefähr die Normalspurstrecke von Bergen auf Rügen nach Lauterbach Mole. Im Dezember 1967 wurde der Verkehr zwischen Putbus und Altefähr eingestellt und die Strecke später abgebaut.  (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4523 bei Putbus

 

99 4632 ergänzt ihre Wasservorräte in Göhren. (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4632 in Göhren

 

99 4632 wartet mit P 1261 nach Göhren eine Zugkreuzung im Bahnhof Binz Ost ab. (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4632 in Binz Ost

 

In dem eher verkehrlich unbedeutenden Haltepunkt Garftitz zwischen Binz und Sellin ist 99 4632 mit P 1261 nach Göhren eingefahren. (21.08.1966) <i>Foto: Gerd Wolff</i>
99 4632 in Garftitz

 

99 535 im Bahnhof Eppendorf auf der Schmalspurbahn Hetzdorf – Großwaltersdorf im Erzgebirge. Der am 1. Dezember 1893 eröffnete Bahnhof war Endpunkt des Abschnitts Hetzdorf (Flöhatal) – Eppendorf. Zwischen 1916 und 1951 fuhren die Züge über Eppendorf hinaus bis Großwaltersdorf. Der Bahnhof Eppendorf besaß ein Empfangsgebäude, Wirtschaftsgebäude, ein Wohnhaus und einen Lokschuppen, welche bis heute am Standort an der Bahnhofstraße vorhanden sind. Gütergleise und Ladestraße wurden für die Güterabfertigung genutzt. Nach der Einstellung des Personenverkehrs auf dem Abschnitt Hetzdorf (Flöhatal) – Eppendorf wurde die Station am 7. November 1967 als zunächst als Güterbahnhof genutzt, bis sie am 2. Januar 1968 mit Stilllegung der Strecke außer Betrieb ging. Das Bahnhofsareal dient heute als Busbahnhof der Gemeinde Eppendorf. Der Lokbahnhof Eppendorf war ab dem 1. Juni 1959 bis zum Ende der Betriebszeit dem Bahnbetriebswerk Thum unterstellt.  (1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 535 in Eppendorf

 

Dampf aus allen Löchern: 01 226 (Bw Erfurt P) verlässt mit geöffneten Zylinderhähnen vor dem D 199 (Frankfurt/M - Leipzig) den Bahnhof Bebra. (03.11.1958) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
01 226 in Bebra

 

99 7234 dampft mit P 14403 nach Nordhausen durch den Harz bei Elend. Bis 1990 lag Elend unmittelbar im Sperrgebiet an der innerdeutschen Grenze.  (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7234 bei Elend (2)

 

An den erst seit wenigen Wochen funktionslosen Grenzanlagen rollt 99 7234 mit P 14403 Richtung Sorge vorbei. Im Tal verläuft heute die Bundesstraße 242 Richtung Clausthal-Zellerfeld, davor fließt die Warme Bode. Der Fundamentsockel (rechts) gehört zu einer früheren Steinbogenbrücke der ehemaligen Südharz-Eisenbahn, deren Schmalspurstrecke von Tanne nach Braunlage hier die Harzquerbahn überquerte. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7234 bei Sorge (1)

 

99 7235 fährt mit P 14445 nach Benneckenstein in den Haltepunkt Wernigerode Kirchstraße (heute Wernigerode Hochschule Harz) ein. Die Lok war nach Ende der Schmalspurbahn Eisfeld - Schönbrunn im Jahr 1973 in den Harz versetzt worden. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 in Wernigerode (1)

 

Bei Steinerne Renne legt sich 99 7235 mit dem P 14445 in die Kurve. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Steinerne Renne

 

99 7235 mit P 14445 (Wernigerode - Benneckenstein) kurz vor Drei Annen Hohne. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Drei Annen Hohne

 

Am Grenzzaun kurz vor Sorge (Harz) rollt 99 7235 mit P 14445 nach Benneckenstein vorbei. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Sorge (1)

 

Mit dem P 14446 nach Wernigerode kehrt 99 7235 bei Benneckenstein zurück. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Benneckenstein (1)

 

99 7235 mit P 14446 nach Wernigerode zwischen Benneckenstein und Sorge. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 bei Benneckenstein (2)

 

99 7244 mit P 14407 nach Nordhausen bei Sorge. Der Ortsname soll (wie beim benachbarten Elend) die zur Zeit der Gründung des Ortes herrschenden sorgenvollen Verhältnisse widerspiegeln. Im Ort selbst ist hingegen die Auffassung verbreitet, dass sich der Name Sorge von dem mittelhochdeutschen Wort Zarge = Grenze ableitet, da im Mittelalter bei Sorge die Grenzen verschiedener Herrschaftsbereiche verliefen. Mit Eröffnung der Harzquerbahn erhielt der Ort Sorge im März 1899 Anschluss an das Eisenbahnnetz. Bereits im August des gleichen Jahres folgte mit der Eröffnung der Zweiglinie der Südharzbahn ein weiterer Anschluss. Das Empfangsgebäude in Sorge wurde wegen Schwammbefall und im Zuge von Grenzsicherungsmaßnahmen 1975 abgerissen. Für die Harzquerbahn wurde 1974 ein neuer Haltepunkt in der Ortsmitte errichtet.  (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Sorge (1)

 

99 7237 bedient den Gleisanschluss der Papierfabrik in Wernigerode, wo die damals allseits beliebten Toilettenkrepprollen mit den Qualitätsmerkmalen hart, rau und hauchdünn produziert wurden. Heute befindet sich auf dem Gelände das Zentralgebäude der Hochschule Harz. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7237 in Wernigerode

 

In Wernigerode Kirchstraße wird der P 14433 nach Schierke mit 99 7235 erwartet. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 in Wernigerode (2)

 

Neben der Querung der Straßenkreuzung am Westerntor ist die straßenbahnähnliche Fahrt der Harzquerbahn durch die Kirchstraße wohl die bekannteste Fotostelle in Wernigerode. 99 7235 ist diesmal mit P 14433 hier unterwegs. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 in Wernigerode (3)

 

99 7235 macht mit dem P 14433 nach Schierke ordentlich Dampf bei der Ausfahrt aus Drei Annen Hohne. (21.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7235 in Drei Annen Hohne

 

99 7244 mit P 14403 nach Nordhausen kurz vor dem Bahnhof Drei Annen Hohne. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Drei Annen Hohne 1

 

Hinter Drei Annen Hohne befindet sich 99 7244 mit P 14403 auf der Fahrt nach Elend. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Drei Annen Hohne 2

 

Hinter Elend nimmt 99 7244 mit P 14403 nach Nordhausen Anlauf für die Steigung nach Sorge. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Elend (1)

 

Der "Harzbulle" 99 7244 mit P 14403 auf der Steigung nach Sorge bei Elend. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Elend (2)

 

99 7244 mit P 14403 im ehemaligen Sperrgebiet an der innerdeutschen Grenze zwischen Elend und Sorge. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7244 bei Elend (3)

 

Ein abgerodeter Hang eröffnete eine neue Perspektive auf 99 7247, die mit P 14464 nach Harzgerode bei Alexisbad unterwegs ist. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7247 bei Alexisbad (1)

 

99 7247 konnte mit P 14464 bei Alexisbad das Rennen mit dem Traktor auf der Straße knapp für sich entscheiden. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7247 bei Alexisbad (2)

 

Drahtzug liegt im schmalen Selketal am linken Ufer der Selke und besteht aus nur wenigen Gebäuden. Unmittelbar westlich der Ortslage verfäuft die Selketalbahn, die in Drahtzug auch einen Bedarfshalt unterhält, den gleich 99 7238 mit P 14465 nach Hasselfelde ohne Halt passieren wird. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 7238 bei Drahtzug

 

Neben den Neubauloks der Baureihe 99.23-24, die inzwischen die Vorherrschaft auf der Selketalbahn übernommen hatten, war 1990 nur noch 99 6001 von den kleineren Loks im Einsatz, die hier zwischen Mägdesprung und Drahtzug vor P 69717 angefahren kommt. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 6001 bei Mägdesprung (4)

 

99 6001 erreicht mit P 69717 nach Harzgerode die ersten Häuser von Alexisbad. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 6001 in Alexisbad (6)

 

Im letzten Licht ist 99 6001 mit P 69717 nach Harzgerode unterwegs. Die am 10. März 2003 fertiggestellte Kläranlage hat das Landschaftsbild hier mittlerweile völlig verändert. (22.02.1990) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
99 6001 bei Harzgerode (2)

 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 weiter